Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Afgis rät zur Vorsicht bei Gesundheits-Apps

Montag, 4. November 2013

Hannover – Bei Gesundheits-Apps immer auch in das Kleingedruckte zu schauen empfiehlt das Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem (afgis) eV zusammen mit der ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH und anderen.

Laut den Organisationen gibt es rund 200.000 Apps mit Gesundheitsinhalten für Smartphones und Tablet-Computer. Zwar könnten sie die Gesundheitskompetenz ihrer Nutzer steigern, den Patienten in den Behandlungsverlauf einbeziehen und zum Teil Kosten sparen, „allerdings bringt der Einsatz dieser Technologie auch unkalkulierbare Risiken mit sich, weil es für Produzenten keine verbindlichen Vorgaben bei der Herstellung gibt“, so afgis und ZTG.

Ein geregeltes Verfahren gebe es für nur Apps, die vom Hersteller als Medizinprodukt eingestuft werden, zum Beispiel weil sie in Kombination mit einem Messgerät ausgelobt werden. Sie seien meldepflichtig und würden von so genannten benannten Stellen wie dem TÜV geprüft. Für die zentrale Erfassung und Bewertung von Risiken ist das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zuständig. „Die Mehrzahl der Apps wird aber nicht als Medizinprodukt in den Verkehr gebracht. Deshalb ist es nötig, dass Nutzer selbst kritisch prüfen, ob eine App bestimmte Mindestanforderungen erfüllt“, so afgis und ZTG.

Die Nutzer sollten vor dem Download einer App prüfen:

  • Enthält sie Angaben über den Hersteller, zum Beispiel Impressum, Autoren, und Aktualität der Daten?
  • Gibt es ausreichende Angaben über das Produkt, zum Beispiel zu Tests und Studien, bekannten und behobenen Störungen, Systemvoraussetzungen und Kosten?
  • Existieren Angaben zum Datenschutz?
  • Gibt es Angaben zu Finanzierung und zum Thema Werbung?
  • „Sollten die genannten Angaben nicht vollständig vorliegen, empfiehlt es sich, beim Anbieter nachzufragen“, empfehlen die Telematik-Organisationen.

Herstellern empfehlen sie ein Muster für die standardisierte Beschreibung von Gesundheits-Apps, welches das PLRI MedAppLab des Peter L. Reichertz Instituts für Medizinische Informatik in Hannover entwickelt hat. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.05.17
Dresden/Dubai – Sachsen und die Vereinigten Arabischen Emirate wollen bei der Telemedizin zusammenarbeiten. Das vereinbarte Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) bei einer Reise nach Abu Dhabi......
29.05.17
Fitnessarmbänder messen Kalorienverbrauch nur ungenau
Stanford – Fitnesstracker werben damit, die Herzfrequenz und verbrauchte Kalorien zu messen. Während die Wearables beim Puls einen realistischen Wert anzeigen, sollten sich Sportler auf die......
26.05.17
Mainz – Ein neues Telemedizin-Projekt soll die Versorgung von Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) und Asthma in der Region Koblenz und Mittelrhein-Westerwald verbessern. Das......
26.05.17
Künstliche Intelligenz soll Ärzte bei Diagnose- und Therapie­entscheidungen unterstützen
Berlin – Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin (MEVIS) und das Unternehmen Siemens Healthineers wollen Ärzte mit einer Kombination aus künstlicher Intelligenz (KI) und der Auswertung......
25.05.17
Digitalisierung: Fernbehandlung als ärztliche Aufgabe selbst in die Hand nehmen
Freiburg – Telemedizinische Anwendungen sind ein fester Bestandteil der Versorgung in Deutschland und in berufsrechtlicher Hinsicht unproblematisch. Bislang sah das Berufsrecht der Ärztekammern jedoch......
24.05.17
Gesundheits­telematik: Weichenstellungen für die Zukunft
Freiburg – Mit großer Mehrheit hat sich der 120. Deutsche Ärztetag in vielen Entschließungsanträgen für eine aktive Mitgestaltung bei der Einführung und Nutzung digitaler Technologien im......
24.05.17
Rostock – Die Digitalisierung in der deutschen Medizinbranche könnte durch ein Pilotprojekt der Universitätsmedizin Rostock einen Schub erhalten. Zusammen mit Siemens Healthcare werde gerade ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige