Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Pharmariese Johnson & Johnson zahlt 2,2 Milliarden Dollar Strafe

Donnerstag, 7. November 2013

New York – Der US-Pharmariese Johnson & Johnson zahlt eine Strafe von 2,2 Milliarden Dollar (rund 1,6 Milliarden Euro), damit Ermittlungen wegen Korruption und unerlaubter Werbung eingestellt werden. Dem Konzern werde unter anderem vorgeworfen, Ärzte bestochen zu haben, erklärte die US-Arzneimittelaufsicht FDA am Montagabend. Zudem habe er mehrere Medikamente für Anwendungsgebiete beworben, für die sie nicht zugelassen worden seien.

"Das Verhalten in diesem Fall hat die Gesundheit und Sicherheit der Patienten aufs Spiel gesetzt", erklärte US-Justizminister Eric Holder. Die Strafe gegen Johnson & Johnson zeige, dass der Staat bereit sei, gegen Unternehmen vorzugehen, "die gegen das Gesetz verstoßen und sich zum Schaden des amerikanischen Volks bereichern". Die Milliardenstrafe für den Pharmariesen ist eine der höchsten, die in den USA je im Gesundheitsbereich gezahlt werden mussten. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Falsches Medikament abgegeben: Apotheker verurteilt
Münster – Ein Apotheker aus dem Kreis Minden-Lübbecke muss für die Abgabe eines falschen Medikaments mit tödlicher Folge 1.000 Euro Geldbuße zahlen. Zudem erhalte er einen Verweis, entschied das......
16.10.17
Psychopharmakatests: Aufarbeitung in Schleswig-Holstein begonnen
Kiel – Schleswig-Holsteins Sozialminister Heiner Garg (FDP) hat an Betroffene von Jahrzehnte zurückliegenden Medikamentenversuchen appelliert, sich zu melden und Unterstützung einzufordern. Jedem sei......
16.10.17
Brandenburg muss Rechtsmediziner trotz Stasi-Tätigkeit weiter beschäftigen
Potsdam – Das Land Brandenburg muss einen Rechtsmediziner weiterbeschäftigen, der eine Tätigkeit für die Stasi verheimlicht hat. Die Klage des Vize-Chefs des Landesinstituts für Rechtsmedizin gegen......
11.10.17
Arzneimittelbetrug: Prozess gegen Apotheker beginnt im November
Essen – Der Prozess gegen einen wegen knapp 62.000 Arzneimittelverstößen angeklagten Apotheker aus Bottrop beginnt am 13. November. Das teilte das Landgericht Essen heute mit. Dem Angeklagten Peter S.......
29.09.17
Großrazzia wegen mutmaßlichen Abrechnungsbetrugs
Berlin – Die brandenburgische Polizei ist gestern mit einer Großrazzia gegen mutmaßliche Betrüger im Pflegedienst vorgegangen. Der Vorwurf laute auf gewerbs- und bandenmäßigen Abrechnungsbetrug im......
28.09.17
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ärzte in Neubrandenburg
Neubrandenburg – Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen vier Ärzte eines Neubrandenburger Klinikums. Es bestehe der Verdacht der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung, sagte der......
21.09.17
E-Mail-Leaks offenbaren Einflussnahme der Lebensmittel­industrie auf Gesundheitspolitik
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Berlin /dpa Melbourne – Veröffentlichte E-Mail-Kommunikationen zwischen ehemaligen Führungskräften des multinationalen Getränkekonzern......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige