NewsVermischtesNew York hebt Mindestalter für Tabakkauf von 18 auf 21 Jahre an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

New York hebt Mindestalter für Tabakkauf von 18 auf 21 Jahre an

Donnerstag, 31. Oktober 2013

dpa

New York – Wer in New York künftig legal Zigaretten oder andere  Tabakwaren kaufen will, muss mindestens 21 Jahre alt sein. Der Stadtrat der Megalopolis entschied am Mittwoch mit 35 gegen zehn Stimmen, die bisherige Altersgrenze von 18 Jahren heraufzusetzen. „Diese Maßnahme wird Leben retten“, freute sich die Stadtrats­vorsitzende Christine Quinn. Der New Yorker Gesundheitsbeauftragte, Thomas Farley, erklärte, mehr als 80 Prozent der erwachsenen Tabakkonsumenten in der Stadt hätten mit dem Rauchen angefangen, als sie jünger waren als 21. Die jetzige Regelung schütze die Jugendlichen und werde sie vom gesundheitsschädigenden Rauchen abhalten.  

Damit das Gesetz in Kraft tritt, muss es der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg innerhalb von 30 Tagen unterzeichnen. Bloomberg, ein Befürworter strikter Tabakregelungen, hat bereits angekündigt, dass er das tun wird. Er setzte schon vor zehn Jahren ein Rauchverbot in Bars und Restaurants durch.

Anzeige

Viele New Yorker sind allerdings der Ansicht, dass sich Bürgermeister und Stadtparlament in zu viele Dinge einmischen, die sie nichts angehen. Auch die jetzt verabschiedete Regelung stößt bei ihnen auf Widerstand. Dass 18-Jährige wählen und zum Militär gehen, aber keine Zigaretten erwerben dürfen, will ihnen nicht einleuchten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Zulassungsbehörde FDA befürchtet, dass es bei einer anhaltenden COVID-19-Epidemie zu Engpässen bei Medikamenten und Medizinprodukten kommen könnte, die in China
COVID-19: Drohen Engpässe bei Medikamenten und Medizinprodukten?
26. Februar 2020
New York – Asylsuchende Eltern und ihre Kinder, die an der südlichen US-Grenze voneinander getrennt wurden, leiden auch Jahre später an schwerwiegenden psychologischen Traumata. Das zeigt eine
Kinder und Eltern werden an US-Grenzen traumatisiert
21. Februar 2020
Kiel – Der Landtag in Schleswig-Holstein hat ein landesweites Rauchverbot auf öffentlichen Spielplätzen beschlossen. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde heute bei Enthaltung von SPD und SSW
Schleswig-Holstein beschließt Rauchverbot auf Spielplätzen
18. Februar 2020
Berlin – Ende Januar hatte die US-Regierung entschieden, wieder Landminen einzusetzen. US-Unternehmen dürfen die Antipersonenminen auch produzieren. Dagegen forciert sich weiterer Protest – auch unter
Protest gegen Trumps Entscheidung für den Einsatz von Landminen
12. Februar 2020
Berlin – Die Migrationspolitik der USA und Mexikos hat einem Bericht von Ärzte ohne Grenzen zufolge oft negative Auswirkung auf die Gesundheit von Geflüchteten. Flüchtlinge seien in ihren
US-Migrationspolitik schadet Gesundheit von Flüchtlingen
5. Februar 2020
Berlin – Caritas international hat die Aufhebung des Landminenverbots durch die USA als „absolut falsches Signal“ kritisiert. Die Begründung der US-Regierung, Minen würden Leben schützen, sei
Caritas kritisiert Trump für Aufhebung des Landminenverbots
31. Januar 2020
Berlin – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat vor der US-amerikanischen Abschottungspolitik gewarnt. Sie gefährde an der mexikanischen Grenze zehntausende Asylsuchende. Die Asylsuchenden, die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER