NewsVermischtesAfgis rät zur Vorsicht bei Gesundheits-Apps
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Afgis rät zur Vorsicht bei Gesundheits-Apps

Montag, 4. November 2013

Hannover – Bei Gesundheits-Apps immer auch in das Kleingedruckte zu schauen empfiehlt das Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem (afgis) eV zusammen mit der ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH und anderen.

Laut den Organisationen gibt es rund 200.000 Apps mit Gesundheitsinhalten für Smartphones und Tablet-Computer. Zwar könnten sie die Gesundheitskompetenz ihrer Nutzer steigern, den Patienten in den Behandlungsverlauf einbeziehen und zum Teil Kosten sparen, „allerdings bringt der Einsatz dieser Technologie auch unkalkulierbare Risiken mit sich, weil es für Produzenten keine verbindlichen Vorgaben bei der Herstellung gibt“, so afgis und ZTG.

Anzeige

Ein geregeltes Verfahren gebe es für nur Apps, die vom Hersteller als Medizinprodukt eingestuft werden, zum Beispiel weil sie in Kombination mit einem Messgerät ausgelobt werden. Sie seien meldepflichtig und würden von so genannten benannten Stellen wie dem TÜV geprüft. Für die zentrale Erfassung und Bewertung von Risiken ist das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zuständig. „Die Mehrzahl der Apps wird aber nicht als Medizinprodukt in den Verkehr gebracht. Deshalb ist es nötig, dass Nutzer selbst kritisch prüfen, ob eine App bestimmte Mindestanforderungen erfüllt“, so afgis und ZTG.

Die Nutzer sollten vor dem Download einer App prüfen:

  • Enthält sie Angaben über den Hersteller, zum Beispiel Impressum, Autoren, und Aktualität der Daten?
  • Gibt es ausreichende Angaben über das Produkt, zum Beispiel zu Tests und Studien, bekannten und behobenen Störungen, Systemvoraussetzungen und Kosten?
  • Existieren Angaben zum Datenschutz?
  • Gibt es Angaben zu Finanzierung und zum Thema Werbung?
  • „Sollten die genannten Angaben nicht vollständig vorliegen, empfiehlt es sich, beim Anbieter nachzufragen“, empfehlen die Telematik-Organisationen.

Herstellern empfehlen sie ein Muster für die standardisierte Beschreibung von Gesundheits-Apps, welches das PLRI MedAppLab des Peter L. Reichertz Instituts für Medizinische Informatik in Hannover entwickelt hat. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Berlin – Eine bessere Steuerung der Patienten durch das Gesundheitssystem hat heute erneut der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister,
Vertragsärzte wollen bessere Patientensteuerung
6. Dezember 2019
Berlin – Mehr Besonnenheit, bessere Interoperabilität sowie praktikable Lösungen für die Arztpraxen im geplanten Digitale-Versorgungs-Gesetz-II hat Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der
KBV stellt Forderungen für das nächste Digitalgesetz
4. Dezember 2019
Berlin – Am Berliner Zuse Institut geht übermorgen mit „Lise“ einer der leistungsstärksten Computer weltweit an den Start. Gemeinsam mit dem Rechner „Emmy“ in Göttingen soll „Lise“ von Berlin aus
Hochleistungsrechner „Lise“ steht vor seinem Start in Berlin
4. Dezember 2019
Bad Neustadt an der Saale – Die Rhön-Klinikum AG hat gemeinsam mit dem Schweizer Telemedizinunternehmen Medgate die Medgate Deutschland GmbH gegründet. In der Schweiz bietet Medgate eine App an, bei
Rhön plant digitale Arztkonsultation
4. Dezember 2019
Düsseldorf – Für viele Beschäftigte wird es aus Sicht der Unternehmensberatung PWC bald normal sein, in der Virtuellen Realität (VR) zu arbeiten. Bis 2030 könnte die Zahl derjenigen, die am
400.000 Beschäftigte in Deutschland könnten bald in Virtueller Realität arbeiten
3. Dezember 2019
Hamburg – Sensible Daten von Patienten werden Recherchen des NDR zufolge an falsche Adressen verschickt. Demnach registrierten die Datenschutzbehörden der Länder seit Inkrafttreten der
Sensible Patientendaten werden offenbar häufig falsch verschickt
2. Dezember 2019
Rostock – Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern dürfen künftig Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt via Internet, Video oder Telefon behandeln. Die Kammerversammlung der Lan­des­ärz­te­kam­mer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER