NewsMedizinArmut kann Hirnentwicklung behindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Armut kann Hirnentwicklung behindern

Dienstag, 29. Oktober 2013

Eine MRT-Aufnahme zeigt den Hippocampus (pink) im Gehirn eines Kindes. /Washington University

St.Louis – Kinder, die in relativer Armut aufwachsen, haben im Grundschalter weniger weiße Substanz in Regionen des Großhirns, die emotionale und intellektuelle Fähig­keiten bestimmen. Verantwortlich dafür ist laut der Studie in JAMA Pediatrics (2013 doi: 10.1001/jamapediatrics.2013.3139) neben fehlender Bildung der Erziehungsstil der Eltern und Stressereignisse im Lebenslauf der Kinder.

Dass Armut und Vernachlässigung die kindliche Entwicklung stören, konnte bereits am Schicksal rumänischer Waisenkinder gezeigt werden, die nach dem Ende der Ceaucescu-Herrschaft von westlichen Psychiatern untersucht wurden. Neben Aufmerk­samkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen litten die Kinder unter emotionalen Bindungs­störungen. Viele hatten eine verminderte Intelligenz.

Anzeige

Ähnliche Effekte, wenn auch sicherlich in geringerem Maße lassen sich in ärmeren Stadtvierteln von US-Metropolen wie St. Louis nachweisen. Dort wird seit Jahren eine Gruppe von zumeist verhaltensauffälligen Kindern in der Preschool Depression Study beobachtet. Eltern und Kinder werden jährlich psychiatrisch untersucht.

Bei einer der ersten Untersuchungen wurde auch der Erziehungsstil der Eltern beurteilt. Dem damals zwischen 4 und 7 Jahre alten Kind wurde im Wartezimmer ein Geschenk überreicht, das es aber erst öffnen durfte, wenn die Mutter einige Fragebögen ausgefüllt hatte. Die unvermeidlichen Dialoge zwischen Mutter und Kind wurden als supportives (Lob des Kindes für die Geduld) oder als feindselig (z.B. Androhung von Strafen) bewertet.

Im Alter von 8 bis 12 Jahren wurde bei allen Kindern eine Kernspintomographie des Gehirns durchgeführt. Das Team um Joan Luby von der Washington University School of Medicine in St. Louis stellt fest, dass Kinder aus ärmeren Familien (niedriges Verhältnis von Einkommen zum Bedarf gemessen an der Familiengröße) in zwei Hirnregionen Entwicklungsstörungen aufwiesen: Zum einen waren die Corpora amygdaloideum, auch Mandelkerne genannt, eine Kernstruktur der emotionalen Gesundheit, kleiner als bei Kindern finanziell nicht benachteiligter Familien. Zum zweiten stellte Luby eine vermin­derte Entwicklung der beiden Hippocampi fest, die Lernfähigkeit und Gedächtnis beeinflussen.

Der Geldmangel war allerdings nicht der einzige Faktor, der für die verminderte Entwicklung verantwortlich war. Luby konnte auch einen Einfluss des Bildungsniveaus der Eltern, eines ungünstigen Erziehungsstils sowie von Stressereignissen in der Biographie der Kinder ermitteln. Für Luby steht deshalb fest, dass sich die Situation der Kinder nur durch anspruchsvolle Interventionen beseitigen lassen, die Eltern nicht nur finanziell, sondern auch bei der Erziehung unterstützen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104249
Senbuddy
am Montag, 25. November 2013, 13:05

Völlig richtig...

...was Chinamed schreibt: Das Problem ist der oben verwendete Begriff "relative Armut".

Nach dem "relativen Armutsbegriff" werden nämlich immer die, die einfach nur um einen bestimmten Prozentsatz "unter dem Durchschnitt" verdienen, als "arm" definiert. Was natürlich völliger Unsinn ist. Denn wie hoch der Durchschnitt ist und wie hoch das tatsächliche Einkommen der darunter liegenden ist, wird damit ja nicht gesagt. Also auch nicht, ob diese Bevölkerungsteile dann tatsächlich überhaupt arm sind. Wenn alle in der Bevölkerung des betrachteten Landes oder der Region nämlich € 500.000,- im Jahr verdienen und die "Armen" dann nur € 250.000,-, sind sie "relativ" gesehen "arm". Aber absolut natürlich nicht.

Leider wird der Begriff "relative Armut" bei diversen Studien (allen voran bei denen des DIW) immer wieder fahrlässig oder auch gezielt mißverständlich eingesetzt.

Er sollte eigentlich am besten für solche Studien abgeschafft werden. Und es sollte vielmehr nur "absolute Armut" betrachtet werden. Die dann auch tatsächlich glaubhaften Einfluss bei Eltern und Kindern auf Bildung, Stress, Erziehung und vieles andere mehr haben kann.

Grundsätzlich sollte aber jeder vorsichtig sein. Immer wenn von "Armut" die Rede ist, sollte man die Sinnhaftigkeit der jeweiligen Studie anhand des verwendeten Armutsbegriffs überprüfen.

Viele Grüße
S.
Avatar #645735
chinamed
am Samstag, 23. November 2013, 10:52

Nichts gegen Forschung,

das was hier vorgestellt wird, hat jedoch mehr mit Sozialromantik zu tun, als mit Forschung. Armut ist relativ definiert, wer relativ ärmer ist, als die Umgebung erzieht seine Kinder nicht deshalb bereits krankmachend. Erst wenn das Kind vernachlässig wird, als Erwerbsquelle für Kindergeld betrachtet wird ohne ihm die erforderliche Liebe zukommen zu lassen, in der Steigerung das Kind misshandelt usw. wird das Kind schädigen. Dazu existieren bereits ausreichend Studien, die das beweisen. Die hier vorgestellte Studie macht relative Armut zum Auslöser für kindliche Schäden. Die Schlussfolgerung daraus wäre, alle bekommen das gleiche Geld und schon sind die Probleme gelöst. Herr Ulbricht und Honecker lassen schön grüßen. Nur wer unter so einem System leiden musste, kann derartig abartige Aussagen nicht mehr lustig finden. Armut und Krankheit haben nichts miteinander zu tun. Ein Armer hat in Europa kein Risiko zu hungern und dadurch krank zu werden, aber das Risiko arbeiten geschickt zu werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2020
Leipzig – Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig ist es gelungen, ohne einen operativen Eingriff ein einzelnes Areal im Gehirn sehr
Mit individuellem Rhythmus lassen sich gezielt Hirnareale hemmen
2. September 2020
New York – Die Coronakrise wird nach einer Einschätzung der Vereinten Nationen (UN) die Armut von Frauen und Mädchen weltweit deutlich verschlimmern. Eigentlich sei zwischen 2019 und 2021 eine
Coronakrise wird UN zufolge Armut bei Frauen und Mädchen verschlimmern
1. September 2020
Jülich/Düsseldorf – Eine digitale dreidimensionale Karte des Gehirns auf mikroskopischer Ebene haben Wissenschaftler aus Jülich und Düsseldorf im Rahmen des Human Brain Projects entwickelt. Die
Wissenschaftler präsentieren 3D-Atlas des menschlichen Gehirns auf Mikroebene
27. August 2020
Berlin – Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat vor einem Anstieg der Hungernden weltweit wegen der Coronapandemie gewarnt. „Wir stehen vor einer neuen Hungerkrise“, erklärte die Präsidentin des
Brot für die Welt warnt vor Hungerkrise wegen Coronapandemie
27. August 2020
Berlin – Die Coronapandemie verschärft nach einem Oxfam-Bericht im Nahen Osten und Nordafrika massiv soziale Ungleichheit. Seit März hätten die 21 Milliardäre in der Region ihr Vermögen um fast zehn
Oxfam: Coronapandemie vertieft Kluft zwischen Arm und Reich
19. August 2020
Berlin – Die routinemäßige Anpassung der Hartz-IV-Sätze zum Jahreswechsel hat eine grundsätzliche Debatte über das System ausgelöst. Mehrere Sozialverbände forderten heute eine umfassende Reform. Auch
Kabinettbeschluss zu Hartz-IV-Anpassung ruft grundsätzliche Kritik hervor
13. August 2020
Wiesbaden – Das Armutsrisiko in Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen. Im ganzen Land waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) auf Basis des Mikrozensus 15,9 Prozent der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER