NewsPolitikAG Gesundheit: Zukunft der Hausarztverträge unsicher, Kostendämpfung bei Arzneimitteln beschlossen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AG Gesundheit: Zukunft der Hausarztverträge unsicher, Kostendämpfung bei Arzneimitteln beschlossen

Montag, 4. November 2013

dpa

Berlin – Die Arbeitsgruppe (AG) Gesundheit hat sich im Rahmen der Koalitionsver­handlungen darauf verständigt, die Kostendämpfungsmaßnahmen im Arzneimittelbereich zu verlängern. Das teilten Jens Spahn, in der AG Verhandlungsführer der Union, und Karl Lauterbach, Verhandlungsführer der SPD, heute Abend in Berlin mit. Uneinig sind sie sich allerdings noch in der Frage, ob es weiterhin eine Verpflichtung für die Kranken­kassen zum Abschluss von Verträgen zur hausarztzentrierten Versorgung geben soll.

„Wir sind uns einig, dass die Hausärzte das Rückgrat der Versorgung in der Fläche in Deutschland sind“, betonte Spahn. Hausarztverträge seien ein wichtiges Element der hausärztlichen Versorgung. Aber: „Über die konkrete Ausgestaltung reden wir dann beim nächsten Mal“; kündigte er an. „Die Details werden noch verhandelt“; bekräftigte Lauter­bach. Er ließ durchblicken, gern an der Pflicht zum Abschluss von Hausarztverträgen festhalten zu wollen.

Anzeige

Herstellerabschlag bleibt
Was die Arzneimittelpolitik betrifft, ist die AG offenbar weiter. Der Herstellerabschlag für Arzneimittel ohne Festbetrag soll nach ihren Vorstellungen bestehen bleiben, würde allerdings von jetzt 16 auf sieben Prozent im nächsten Jahr reduziert. Den Preisstopp will die AG beibehalten; es würden damit weiterhin die Preise vom 1.8.2009 gelten, betonte Spahn. „Beide Maßnahmen bringen etwa 500 bis 700 Millionen Euro Einsparungen pro Jahr“, erläuterte er. Die schwarz-gelbe Koalition hatte im Jahr 2010 beide Sparmaß­nahmen beschlossen; damals war der Herstellerabschlag von zuvor sechs auf 16 Prozent erhöht worden. Ohne Anpassung laufen beide Maßnahmen Ende des Jahres aus.

Nutzenbewertung des Bestandsmarktes wird nicht weiter verfolgt
Im Gegenzug spricht sich die AG Gesundheit nach den Worten von Lauterbach und Spahn dafür aus, die Nutzenbewertung von Arzneimitteln, die bereits auf dem Markt sind, nicht weiter zu verfolgen. Dadurch entfallen wiederum Einsparungen, die für das nächste Jahr mit 50 bis 60 Millionen und danach mit rund 100 Millionen Euro angesetzt wurden.

Um den Bestandsmarkt hatte es bereits seit längerem Diskussionen gegeben. Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses, Josef Hecken, hatte unlängst in einem Gespräch mit der Ärzte Zeitung erklärt, er sehe „ganz große Probleme“ mit dem Aufruf des Bestandsmarkts.

Die betreffenden Arzneimittel seien teilweise schon länger als fünf Jahre auf dem Markt, ihre Zulassungsstudien mindestens zehn Jahre alt. Sie hielten den heutigen Evidenzprüfungen nicht mehr stand. Zudem seien viele der Bestandsmarktprodukte heute schon Standardtherapien. Es stelle sich die Frage, welche zweckmäßige Vergleichstherapie überhaupt herangezogen werden könne. © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104037
popert
am Montag, 4. November 2013, 23:12

Informationsbedarf

Der Satz von Herrn Spahn: "... Hausärzte (sind) das Rückgrat der Versorgung in der Fläche..." offenbart ein bedauerliches Informationsdefizit.
Hausärzte sind die Garanten einer zeitnahen Versorgung in der Stadt ebenso wie auf dem Land:
Wer versorgt akut Kranke?
Wer macht Hausbesuche?
Wer ist Fachmann für Multimorbidität?
Wer geht ins Pflegeheim?
Wer macht ärztliche Bereitschaftsdienste zu Unzeiten?
Wer kann als einziger mehrere Organbereiche bzw. Beratungsanlässe (im Durchschnitt 2-3) gleichzeitig versorgen?
Für jeden fehlenden Hausarzt braucht man -bei gleicher Versorgungsdichte- 2-3 Spezialisten. In Zeiten des Ärztemangels ein gefährliches Konzept.
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte erhalten voraussichtlich erst ab Oktober strukturierte Informationen zur frühen Nutzenbewertung in ihrer Arzneimittelverordnungssoftware. Darauf weist die
Arztinformationssystem: Frühe Nutzenbewertung erst ab Oktober
30. Juni 2020
Foster City/Kalifornien – Der Hersteller Gilead hat den Preis für Remdesivir bekannt gegeben. Das erste Virustatikum, für das in klinischen Studien eine – wenn auch begrenzte – Wirksamkeit gezeigt
Hersteller nennt Preise für Remdesivir in den USA
29. Mai 2020
Stuttgart – In den Haus- und Facharztverträge der AOK Baden-Württemberg sind Teilnehmerzahlen und Arzthonorare im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Das teilte die Krankenkasse heute mit. Demnach lag
Selektivverträge der AOK Baden-Württemberg auf Wachstumskurs
26. Februar 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) will die wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften und die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) künftig im Vorfeld der frühen
Nutzenbewertung: G-BA bezieht medizinische Fachgesellschaften stärker ein
18. Februar 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) sollte die Register finanzieren, in denen anwendungsbegleitend Daten zum Zusatznutzen von neuen Arzneimitteln gesammelt und ausgewertet werden. Das hat
Arzneimittelnutzenbewertung: Gemeinsamer Bundes­aus­schuss sollte Register finanzieren
17. Februar 2020
Berlin – Mit der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) haben heute weitere Ärzte auf das Vorgehen von Avexis (Novartis) im Rahmen eines globalen
Weitere Mediziner kritisieren Verlosung von lebensrettendem Medikament
12. Februar 2020
Berlin – Neuartige Arzneimitteltherapien mit Kosten von rund zwei Millionen Euro wie im Fall der Gentherapie Zolgensma beeinträchtigen zunehmend die Balance zwischen den Interessen der
VG WortLNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER