NewsMedizinHPV-Impfung: Langzeitwirkung schon nach einer Impfdosis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HPV-Impfung: Langzeitwirkung schon nach einer Impfdosis

Montag, 4. November 2013

Bethesda – Der HPV-Impfstoff Cervarix, der zur dreimaligen intramuskulären Injektion vorgesehen ist, erzielte in einer Studie in Costa Rica auch nach nur einmaliger Gabe einen guten Impfschutz, der sich laut der jüngsten Publikation in Cancer Prevention Research (2013; 6: 1242-1250) nach vier Jahren kaum abgeschwächt hatte.

Das US-National Cancer Institute (NCI) hatte den bivalenten Impfstoff Cervarix, der vor den HPV-Typen 16 und 18 schützt, in den Jahren 2004 und 2005 in Costa Rica an 7.466 Frauen im Alter von 18 bis 25 Jahren geprüft. Etwa ein Fünftel der Frauen schaffte es damals nicht, an allen drei vorgesehenen Impfterminen teilzunehmen. Nachteile hatte dies für sie bisher nicht. Auch nach einmaliger Gabe kam es bei allen Frauen zur Bildung von protektiven Antikörpern gegen beide HPV-Typen, und die Titer waren bei der ersten Untersuchung nach einem Monat genauso hoch wie bei den Frauen, die zwei oder drei Impfdosen erhalten hatten.

Anzeige

Inzwischen sind vier Jahre vergangen. Die Titer sind bei den Frauen mit einmaliger Impfung anfangs etwas gefallen, aber nach Einschätzung von Mahboobeh Safaeian vom NCI in Bethesda/Maryland noch immer ausreichend für einen Immunschutz. Außerdem würden die Titer keine Tendenz zu einem weiteren Abfall zeigen. Die Epidemiologin hält es deshalb für möglich, dass die nur einmal geimpften Frauen langfristig vor einer HPV-Infektion mit den onkogenen Viren geschützt sind.

Eine vereinfachte Impfung mit nur einem Termin wäre nicht nur kostengünstiger und einfacher, schreibt Safaeian, sie könnte in vielen Ländern auch leichter umgesetzt werden. Vor einer Änderung der Impfpläne müssten aber weitere Untersuchungen durchgeführt werden, fordert sie. Unklar sei auch, ob die Ergebnisse auf den quadri­valenten Impfstoff Gardasil übertragbar seien, der zwei weitere HPV-Typen abdeckt. Eine mögliche Schwäche der Einmalimpfung könnte laut Safaeian sein, dass die Kreuz­immunität gegen nicht im Impfstoff enthaltene HPV-Typen schwächer ausfällt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106651
Gromer
am Montag, 4. November 2013, 21:55

Titer ist Surrogat

Ich bin ein großer Fan der HPV-Impfung. Dennoch - oder gerade deshalb - muss hier klar festgehalten werden, dass Antikörpertiter nur ein Surrogatkriterium sind. Ein minimal schützender bzw. protektiver Titer ist nicht bekannt.
Entscheidender wäre die Untersuchung auf Krebs(vorstufen), den nur aus diesen ergibt sich klinisch eine Konsequenz.
Für den tetravalenten Impfstoff ist übrigens belegt, dass er auch ohne Titer einen solchen Schutz verleiht.

Und bevor jemand nörgelt: Das ist meine Privatmeinung und ja ich habe früher für einen der Impfstoffhersteller gearbeitet (und würde es wieder tun).
LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Brisbane/Australien – Das SARS-CoV-2 hält sich nicht immer an die geltenden Abstandsregeln. In Einzelfällen könne das Virus weitere Strecken zurücklegen und über längere Zeit in der Luft bleiben als
SARS-CoV-2: Experten fordern Maßnahmen gegen aerogene Übertragung
7. Juli 2020
Washington – Die US-Regierung zahlt dem Biotech-Unternehmen Novavax 1,6 Milliarden Dollar für die Entwicklung und Herstellung eines neuen Impfstoffs gegen SARS-CoV-2. Die Regierung sichert sich damit
Novavax erhält 1,6 Milliarden Dollar für Impfstoff
6. Juli 2020
Madrid – Die „COVID-Zehen“, Frostbeulen-ähnliche Läsionen, die vor allem von spanischen Pädiatern bei Kindern beobachtet wurden, sind vermutlich auf eine Infektion der Endothelien mit dem SARS-CoV-2
SARS-CoV-2: Infektion des Endothels erklärt „COVID-Zehen“
6. Juli 2020
Tübingen/Brüssel – Die Europäische Kommission stellt der Tübinger Firma Curevac 75 Millionen Euro zur Entwicklung von Impfstoffen insbesondere gegen SARS-CoV-2 zur Verfügung. Wie Curevac mitteilte,
EU und Curevac vereinbaren Darlehen
3. Juli 2020
Los Alamos/New Mexico –Eine Variante von SARS-CoV-2, die durch eine Mutation an Position 614 des Spike-Proteins gekennzeichnet ist, hat sich von Europa ausgehend innerhalb weniger Wochen weltweit
SARS-CoV-2: Wie gefährlich ist die Virusvariante G614?
3. Juli 2020
Genf – Im weltweiten Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 werden inzwischen 17 Impfstoffkandidaten an Menschen getestet. Am weitesten fortgeschritten ist ein Impfstoff, den die Universität Oxford
SARS-COV-2: Erster Impfstoff in Phase-III-Studie
2. Juli 2020
Berlin – Impfen sollte auch in Zukunft eine primär ärztliche Leistung bleiben. Das betonte Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, gestern in Berlin. Er
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER