Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nationaler Aktionsplan für Versorgungsforschung gefordert

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Berlin –. Das Deutsche Netzwerk für Versorgungsforschung und die Bertelsmann Stiftung haben Ende Oktober einen nationalen Aktionsplan für Versorgungsforschung gefordert. Dazu gehören aus Sicht der beiden Organisationen eine Priorisierung der Themen der Versorgungsforschung, ein freier und offener Zugang zu verbesserten Versorgungs­daten sowie der Ausbau der Disziplin in Forschung und Lehre. Mit der Stärkung der Versorgungsforschung solle die Zugangs-, Verteilungs- und Bedarfsgerechtigkeit in der Versorgung erhöht werden, hieß es.

In dem anlässlich des zwölften Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung veröffentlichten Eckpunktepapier kritisieren die Autoren, dass „die im deutschen Gesundheitswesen vorhandenen Informationen weder für Prozesse der Versorgungs­steuerung noch zur Herstellung der Versorgungstransparenz zur Verfügung“ stünden. Ohne qualitätsgeprüfte, flächendeckende Sekundärdaten könne aber keine wissenschaftlich solide Versorgungsforschung betrieben werden und keine fundierte Politikberatung erfolgen.

Zwar wurde mit dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz der Zugang zum Datensatz des morbiditätsorientierten  Risikostrukturausgleichs erleichtert.  „Für eine sinnvolle versorgungswissenschaftliche Nutzung fehlen aber beispielsweise die Daten zu Prozeduren und Leistungen im stationären Bereich, Todeszeitpunkte oder Regionalvariablen“, sagte Wolfgang Hoffmann, Leiter der Abteilung Versorgungs­epidemiologie und Community Health an der Universität Greifswald. Er forderte den Gesetzgeber auf, die Verknüpfung der Sekundärdaten mit anderen Daten, beispielsweise aus den Krebsregistern, zu ermöglichen.

Die beiden Organisationen plädierten ferner dafür, die Themen der Versorgungs­forschung nach Relevanz und Bedarf zu priorisieren. Die Initiative zu diesem Prozess müsse gemeinsam von den zuständigen Bundesministerien für Forschung sowie für Gesundheit ausgehen. Darüber hinaus sollten die maßgeblichen Akteure aus Wissenschaft und Versorgungsforschung, die Spitzenorganisationen der Kostenträger und Gesundheitsberufe sowie Verbraucher- und Patientenorganisationen daran beteiligt werden.

Die Autoren des Eckpunktepapiers schlagen insgesamt zehn Themen vor, darunter  evidenzbasierte Informationen und Beteiligung von Patienten im Behandlungs­geschehen, Angemessenheit von Leistung und Indikationsstellung (Über-, Unter-, Fehlversorgung) sowie Indikatoren zur Versorgungsqualität und Patientensicherheit, die ihrer Ansicht nach zu den prioritären Themen zählen sollten.

Im Rahmen des Aktionsplans forderten die Bertelsmann Stiftung und das Netzwerk außerdem, die Versorgungsforschung künftig durch eigene Lehrstühle und Forschungseinrichtungen strukturell abzusichern. Zudem sei es notwendig, parallel zu den nationalen Gesundheitszentren ein nationales Versorgungsforschungszentrum nach niederländischem Vorbild einzurichten.

Die Finanzierung des Forschungszweigs soll einerseits aus der Struktur- und Forschungsförderung des Bundes und andererseits durch „eine verlässliche geregelte und nachhaltige Finanzierung seitens der Kostenträger der gesundheitlichen Versorgung“ erfolgen. © ank/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.05.17
Berlin – Bei der zweiten Entscheidung des Innovationsausschusses für den Förderbereich „Neue Versorgungsformen“ ist die AOK an zehn Projekten beteiligt. „Die sehr unterschiedlichen Ideen eint, dass......
03.02.17
Berlin – Die Deutsche Krebsgesellschaft und die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren (ADT) kritisieren eine Entscheidung des Innovationsausschusses, mit den Mitteln des Innovationsfonds unter......
01.02.17
Hamburg – Mit dem Ziel, die gesundheitliche Versorgung im Großraum Hamburg zu verbessern, erhalten drei Projekte zur Versorgungsforschung am Center for Health Care Research (CHCR) des......
06.01.17
Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat eine Übersicht über die geförderten Versorgungsforschungsprojekte veröffentlicht. 62 Forschungsprojekte werden künftig vom......
21.12.16
Hep-CORE-Studie: Gravierende Versorgungslücken in Europa
Berlin – Die European Liver Patients Association (ELPA) hat heute die erste europaweite und patientengeführte Studie zu Lücken in der Versorgung von Patienten mit Hepatitis B und C vorgestellt. Die......
19.12.16
Sind Frauen die besseren Ärzte?
Boston – Überleben Patienten länger, die von weiblichen statt von männlichen Ärzten behandelt werden? Eine neue Studie, die gestern in JAMA Internal Medicine publiziert wurde, sagt Ja (2016; doi:......
14.12.16
Medizinische Versorgung von Geflüchteten regional unterschiedlich
Stuttgart – Welche Behandlung ein Asylsuchender bei einer Erkrankung erhält, hängt in Deutschland von drei zufälligen Faktoren ab: 1. Der Gemeinde, der er zugewiesen wurde, 2. von der Person, die ihn......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige