NewsPolitikSPD will bezahlte zehntägige Pflegezeit einführen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD will bezahlte zehntägige Pflegezeit einführen

Donnerstag, 7. November 2013

Berlin – Union und SPD wollen nach Darstellung der Sozialdemokraten eine kurze bezahlte Pflegezeit einführen.

„Eingebettet in eine große Pflegereform sollen Familien, die Angehörige pflegen, besser unterstützt werden”, sagte die stellver­tretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig der in Düsseldorf erscheinen­den Rheinischen Post vom Donnerstag. Dafür solle die zehntägige Auszeit vom Job, die Angehörige heute schon in akuten Fällen nehmen können, künftig bezahlt werden. Der Vorschlag ist Thema bei den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD, die heute in Berlin fortgesetzt werden. Bezahlt werden solle die für akute Fälle gedachte Auszeit von den Pflegeversicherungen, und zwar als Lohnfortzahlung in Höhe des Krankengeldes.

Anzeige

40 Millionen Euro Kosten
„Wir rechnen damit, dass rund 50.000 Menschen eine solche zehntägige Pflegezeit in Anspruch nehmen werden“, sagte Schwesig. Das seien dann jährlich 40 Millionen Euro. „Angesichts dessen, dass wir eine Pflegereform mit einer Beitragssatzerhöhung von 0,5 Prozentpunkten planen, die den Pflegekassen fünf Milliarden Euro einbringt, ist dies eine überschaubare Ausgabe.“ © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER