NewsPolitikNationaler Aktionsplan für Versorgungsforschung gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nationaler Aktionsplan für Versorgungsforschung gefordert

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Berlin –. Das Deutsche Netzwerk für Versorgungsforschung und die Bertelsmann Stiftung haben Ende Oktober einen nationalen Aktionsplan für Versorgungsforschung gefordert. Dazu gehören aus Sicht der beiden Organisationen eine Priorisierung der Themen der Versorgungsforschung, ein freier und offener Zugang zu verbesserten Versorgungs­daten sowie der Ausbau der Disziplin in Forschung und Lehre. Mit der Stärkung der Versorgungsforschung solle die Zugangs-, Verteilungs- und Bedarfsgerechtigkeit in der Versorgung erhöht werden, hieß es.

In dem anlässlich des zwölften Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung veröffentlichten Eckpunktepapier kritisieren die Autoren, dass „die im deutschen Gesundheitswesen vorhandenen Informationen weder für Prozesse der Versorgungs­steuerung noch zur Herstellung der Versorgungstransparenz zur Verfügung“ stünden. Ohne qualitätsgeprüfte, flächendeckende Sekundärdaten könne aber keine wissenschaftlich solide Versorgungsforschung betrieben werden und keine fundierte Politikberatung erfolgen.

Zwar wurde mit dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz der Zugang zum Datensatz des morbiditätsorientierten  Risiko­struk­tur­aus­gleichs erleichtert.  „Für eine sinnvolle versorgungswissenschaftliche Nutzung fehlen aber beispielsweise die Daten zu Prozeduren und Leistungen im stationären Bereich, Todeszeitpunkte oder Regionalvariablen“, sagte Wolfgang Hoffmann, Leiter der Abteilung Versorgungs­epidemiologie und Community Health an der Universität Greifswald. Er forderte den Gesetzgeber auf, die Verknüpfung der Sekundärdaten mit anderen Daten, beispielsweise aus den Krebsregistern, zu ermöglichen.

Anzeige

Die beiden Organisationen plädierten ferner dafür, die Themen der Versorgungs­forschung nach Relevanz und Bedarf zu priorisieren. Die Initiative zu diesem Prozess müsse gemeinsam von den zuständigen Bundesministerien für Forschung sowie für Gesundheit ausgehen. Darüber hinaus sollten die maßgeblichen Akteure aus Wissenschaft und Versorgungsforschung, die Spitzenorganisationen der Kostenträger und Gesundheitsberufe sowie Verbraucher- und Patientenorganisationen daran beteiligt werden.

Die Autoren des Eckpunktepapiers schlagen insgesamt zehn Themen vor, darunter  evidenzbasierte Informationen und Beteiligung von Patienten im Behandlungs­geschehen, Angemessenheit von Leistung und Indikationsstellung (Über-, Unter-, Fehlversorgung) sowie Indikatoren zur Versorgungsqualität und Patientensicherheit, die ihrer Ansicht nach zu den prioritären Themen zählen sollten.

Im Rahmen des Aktionsplans forderten die Bertelsmann Stiftung und das Netzwerk außerdem, die Versorgungsforschung künftig durch eigene Lehrstühle und Forschungseinrichtungen strukturell abzusichern. Zudem sei es notwendig, parallel zu den nationalen Gesundheitszentren ein nationales Versorgungsforschungszentrum nach niederländischem Vorbild einzurichten.

Die Finanzierung des Forschungszweigs soll einerseits aus der Struktur- und Forschungsförderung des Bundes und andererseits durch „eine verlässliche geregelte und nachhaltige Finanzierung seitens der Kostenträger der gesundheitlichen Versorgung“ erfolgen. © ank/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2020
Berlin – Die Barmer hat mit dem „Barmer Institut für Gesundheitssystemforschung“ (bifg) ein eigenes wissenschaftliches Institut gegründet. In dem Institut sollen die vorhandene Expertise gebündelt,
Barmer gründet wissenschaftliches Institut
16. August 2019
Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Förderung von weiteren 59 Versorgungsforschungsprojekten beschlossen. Dazu gehören 19 themenspezifische sowie 34
Versorgungsforschungsprojekte profitieren weiterhin vom Innovationsfonds
17. Juli 2019
Berlin – Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln soll mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn fusionieren. Die
Behördenfusion im Gesundheitswesen geplant
26. Juni 2019
Berlin – Etwa jeder siebte Bundesbürger, der bei Deutschlands großer Gesundheitsstudie NAKO mitmacht, war schon einmal wegen einer Depression beim Arzt. Das ist eines der ersten Zwischenergebnisse der
Jeder Siebte hat laut NAKO-Studie Erfahrung mit Depressionen
31. Mai 2019
Berlin – In Pflege- und Seniorenheimen gibt es einen erheblichen Nachholbedarf hinsichtlich der augenärztlichen Versorgung. Zu diesem Schluss kam bereits 2016 eine Studie OVIS (Ophthalmologische
Stiftung Auge will ophthalmologisches Versorgungsdefizit in Seniorenheimen beheben
8. Mai 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund von Diskussionen um Big Data und dem Hype um künstliche Intelligenz (KI) haben es Register in der medizinischen Forschung zuweilen schwer, aus dem Schatten dieser Themen
15,5 Millionen Euro für modellhafte Register der Versorgungsforschung
2. Mai 2019
Mannheim – Defizite bei der Versorgungsforschung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland sieht die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK). Die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER