NewsMedizinEthnische Herkunft beeinflusst IVF-Erfolg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ethnische Herkunft beeinflusst IVF-Erfolg

Mittwoch, 6. November 2013

dpa

Nottingham – Die In-vitro-Fertilisation ist bei einheimischen Briten deutlich häufiger erfolgreich als bei Immigrantinnen, berichten Repromediziner in der Fachzeitschrift BJOG (2013; doi: 10.1111/1471-0528.12504).

Für die Studie hat Walid Maalouf von der Universität Nottingham die Daten von mehr als 1.500 Frauen ausgewertet, die sich zwischen 2006 und 2011 einer In-vitro-Fertilisation (IVF) oder einer intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) unterzogen. 85 Prozent der Frauen waren europäischer Herkunft, die anderen 15 Prozent hatten ihre ethnischen Wurzeln in Asien oder Afrika beziehungsweise der Karibik.

Anzeige

Zu seiner Überraschung stellte Maalouf fest, dass bei den Europäern der erste Versuch in 44 Prozent der Fälle deutlich häufiger erfolgreich war als bei Frauen mit Migrations­hintergrund, die nur in 35 Prozent der Fälle auf Anhieb schwanger wurden und ein lebendes Kind zur Welt brachten.

Maalouf konnte weitere Unterschiede unter den einzelnen Ethnien beobachten: Bei den Asiatinnen betrug die „Baby-Take-Home-Rate” 38 Prozent, unter den Frauen aus Afrika oder der Karibik waren es 23,3 Prozent und bei Frauen aus dem Nahen Osten nur 21,4 Prozent.

Die Gründe für die verminderte Fertilität unter den Frauen mit Migrationshintergrund sind unklar. Maalouf vermutet, dass sie auf der Ebene der Uterusschleimhaut zu suchen sind, da bereits die Implantationsrate der einzelnen Embryonen mit 22,6 gegenüber 37,4 Prozent niedriger war (die Baby-Take-Home-Rate war höher als die Implantationsrate, da zumeist zwei Embryonen übertragen werden). Bei der ovariellen Stimulation, also der Zahl Eizellen, die nach Hormongabe zur Ausreifung gebracht wurden, gab es keine Unterschiede.

Die Rezeptivität der Uterusschleimhaut hängt laut Maalouf von verschiedenen Faktoren ab. Neben einer genetischen Prädisposition könnten auch Infektionen eine Rolle spielen. Die Studie konnte den Gründen jedoch nicht nachgehen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2020
Shanghai – Die sogenannte Vitrifikation, die an vielen Kliniken das langsame Tiefgefrieren der Embryonen abgelöst hat, war an einem großen chinesischen Zentrum mit einem deutlichen Rückgang der
IVF: Vitrifikation der Embryonen könnte zu weniger Schwangerschaften führen
25. Juni 2020
Berlin – Die Aufnahme des Social Freezing zur Familienplanung in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ist nicht vorgesehen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung
Regierung: Social Freezing wird keine Kassenleistung
24. April 2020
Berlin – Der Richtlinienentwurf des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) enthält nach wie vor den Vorschlag, dass Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die an Krebs erkrankt sind, von einer
G-BA-Richtlinie zur Kryokonservierung sieht weiterhin Altersgrenzen vor
19. Februar 2020
Paris – Eine In-vitro-Maturation ermöglicht die Verwendung von unreifen Eizellen, die dem Ovar ohne vorherige Hormonbehandlung entnommen werden. In Frankreich wurde das Verfahren weltweit erstmals
Weltpremiere: Krebspatientin wird 5 Jahre nach In-vitro-Maturation Mutter
17. Februar 2020
Düsseldorf – Die Beihilfe muss für die künstliche Befruchtung einer Lehrerin nicht zahlen, wenn ihr Ehemann älter als 50 Jahre ist. Das hat das Düsseldorfer Verwaltungsgericht heute entschieden (Az.:
Künstliche Befruchtung: Beihilfe muss bei Vater über 50 nicht zahlen
3. Februar 2020
Berlin – CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich zurückhaltend gegenüber Forderungen gezeigt, Eizellenspenden zu legalisieren. „Das ist wie bei allen Themen rund um den Schutz des Lebens für
Kramp-Karrenbauer zögert bei Legalisierung von Eizellspenden
31. Januar 2020
Berlin – Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren, die an Krebs erkrankt sind, droht der Ausschluss einer Kryokonservierung zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Das geht aus einem
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER