NewsPolitikPrivatisiertes Klinikum Offenbach will 350 Stellen streichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Privatisiertes Klinikum Offenbach will 350 Stellen streichen

Dienstag, 29. Oktober 2013

Offenbach – Mit einem radikalen Abbau von 350 Stellen soll das hoch verschuldete Klinikum Offenbach wieder profitabel werden. Gestrichen werden sollen Jobs im Service-Bereich wie Reinigung, Technik, Archiv und Poststelle, teilte das Krankenhaus heute mit. Ärzte und Pfleger seien vom Abbau jeder siebten Stelle ausgenommen. Das Klinikum hat rund 2.300 Mitarbeiter. Verhandlungen mit dem Betriebsrat sollen im November beginnen.

Zu den Einsparungen gebe es keine Alternative, meinte Geschäftsführer Jens Schick in einer Mitteilung. „Die Kosten für Service und Betrieb sind trotz der vor Jahren erfolgten Auslagerung des Personals in eine Servicegesellschaft viel zu hoch. Ohne spürbare Reduzierungen im Personalbereich rücken schwarze Zahlen in Offenbach in weite Ferne - und das hätte negative Auswirkungen auf alle Mitarbeiter.“

Die gestrichenen Bereiche sollen entweder von externen Anbietern übernommen werden oder vom neuen Träger des einst kommunalen Hospitals. Der private Krankenhaus-Konzern Sana hat das Klinikum zum 1. Juli von der Stadt Offenbach übernommen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2018
Osnabrück – Der Privatklinikkonzern Paracelsus steht vor einem Neuanfang: Dank eines neuen Eigentümers, der Schweizer Beteiligungsgesellschaft Porterhouse Group, endet das Insolvenzverfahren am 1.
Paracelsus hat neuen Eigentümer
20. April 2018
Osnabrück – Die Porterhouse Group hat vom Gläubigerausschuss der Paracelsus-Unternehmensgruppe den Zuschlag für die Übernahme der Klinikgruppe erhalten. Das teilten die Paracelsus-Kliniken heute mit.
Porterhouse soll Paracelsus-Kliniken übernehmen
11. April 2018
Zürich – Die Ameos-Krankenhausgruppe hat 2017 ihren Gesamterlös im Vergleich zum Vorjahr um mehr als vier Prozent auf rund 825 Millionen Euro gesteigert. Das teilte die Geschäftsführung der Gruppe
Ameos-Krankenhausgruppe wächst weiter
7. April 2016
Potsdam – Gute IT-Strukturen haben für die Erbringung von Qualität im Krankenhaus einen höheren Wert als viel Personal auf einer Station. Das meinte Jörg Reschke, Mitglied der Geschäftsführung der
Helios: Gute IT-Strukturen sind für die Behandlungsqualität wichtiger als viel Personal
4. Januar 2016
Marburg – Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Philipps-Universität Marburg hat die Privatisierung des Universitätsklinikums vor zehn Jahren scharf kritisiert. „Die Gewinnorientierung eines
Marburg/Gießen: Studierende kritisieren Privatisierung
15. September 2015
Köln – Erstmals hat das Bundeskartellamt eine vor Jahren untersagte Krankenhausfusion freigegeben: Die Rhön-Klinikum AG darf die Kreisklinik Bad Neustadt an der Saale vom Landkreis Rhön-Grabfeld
Rhön darf Kreisklinik Bad Neustadt übernehmen
27. August 2015
Köln – Die beiden größten privaten deutschen Klinikkonzerne Fresenius Helios und Asklepios haben im bisherigen Jahresverlauf etwas mehr Patienten für sich gewinnen können und überdies gut verdient.
LNS
NEWSLETTER