Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ClinicalTrials.gov: Viele Studien werden nie publiziert

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Chapel Hill – Trotz öffentlichen Drucks und der (in den USA gesetzlichen) Verpflichtung zur Registrierung klinischer Studien bleiben die Ergebnisse auch größerer rando­misierter Studien häufig unveröffentlicht, wie eine Analyse der Datenbank ClinicalTrials.gov im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2013; 347: f6104) zeigt.

Das von den US-National Institutes of Health betriebene Portal ClinicalTrials.gov, das Ende Februar 2000 online ging, ist heute die mit Abstand größte Datenbank für klinische Studien. Zu ihren Zielen gehörte es, die Unterschlagung von ungünstigen Studien­ergebnissen zu verhindern, da dies – vor allem in Meta-Analysen, die die Ergebnisse mehrerer Studien zusammenfassen – schnell zu einer Schieflage und Überbewertung von Therapien führt.

Diese Gefahr ist nicht gebannt, wie Christopher Jones von der University of North Carolina School in Chapel Hill jetzt in einer Studie nachweisen kann. Denn von 585 großen randomisierten Studien mit mindestens 500 Teilnehmern, die bis Anfang 2009 abgeschlossen waren, wurden bisher nur 414 veröffentlicht und das Plateau der von Jones veröffentlichten Kaplan-Meier-Kurve zeigt, dass in den nächsten Jahren vermutlich kaum noch weitere hinzukommen werden.

Der Anteil der nicht-publizierten Studien lag insgesamt bei 29 Prozent (171/585). Wenn 38 Studien abgezogen werden, deren Ergebnisse nur auf ClinicalTrials.gov veröffentlicht wurden, verringert sich der Anteil auf 23 Prozent (133/585). Eine Publikation auf ClinicalTrials.gov ist seit September 2008 möglich. Sie wird als akzeptabel eingestuft, wenn mangels positiver Ergebnisse die Motivation zur Erstellung einer Veröffentlichung fehlt oder kein Journal zur Publikation bereit ist.

Insgesamt 468 der 585 Studien waren von der Industrie gesponsert. Der Anteil der nicht-publizierten Ergebnisse betrug hier 32 Prozent (150/468). Die Industrie machte jedoch häufiger von der Möglichkeit der Ergebnismitteilung auf ClinicalTrials.gov Gebrauch. Am Ende blieben die Ergebnisse von 24 Prozent (112/468) aller industrie-gesponserten Studien unbekannt. Von den nicht gesponstern Studien wurden 18 Prozent (21/117) nicht veröffentlicht. Hier gab es in keinem Fall eine Ergebnismitteilung auf ClinicalTrials.gov, so dass der Anteil der Studien ohne Ergebnismitteilung ebenfalls 18 Prozent (21/117) beträgt.

Jones kritisiert die Nicht-Publikation mit bioethischen Argumenten. Eine viertel Million Menschen seien in klinischen Studien Risiken ausgesetzt gewesen, ohne dass die Gesellschaft als Ganzes durch die Kenntnis der Ergebnisse einen möglichen Nutzen daraus ziehen konnte.

Ärgerlich ist die Unterschlagung von Ergebnissen auch für Meta-Analytiker, die auf eine umfassende, sprich nicht-selektionierte Auswahl von Daten angewiesen sind. Immerhin ist es ihnen dank ClinicalTrials.gov und anderer vergleichbarer Datenbanken heute jedoch möglich, das Ausmaß der Nicht-Publikationen quantitativ zu erfassen und mathematisch in den Ergebnissen der Meta-Analyse zu berücksichtigen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.10.17
Nocebo-Effekt bei teuren Scheinmedikamenten größer
Hamburg – Der Nocebo-Effekt ist stärker, wenn die Patienten davon ausgehen, dass das erhaltene Medikament teuer ist. Gehen sie davon aus, dass das Präparat billig war, ist der Effekt weniger stark......
12.10.17
Wissenschaftler legen Herausgeber­schaft von Elsevier-Zeit­schriften nieder
Berlin – Im Zuge der Auseinandersetzungen der deutschen Wissenschaftsorganisationen mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier legen erste Wissenschaftler ihre Mitarbeit als Herausgeber und Mitglieder der......
06.10.17
Randomisiert kontrollierte Studien: Verlässliche Evidenz auch zu Innovationen
Köln – Randomisiert kontrollierte Studien (RCT) sind weder innovationsfeindlich noch ein Gegensatz zu Beobachtungsstudien – inklusive der „Real World“-Evidenz. Darauf hat das Institut für Qualität und......
26.09.17
Das richtige Studiendesign für den jeweiligen Forschungskontext auswählen
Köln – Randomisierte kontrollierte Studien (RCT) gibt es mittlerweile in verschiedensten methodischen Varianten. Sie sollen sicherstellen, dass die Schaden- und Nutzenbewertung einer medizinischen......
16.08.17
Beschleunigte Zulassung: Lasche Post-Marketing-Prü­fungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten in der Kritik
London/San Francisco – Die US-Arzneimittelagentur FDA hat in den vergangenen Jahren die Zulassung von innovativen Medikamenten beschleunigt und die Standards für die Prüfung von modifizierten......
14.08.17
Arzneimittel­zulassung international harmonisieren
Basel – Bei der Zulassung neuer Arzneimittel gibt es international große Unterschiede, was die Ressourcen der Behörden, die Geschwindigkeit der Zulassungsprozesse und die Kosten für die Pharmafirmen......
11.07.17
IQWiG: Evidenzbasierte Medizin hat sich noch lange nicht durchgesetzt
Köln – Auf Angriffe gegen wissenschaftliche Standards in der Medizin hat der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Jürgen Windeler, im neuen......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige