Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kinderärzte in Belgien für Sterbehilfe bei Minderjährigen

Mittwoch, 6. November 2013

Brüssel – In einem offenen Brief in zwei großen Tageszeitungen in Belgien haben 16 Kinderärzte die Legalisierung der Sterbehilfe für Kinder gefordert. "Warum sollte man die Minderjährigen von dieser letzten Möglichkeit ausschließen?", schrieben die Mediziner in dem flämischen Blatt De Morgen und der französischsprachigen Zeitung Le Soir vom Mittwoch. Sie schalteten sich damit in die Debatte um die Ausweitung der Sterbehilfe auf Minderjährige und Demenzkranke im belgischen Parlament ein.  

Die Entscheidung, dem Leben ein Ende zu setzen, könne nur als letzte Möglichkeit in Frage kommen, diese Möglichkeit müsse aber auch Minderjährigen offen stehen, argumentieren die Mediziner, von denen einige in katholischen Krankenhäusern arbeiten. Die Ärzte hoben die große Reife hervor, die sie bei minderjährigen Patienten angesichts schwerer Krankheit und bevorstehendem Tod beobachtet hätten. Die jungen Kranken „sind manchmal fähiger als gesunde Erwachsene, über das Leben nachzu­denken und sich zu äußern“, heißt es in dem offenen Brief.  

Dagegen bekräftigten religiöse Verbände ihre Ablehnung der Gesetzespläne. „Wir sind in Sorge angesichts der Gefahr einer zunehmenden Banalisierung einer so ernsten Sache“, schrieben Vertreter von Katholiken, Protestanten, Christlich-Orthodoxen, Juden und Muslime in einer gemeinsamen Erklärung. Die Sterbehilfe für Minderjährige verkenne radikal „ihren Stand als menschliche Wesen“, hieß es darin weiter.  

Eine Ausweitung der legalen Möglichkeiten der Sterbehilfe wird seit einiger Zeit im belgischen Parlament beraten. Das Land hat auf diesem Feld schon jetzt eine liberale Gesetzgebung. Allerdings ist Sterbehilfe derzeit grundsätzlich nur für Erwachsene zugelassen. Vergangenes Jahr wurden mehr als 1.400 Fälle registriert. In Parlaments­anhörungen haben Experten ausgesagt, dass außerhalb des gesetzlichen Rahmens auch jetzt schon Minderjährigen Sterbehilfe gewährt werde. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.05.17
Staatliche Suizidbeihilfe: BfArM und BMG prüfen Urteilsbegründung des Bundesverwaltungs­gerichts
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte Anfang März entschieden (Az.: BVerwG 3 C 19.15), dass der Staat Patienten in extremen Ausnahmefällen den Zugang zu einem tödlichen Medikament......
15.05.17
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird sich bald mit Anträgen sterbewilliger Patienten befassen müssen, die von der Behörde die Abgabe tödlicher Medikamente......
03.05.17
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat mehr Kreativität gefordert, um Lücken bei der medizinischen Versorgung auf dem Land zu schließen. „Wir brauchen......
13.04.17
Den Haag – Mehr als 6.000 Menschen sind in den Niederlanden 2016 durch aktive Sterbehilfe gestorben. Das sind rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus dem Jahresbericht der zuständigen......
12.04.17
London – Ein Gericht in Großbritannien hat gegen den Willen der Eltern einen Behandlungsstopp für ein todkrankes Baby angeordnet. Das Gericht folgte damit gestern einem Antrag der Ärzte des......
07.04.17
Berlin – Einen Monat nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Suizidbeihilfe wartet einem Medienbericht zufolge bereits ein Dutzend Schwerkranker auf Abgabe eines tödlichen Medikaments durch......
31.03.17
London – Englands High Court hat gestern das Gesuch eines todkranken Briten abgelehnt, der vor dem Hohen Gericht in London eine Gesetzesänderung bei der Sterbehilfe erstreiten wollte. Das Parlament......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige