NewsMedizinTopiramat mindert Kokainabhängigkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Topiramat mindert Kokainabhängigkeit

Montag, 28. Oktober 2013

Baltimore – Das Antiepileptikum Topiramat, das bereits erfolgreich beim Alkoholentzug eingesetzt wird, hat in einer randomisierten klinischen Studie in JAMA Psychiatry (2013; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2013.2295) Kokainsüchtigen zu mehr drogenfreien Tagen verholfen. Es ist bisher das erste Mittel, das in dieser Indikation erfolgreich war.

Auf eine mögliche Wirkung des 1998 als Antiepileptikum eingeführten Topiramat (das seit 2005 auch zur Migräneprophylaxe zugelassen ist) bei der Substanzabhängigkeit hatten zuerst tierexperimentelle Studien hingewiesen. Dabei scheint sich eine Verstärkung der Wirkung des inhibitorischen Neurotransmitters GABA und die Hemmung von AMPA- und Kainate-Rezeptoren als günstig zu erweisen. Sie sollen im mesokortikolimbischen System die Freisetzung von Dopamin hemmen, die für die Suchtwirkung von Drogen verant­wortlich gemacht wird.

In einer früheren Studie (JAMA 2007; 298: 1641-51) hatte Bankole Johnson zeigen können, dass Topiramat Alkoholkranken hilft, den Alkoholkonsum einzuschränken (ohne dabei streng abstinent leben zu müssen). Jetzt kann der Psychiater eine ähnliche Wirkung auch bei Kokainabhängigen dokumentieren. An der Studie nahmen 142 Kokainkonsumenten teil, die an einer Verminderung ihres Drogenkonsums interessiert waren und an einer kognitiven Verhaltenstherapie teilnahmen. Jeweils die Hälfte der Probanden wurde begleitend mit Placebo oder mit Topiramat behandelt, das über sechs Wochen von 50 auf 300 mg/die hochdosiert wurde.

Anzeige

In den folgenden 6 Wochen half Topiramat den Patienten, ihren Drogenkonsum einzuschränken – wobei wie in der Alkoholstudie keine strenge Abstinenz verlangt wurde. Die Konsumenten steigerten ihre drogenfreien Tage von 5,3 auf 13,3 Prozent. Auch der Anteil der Teilnehmer mit negativem Drogennachweis im Urin stieg von 5,8 auf 16,6 Prozent. Die Studienteilnehmer berichteten über eine Abnahme des „Cravings“ und über eine Verbesserung ihrer Lebensqualität.

Trotz der vergleichsweise hohen Dosierung – bei Epilepsiepatienten wird eine Tages­dosis von 200 mg, bei Migränepatienten von 100 mg angestrebt – haben die meisten Patienten das Mittel vertragen. Neben einer Gewichtsabnahme kam es aber häufig zu Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Parästhesien, Geschmacksstörungen und Diarrhoe, was dazu beigetragen haben mag, dass die Probanden nur 58 Prozent der Tabletten einnahmen (aber auch unter Placebo war die Compliance nicht besser).

Eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg dürfte deshalb sein, dass die Patienten ein großes Interesse haben, ihren Drogenkonsum einzuschränken und bereit sind, dafür Nebenwirkungen zu ertragen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Berlin – Das 2016 in Kraft getretenen Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) hat aus Sicht der Grünen seine Ziel deutlich verfehlt. Eigentlich sollte das Gesetz dazu beitragen, die Verbreitung
Grüne erklären Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz für gescheitert
7. Oktober 2020
Berlin – Wissenschaftliche Evidenz und Erfahrungen von Experten und Betroffenen sollten stärker in der Drogenpolitik berücksichtigt werden. Darauf drängen Verbände der Sucht- und Drogenhilfe in ihrem
Drogenpolitik sollte evidenzbasiert sein
21. September 2020
Berlin – Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2020 nach Recherchen von Welt am Sonntag weiter gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitum starben mit 662 Menschen demnach
Zahl der Drogentoten steigt um 13 Prozent
8. September 2020
Berlin – Die Gesellschaft muss ihre Scheu ablegen, über Suchterkrankungen zu sprechen. Das hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), heute in Berlin angemahnt. „Sucht ist
Rauschgiftkriminalität: Mehr Prävention und mehr Hilfsangebote
2. September 2020
San Francisco – Mehr als ein Sechstel aller plötzlichen Herztodesfälle außerhalb einer Klinik konnte in einer prospektiven Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI:
USA: Drogentod wird häufig als plötzlicher Herztod fehlgedeutet
4. August 2020
München – Fast 500 Menschen sind in Bayern mittlerweile für den Einsatz von lebensrettendem Nasenspray für Heroinabhängige geschult worden. „In 70 Notfallsituationen kam Naloxon gezielt zum Einsatz
Nasenspray gegen Drogentod: Fast 500 Menschen geschult
25. Juni 2020
Wien – Die Vereinten Nationen (UNO) rechnen wegen der Coronakrise mit einer Zunahme des weltweiten Drogenkonsums. Von steigenden Arbeitslosenzahlen bis hin zu Einsparungen bei Präventionsprogrammen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER