NewsPolitikUniklinika in Baden-Württemberg richten Langzeitkonten für Pflegekräfte ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Uniklinika in Baden-Württemberg richten Langzeitkonten für Pflegekräfte ein

Montag, 4. November 2013

dpa

Heidelberg – Einen neuen Tarifvertrag für Pflegekräfte und andere Mitarbeiter hat die Gewerkschaft Verdi mit den baden-württembergischen Universitätsklinika Heidelberg, Freiburg, Tübingen und Ulm abgeschlossen. Der Tarifvertrag ermöglicht es den Beschäftigten, individuell ein Langzeitkonto einzurichten, in das sie Zuschläge, Sonderzahlungen und Teile des Gehalts einbringen können. Der Arbeitgeber zahlt entsprechend die Sozialversicherungsbeiträge ein. Ein Treuhänder sorgt für die Sicherheit der eingebrachten Gelder.

Die Beschäftigten können mit dem angesparten Geld einen gleitenden Übergang in den Ruhestand oder Freistellungen für Kinderbetreuung, Angehörigenpflege, Qualifizierung oder Sabbatjahre finanzieren. Die Universitätsklinika geben eine Anschubfinanzierung von 3,75 Millionen Euro für rentennahe Jahrgänge, die mit ihrer verbleibenden Arbeitszeit keine nennenswerten Beträge mehr ansparen können.

Anzeige

„Pflegekräfte können Auszeiten nehmen oder vor dem Ruhestand ihre Arbeitszeit reduzieren und die damit verbundenen Gehaltseinbußen durch das Geld aus dem Langzeitkonto kompensieren“, erklärt Stephanie Wiese-Hess, Leiterin des Geschäftsbereichs Personal der Uniklinik Heidelberg.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerats, Franz Wagner, hat kritisiert, dass derzeit in Deutschland in Kauf genommen werde, „dass die Menschen pflegerisch nicht so gut versorgt werden, wie sie
Pflegerat: Über Pflegekrise wird „Mantel des Schweigens“ gelegt
24. Januar 2020
Frankfurt am Main – Die Frankfurter Rotkreuz-Kliniken haben ihr Projekt „35-Stunden-Woche“ bei voller Bezahlung für neu eingestellte Pflegekräfte wieder beendet. Mit dem Anfang 2019 begonnenen Projekt
Pflegemangel: Streit um Finanzierung der 35-Stunden-Woche
22. Januar 2020
Berlin – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, forderte mehr Kompetenzen für Pflegekräfte in Deutschland. Er kündigte an, dass am 27. Januar die Auftaktsitzung eines
Strategieprozess für Gesundheitsberufe startet Ende Januar
21. Januar 2020
Berlin – Pflegekräfte haben gestern eine Petition gegen Arbeitsüberlastung an den Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung überreicht. Sie übergaben Staatssekretär Andreas Westerfellhaus in Berlin
Pflegende wehren sich: 72.000 Unterschriften überreicht
14. Januar 2020
Berlin – Ein Bündnis aus Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG), Deutschem Pflegerat (DPR) und der Gewerkschaft Verdi hat mit der Pflegepersonal-Regelung (PPR) 2.0 ein Instrument vorgelegt, mit dem
Bündnis stellt Instrument zur Messung des Pflegebedarfs vor
14. Januar 2020
Berlin – Die Stimmung in der Pflegebranche hat sich einer Umfrage zufolge zuletzt leicht gebessert. Das ist das Ergebnis des heute in Berlin vorgestellten „Care-Klima-Index 2019“ im Auftrag des
Stimmung in der Pflegebranche leicht verbessert
9. Januar 2020
Köln – Die Universität Köln baut die Pflegewissenschaften an der Medizinischen Fakultät aus. Seit dem 1. Januar leitet der Gesundheitswissenschaftler Sascha Köpke einen neuen Lehrstuhl für klinische
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER