Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ClinicalTrials.gov: Viele Studien werden nie publiziert

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Chapel Hill – Trotz öffentlichen Drucks und der (in den USA gesetzlichen) Verpflichtung zur Registrierung klinischer Studien bleiben die Ergebnisse auch größerer rando­misierter Studien häufig unveröffentlicht, wie eine Analyse der Datenbank ClinicalTrials.gov im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2013; 347: f6104) zeigt.

Das von den US-National Institutes of Health betriebene Portal ClinicalTrials.gov, das Ende Februar 2000 online ging, ist heute die mit Abstand größte Datenbank für klinische Studien. Zu ihren Zielen gehörte es, die Unterschlagung von ungünstigen Studien­ergebnissen zu verhindern, da dies – vor allem in Meta-Analysen, die die Ergebnisse mehrerer Studien zusammenfassen – schnell zu einer Schieflage und Überbewertung von Therapien führt.

Diese Gefahr ist nicht gebannt, wie Christopher Jones von der University of North Carolina School in Chapel Hill jetzt in einer Studie nachweisen kann. Denn von 585 großen randomisierten Studien mit mindestens 500 Teilnehmern, die bis Anfang 2009 abgeschlossen waren, wurden bisher nur 414 veröffentlicht und das Plateau der von Jones veröffentlichten Kaplan-Meier-Kurve zeigt, dass in den nächsten Jahren vermutlich kaum noch weitere hinzukommen werden.

Der Anteil der nicht-publizierten Studien lag insgesamt bei 29 Prozent (171/585). Wenn 38 Studien abgezogen werden, deren Ergebnisse nur auf ClinicalTrials.gov veröffentlicht wurden, verringert sich der Anteil auf 23 Prozent (133/585). Eine Publikation auf ClinicalTrials.gov ist seit September 2008 möglich. Sie wird als akzeptabel eingestuft, wenn mangels positiver Ergebnisse die Motivation zur Erstellung einer Veröffentlichung fehlt oder kein Journal zur Publikation bereit ist.

Insgesamt 468 der 585 Studien waren von der Industrie gesponsert. Der Anteil der nicht-publizierten Ergebnisse betrug hier 32 Prozent (150/468). Die Industrie machte jedoch häufiger von der Möglichkeit der Ergebnismitteilung auf ClinicalTrials.gov Gebrauch. Am Ende blieben die Ergebnisse von 24 Prozent (112/468) aller industrie-gesponserten Studien unbekannt. Von den nicht gesponstern Studien wurden 18 Prozent (21/117) nicht veröffentlicht. Hier gab es in keinem Fall eine Ergebnismitteilung auf ClinicalTrials.gov, so dass der Anteil der Studien ohne Ergebnismitteilung ebenfalls 18 Prozent (21/117) beträgt.

Jones kritisiert die Nicht-Publikation mit bioethischen Argumenten. Eine viertel Million Menschen seien in klinischen Studien Risiken ausgesetzt gewesen, ohne dass die Gesellschaft als Ganzes durch die Kenntnis der Ergebnisse einen möglichen Nutzen daraus ziehen konnte.

Ärgerlich ist die Unterschlagung von Ergebnissen auch für Meta-Analytiker, die auf eine umfassende, sprich nicht-selektionierte Auswahl von Daten angewiesen sind. Immerhin ist es ihnen dank ClinicalTrials.gov und anderer vergleichbarer Datenbanken heute jedoch möglich, das Ausmaß der Nicht-Publikationen quantitativ zu erfassen und mathematisch in den Ergebnissen der Meta-Analyse zu berücksichtigen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.05.17
Unerwünschte Arzneimittel­wirkungen auch von Erwartungen abhängig
London – Patienten, die nicht wissen, dass sie ein Statin einnehmen, zeigen weniger Nebenwirkungen als diejenigen, die sich der Wirkungen und Nebenwirkungen des Medikaments, das sie einnehmen, bewusst......
04.04.17
Basel – An der Psychiatrischen Klinik in Basel hat es in der Nachkriegszeit regelmäßig Medikamententests an Patienten gegeben. Es sollen deutlich mehr als 1.000 Menschen betroffen sein, hieß es in......
24.03.17
E-Journals: Elsevier blockiert Verhandlungen über bundesweite Lizenzen
Berlin – Bei den gestrigen Verhandlungen mit dem Projekt DEAL der deutschen Wissenschaftsorganisationen hat der Verlag Elsevier zum wiederholten Mal kein Angebot vorgelegt, das auf die Forderungen der......
07.03.17
Berlin – Nach der Aberkennung von acht medizinischen Doktortiteln durch die Universität Münster hat der Medizinische Fakultätentag (MFT) das Vorgehen der Fakultät gelobt und gleichzeitig die Bedeutung......
27.02.17
Uni Münster entzieht Medizinern Doktortitel
Münster – Nach dem dem Bekanntwerden zahlreicher Plagiats-Verdachtsfälle an der Universität Münster hat die Hochschule Konsequenzen gezogen. In acht Fällen sei Medizinern wegen Abschreibens ihr......
13.02.17
Frankfurt – Die Publikation wissenschaftlicher Ergebnisse als Open-Access-Beitrag kann dazu beitragen, dass Publikationen besser wahrgenommen werden und Wissen schneller geteilt wird. Allerdings ist......
06.02.17
Rostock/Berlin – Die Publikation wissenschaftlicher Ergebnisse als Open-Access-Beitrag kann die Wissenschaftler-Gemeinschaft im Netz zusammenbringen und dafür sorgen, dass die Beiträge besser......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige