Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ethnische Herkunft beeinflusst IVF-Erfolg

Mittwoch, 6. November 2013

dpa

Nottingham – Die In-vitro-Fertilisation ist bei einheimischen Briten deutlich häufiger erfolgreich als bei Immigrantinnen, berichten Repromediziner in der Fachzeitschrift BJOG (2013; doi: 10.1111/1471-0528.12504).

Für die Studie hat Walid Maalouf von der Universität Nottingham die Daten von mehr als 1.500 Frauen ausgewertet, die sich zwischen 2006 und 2011 einer In-vitro-Fertilisation (IVF) oder einer intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) unterzogen. 85 Prozent der Frauen waren europäischer Herkunft, die anderen 15 Prozent hatten ihre ethnischen Wurzeln in Asien oder Afrika beziehungsweise der Karibik.

Zu seiner Überraschung stellte Maalouf fest, dass bei den Europäern der erste Versuch in 44 Prozent der Fälle deutlich häufiger erfolgreich war als bei Frauen mit Migrations­hintergrund, die nur in 35 Prozent der Fälle auf Anhieb schwanger wurden und ein lebendes Kind zur Welt brachten.

Maalouf konnte weitere Unterschiede unter den einzelnen Ethnien beobachten: Bei den Asiatinnen betrug die „Baby-Take-Home-Rate” 38 Prozent, unter den Frauen aus Afrika oder der Karibik waren es 23,3 Prozent und bei Frauen aus dem Nahen Osten nur 21,4 Prozent.

Die Gründe für die verminderte Fertilität unter den Frauen mit Migrationshintergrund sind unklar. Maalouf vermutet, dass sie auf der Ebene der Uterusschleimhaut zu suchen sind, da bereits die Implantationsrate der einzelnen Embryonen mit 22,6 gegenüber 37,4 Prozent niedriger war (die Baby-Take-Home-Rate war höher als die Implantationsrate, da zumeist zwei Embryonen übertragen werden). Bei der ovariellen Stimulation, also der Zahl Eizellen, die nach Hormongabe zur Ausreifung gebracht wurden, gab es keine Unterschiede.

Die Rezeptivität der Uterusschleimhaut hängt laut Maalouf von verschiedenen Faktoren ab. Neben einer genetischen Prädisposition könnten auch Infektionen eine Rolle spielen. Die Studie konnte den Gründen jedoch nicht nachgehen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Freiburg – Der Gesetzgeber muss klare und konsistente rechtliche Regelungen für die Reproduktionsmedizin schaffen. Nicht zuletzt aufgrund ihrer gesellschaftlichen Bedeutung müssten die offenen Fragen......
25.05.17
Amsterdam – Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden soll mit eigenem Sperma die Eizellen dutzender Frauen befruchtet und so mindestens 19 Kinder gezeugt haben. Das habe ein DNA-Abgleich......
21.04.17
Bangkok – Thailändische Grenzbeamte haben einen Schmuggler gefasst, der sechs Fläschchen mit Sperma heimlich über die Grenze nach Laos bringen wollte. Der 25-Jährige wurde in der Grenzstadt Nong Khai......
03.04.17
Drei-Eltern-Baby: Mitochon­drien-Transfer nur teilweise erfolgreich
New York – Der an einer Eizelle vorgenommene Mitochondrien-Transfer, der im letzten Jahr zur Geburt des weltweit ersten „Drei-Eltern-Babys“ geführt hat, war technisch betrachtet nur teilweise......
29.03.17
Samenspenderegister: Das neue Gesetz verrät längst nicht allen Kindern ihre Abstammung
Berlin – Mit der Einrichtung eines zentralen Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten. Eine ergänzende Regelung im......
23.03.17
Expertinnen gegen wachsende Kommerzialisierung der Eizellspende
Berlin – Mehrere Expertinnen sehen einen wachsenden globalen Markt für Eizellspenden. Dabei spendeten die meisten Frauen ihre Eizellen aufgrund von Abhängigkeitsverhältnissen und sozialen oder......
17.03.17
London – Im vergangenen Jahr hat Großbritannien als erstes Land die künstliche Befruchtung mit Genmaterial von drei Elternteilen erlaubt – nun wurde das erste Krankenhaus ausgewählt, das die Methode......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige