NewsPolitikSPD will Kliniken schließen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD will Kliniken schließen

Sonntag, 3. November 2013

Berlin – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach setzt sich dafür ein, Kranken­häuser in Deutschland zu schließen. „Durch eine Reduzierung der Zahl der Kliniken würden wir die Versorgung sicher nicht verschlechtern“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Es gebe teils eine Überversorgung in Deutschland, vor allem in den Städten. Zudem würden viele Eingriffe in den Häusern „nur gemacht, weil sie Geld bringen“.

Lauterbach plädierte zudem dafür, Daten über die Qualität der Kliniken zu veröffent­lichen. „Jeder Patient sollte vor seiner Behandlung genau erfahren, wie sein Krankenhaus bei dieser Behandlung dasteht im Vergleich zum Durchschnitt“, erklärte er der Zeitung. „Diese Daten gibt es, aber sie sind zurzeit nicht öffentlich. Das muss sich ändern.“

Lauterbach verhandelt für die SPD das gesundheitspolitische Programm der großen Koalition. Der Verhandlungsführer auf Seiten der CDU, Jens Spahn, wollte sich gegenüber der Zeitung nicht dazu äußern, wie viele Kliniken Deutschland braucht. Der Leiter des größten deutschen Universitätsklinikum Karl Max Einhäupl forderte die Politik auf, bei der Schließung von Krankenhäusern nicht chaotisch vorzugehen. „Es darf nicht nur darum gehen, wer am preisgünstigsten ist, sondern es muss auch um Qualität gehen“, sagte er der Zeitung.

Anzeige

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hatte im Vorfeld der Koalitions­verhand­lungen gefordert, die Krankenhausfinanzierung auf eine sichere Basis zu stellen. „Die Krankenhäuser müssen in die Lage versetzt werden, die Personalkosten­steigerungen ohne fortgesetzten Rationalisierungsdruck refinanzieren zu können“, sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Nach Auffassung der DKG muss die Personalsicherung „den Stellenwert einer nationalen Gemeinschaftsaufgabe bekommen“.

Nach jüngsten Zahlen im Krankenhaus Rating Report des Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) schreibt ein Drittel der mehr als 2.000 deutschen Krankenhäuser rote Zahlen. Für 13 Prozent sehe es besonders schlecht aus. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Februar 2020
Kiel – Die SPD in Schleswig-Holstein hat mehr finanzielle Anstrengungen für die Modernisierung der Krankenhäuser gefordert. Die alte, SPD-geführte Landesregierung habe bis 2017 „mit wenig Mitteln
SPD will mehr Geld für Krankenhäuser in Schleswig-Holstein
21. Februar 2020
München – Immer mehr Krankenhäuser in Bayern machen Verlust. Bei einer Umfrage der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) gaben 54 Prozent der Kliniken an, sie hätten im Jahr 2018 rote Zahlen
Bayerische Kliniken im Minus
20. Februar 2020
Hamburg – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich für die künftige Krankenhausplanung in den Regionen mehr Mut von der Kommunalpolitik gewünscht. Fehlendes Geld sei nicht das Hauptproblem
Spahn wünscht sich mehr Mut bei Debatte um Krankenhausschließungen
19. Februar 2020
Schleiz – Wegen akuten Ärztemangels schließt das Krankenhaus Schleiz in Südostthüringen seine Geburtsstation. Von übermorgen Nachmittag an werde die Station bis auf Weiteres stillgelegt, teilte die
Krankenhaus Schleiz schließt Geburtsstation
17. Februar 2020
Koblenz – Beim Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein (GKM) soll die Sana Kliniken AG künftig das Management übernehmen. Diese Entscheidung für die fünf Krankenhäuser in Koblenz (2), Mayen, Boppard, und
Sana soll Management von Mittelrhein-Klinik übernehmen
13. Februar 2020
Erfurt – Die Krankenhäuser in Thüringen erhalten für die Behandlung von Patienten mehr Geld von den Krankenkassen. Der Landesbasisfallwert für 2020 steigt in diesem Jahr um rund 3,81 Prozent im
Landesbasisfallwert steigt in Thüringen um rund 3,8 Prozent
11. Februar 2020
Stuttgart – Die Krankenhäuser in Baden-Württemberg erhalten für das laufende Jahr 3,77 Prozent mehr Geld für die Behandlung von Patienten. Darauf einigten sich Krankenkassen und Baden-Württembergische
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER