NewsMedizinBivalirudin: Schwierige Balance zwischen Thrombose und Blutung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bivalirudin: Schwierige Balance zwischen Thrombose und Blutung

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Paris – Das vor neun Jahren zur Begleitbehandlung der perkutanen koronaren Intervention (PCI) eingeführte Hirudin-Analogon Bivalirudin kann auch unter den aktuellen Therapiebedingungen die Prognose von Patienten mit STEMI verbessern. In einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2013; doi: 10.1056/NEJMoa1311096) stand einer gegenüber Heparin verminderten Blutungsrate eine erhöhte Anzahl von Stentthrombosen gegenüber. Ein Editorialist weist auf Schwächen der Studie hin.

Die PCI ist heute Standardtherapie des ST-Hebungsinfarkts, kurz STEMI. Sie ist nur bei einer antithrombotischen Therapie erfolgversprechend, da der Stent ansonsten thrombosieren würde, was einen erneuten Herzinfarkt und unter Umständen Tod des Patienten zur Folge hätte. Alle Patienten erhalten deshalb eine antithrombotische und antithrombozytäre Begleittherapie. Das antithrombotische Standardmedikament ist Heparin.

Eine Alternative ist Bivalirudin, ein direkter und kurz wirksamer Thrombininhibitor. In der HORIZONS-AMI-Studie hatte Bivalirudin gegenüber Heparin plus einem Glycoprotein IIb/IIIa-Inhibitor die Zahl von schweren Blutungskomplikationen und Todesfällen gesenkt (NEJM 2008; 358: 2218-2230). Diesem Vorteil stand jedoch eine erhöhte Rate von akuten Stentthrombosen gegenüber. Ein Grund könnte die gegenüber Heparin stark verkürzte Halbwertzeit von Bivalirudin sein, die die Anwendung sehr anspruchsvoll macht. Ein Verstoß gegen die vorgesehenen Protokolle kann schnell durch eine Stent-Thrombose bestraft werden.

Anzeige

Seit der Publikation der HORIZONS-AMI-Studie hat sich die Therapie des STEMI verändert. Die PCI wird häufiger von der Armarterie aus durchgeführt, was das Blutungsrisiko senken kann, die Patienten erhalten zusätzlich Ticagrelor oder Prasugrel, während Glycoprotein IIb/IIIa-Inhibitoren nur noch selten eingesetzt werden. Außerdem wird die Antikoagulation heute häufig in der Prähospitalphase begonnen, danach werden die Patienten zur PCI häufiger in ein Zentrum transportiert.

Die European Ambulance Acute Coronary Syndrome Angiography oder EUROMAX-Studie sollte untersuchen, ob die Therapie mit Bivalirudin unter diesen neuen Bedingungen weiterhin gleichwertig oder vorteilhaft gegenüber Heparin ist.  2.218 Patienten mit STEMI wurden auf Bivalirudin oder eine Kontrollgruppe randomisiert. Dort wurden die Patienten entweder mit unfraktioniertem oder niedermolekularen Heparinen antikoaguliert. Die Gabe von Glycoprotein IIb/IIIa-Inhibitoren in der Kontrollgruppe war dieses Mal optional.

Wie das Team um P. Gabriel Steg vom Hôpital Bichat in Paris jetzt auf dem Symposium „Transcatheter Cardiovascular Therapeutics“ in San Francisco parallel zur Publikation berichtet, konnte Bivalirudin wie in der Vorgängerstudie die Zahl der Blutungen senken. Sie traten unter Bivalirudin bei 2,6 Prozent, in der Kontrollgruppe dagegen bei 6,0 Prozent der Patienten auf.

Dieser Vorteil war auch für die signifikante Reduktion des primären Endpunkts (Todesfälle oder schwere Blutungen in den ersten 30 Tagen) verantwortlich, der im Bivalirudin-Arm bei 5,1 Prozent der Patienten auftrat gegenüber 8,5 Prozent in der Kontrollgruppe (relatives Risiko 0,60; 0,43–0,82).

Erhöhte Zahl von Stentthrom­bosen
Eine weitere Parallele zur HORIZONS-AMI-Studie ist die erhöhte Zahl von Stentthrom­bosen. Die Rate war mit 1,1 Prozent unter Bivalirudin mehr als sechsfach häufiger als in der Kontrollgruppe mit einer Rate von 0,2 Prozent (relatives Risiko 6,11; 1,37-27,24). Auch unter den heutigen Bedingungen bleibt Bivalirudin eine anspruchsvolle Alternative zu Heparinen. Bei Bivalirudin kann der Schaden schnell größer sein kann als der Nutzen. Der Hersteller hatte erst kürzlich in einem Rote-Hand-Brief angemahnt, dass die zuge­lassene Dosierung von Bivalirudin exakt eingehalten werden muss. Da das Mittel renal eliminiert wird, muss zudem die Nierenfunktion beachtet werden.

Nicht alle Experten sind von den Vorteilen von Bivalirudin hinsichtlich des Blutungsrisikos überzeugt. Shamir Mehta von der McMaster University in Hamilton kritisiert, dass der Endpunkt schwere Blutungen in der EUROMAX-Studie unklar definiert war. Er umfasste unter anderem einen Abfall des Hb-Werts um mehr als 4 g/dl ohne konkreten Nachweis einer Blutungsquelle.

Da die Studie nicht verblindet war, die Ärzte also wussten, welche Behandlung die Patienten erhalten hatten, könnten sie im Heparin-Arm (da sie um das erhöhte Blutungsrisiko wussten) häufiger die Entscheidung zum Einsatz von Blutkonserven getroffen haben. Für Mehta bleibt Bivalirudin deshalb eine problematische Wahl, bei der die Kardiologen wissen müssen, dass der Preis für eine vermiedene Blutung eine tödliche Stentthrombose sein kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Zum Nutzen der CT-Angiografie (CTA) und des Stress-MRT in der Diagnostik von Koronaren Herzkrankheiten (KHK) gibt es „aussagekräftige Evidenz“. Das ist das Ergebnis einer systematischen
IQWiG hält Nutzenbewertung für nichtinvasive KHK-Diagnostik für sinnvoll
17. April 2020
New York und Kansas City − Eine frühzeitige Revaskularisierung mit Stent oder Bypass ist bei Patienten mit stabiler Angina pectoris mit erhöhten prozeduralen Risiken verbunden. Sie verbessert
Stabile Angina: Revaskularisierung schützt (anfangs) nicht vor Herzinfarkt, verbessert aber Lebensqualität
14. April 2020
Paris − Bei Herzinfarkt-Symptomen sollten Betroffene auch während der COVID-19-Pandemie sofort den Rettungsdienst rufen. Die Anweisung, zu Hause bleiben, und nicht ins Krankenhaus zu kommen,
Herzinfarkt: Auch zu Coronazeiten bei Anzeichen Rettungsdienst rufen
6. Januar 2020
München – Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml will verstärkt über das Risiko von Herzinfarkten aufklären und plant dafür eine Schwerpunktkampagne. Teil davon solle ein Online-Test zur Bestimmung des
Huml kündigt für Bayern Schwerpunktkampagne zu Herzinfarkt an
9. Dezember 2019
Augsburg – Mittlere bis hohe Ozonwerte gehen mit steigenden Raten von Herzinfarkten in der Region einher. Das berichten Forscher der Universität Augsburg, des Universitätsklinikums Augsburg, des
Erhöhte Ozonwerte gehen mit steigenden Raten von Herzinfarkten in der Region einher
19. November 2019
Montreal – Eine Behandlung mit Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach einem Herzinfarkt die Zahl
Colchicin: Niedrig dosiertes Gichtmittel schützt nach Herzinfarkt
13. November 2019
Bremen – Das Schmerzmittel Diclofenac, das aufgrund seiner hohen Selektivität zum COX-2-Enzym das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht, wird trotz einer Warnung in einem Rote-Hand-Brief
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER