NewsPolitikUniklinika in Baden-Württemberg richten Langzeitkonten für Pflegekräfte ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Uniklinika in Baden-Württemberg richten Langzeitkonten für Pflegekräfte ein

Montag, 4. November 2013

dpa

Heidelberg – Einen neuen Tarifvertrag für Pflegekräfte und andere Mitarbeiter hat die Gewerkschaft Verdi mit den baden-württembergischen Universitätsklinika Heidelberg, Freiburg, Tübingen und Ulm abgeschlossen. Der Tarifvertrag ermöglicht es den Beschäftigten, individuell ein Langzeitkonto einzurichten, in das sie Zuschläge, Sonderzahlungen und Teile des Gehalts einbringen können. Der Arbeitgeber zahlt entsprechend die Sozialversicherungsbeiträge ein. Ein Treuhänder sorgt für die Sicherheit der eingebrachten Gelder.

Die Beschäftigten können mit dem angesparten Geld einen gleitenden Übergang in den Ruhestand oder Freistellungen für Kinderbetreuung, Angehörigenpflege, Qualifizierung oder Sabbatjahre finanzieren. Die Universitätsklinika geben eine Anschubfinanzierung von 3,75 Millionen Euro für rentennahe Jahrgänge, die mit ihrer verbleibenden Arbeitszeit keine nennenswerten Beträge mehr ansparen können.

Anzeige

„Pflegekräfte können Auszeiten nehmen oder vor dem Ruhestand ihre Arbeitszeit reduzieren und die damit verbundenen Gehaltseinbußen durch das Geld aus dem Langzeitkonto kompensieren“, erklärt Stephanie Wiese-Hess, Leiterin des Geschäftsbereichs Personal der Uniklinik Heidelberg.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2020
Hamburg – Die Coronapandemie hat ein Schlaglicht auf die Kran­ken­haus­struk­tu­ren in Deutschland geworfen und die Diskussion darüber weiter entfacht, wie das System umgestaltet werden sollte. Das
„Der Pflegemangel kann uns in gefährliche Situationen bringen“
15. Juli 2020
Berlin/München – Die Forderung nach einer besseren Bezahlung von Pflegekräften und besseren Arbeitsbedingungen wird bald den Bundestag beschäftigen. Die von einem bundesweiten Bündnis gestartete
Bundestagspetition für mehr Geld in der Pflege erreicht Quorum
15. Juli 2020
Frankfurt – Dass Medizinische Fachangestellte (MFA) in der Diskussion um den Pflegebonus unerwähnt bleiben, stößt weiter auf Kritik. Der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen, Edgar Pinkowski,
Pflegebonus: Arbeit der Medizinischen Fachangestellten nicht vergessen
14. Juli 2020
Osnabrück – In der Diskussion um die in der Coronakrise als „Helden des Alltags“ gelobten Altenpfleger fordert der Sozialverband VdK Deutschland „einen großen Wurf“. „Als einmalige Anerkennung nehmen
Sozialverband wünscht sich „großen Wurf“ für „Helden des Alltags“
10. Juli 2020
Hamburg – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat eingeräumt, dass es bei der Auszahlung des Coronabonus für Pflegekräfte zu Irritationen komme. „Die Länder haben
Pflegebeauftragter sieht „Verwirrung und Unmut“ bei Coronabonus
3. Juli 2020
München – Rund 350.000 Pflege- und Rettungskräfte in Bayern haben Anträge auf den wegen der Coronakrise gewährten Pflegebonus gestellt. Bislang seien mehr als 181.000 Anträge bearbeitet und knapp 80
350.000 Anträge auf Pflegebonus in Bayern
24. Juni 2020
Wiesbaden – Hessen stellt die Weichen für eine bessere Finanzierung der Pflegeschulen im Land. Gerade die Coronakrise der vergangenen Monate habe gezeigt, wie wichtig es ist, Menschen für die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER