NewsVermischtesSport auch bei Krebserkrankungen möglich und empfehlenswert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Sport auch bei Krebserkrankungen möglich und empfehlenswert

Donnerstag, 7. November 2013

Köln – Bewegung oder leichter Sport kann bei Krebskranken die Lebensqualität verbessern und unter Umständen das Leben verlängern. Das berichtet die Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP). Die bisherigen Empfehlungen seien bezüglich der Trainingsintensitäten und des Trainingsvolumens zurückhaltend, doch zunehmend belegten Studien, dass die Patienten belastbarer seien als bisher angenommen, hieß es aus der Fachgesellschaft.

Körperliche Aktivität könne beispielsweise das Fatiguesyndrom reduzieren, Depressionen oder Angstsymptome unter Chemotherapie verringern und Armlymphödemen nach Brustkrebs bessern. „Es muss auf jeden Fall berücksichtigt werden, dass Steigerungen von Intensität und Trainingsvolumen durch wissenschaftliche Studien für die verschiedenen Krebserkrankungen abgesichert sein sollten“, hieß es aus der Fachgesellschaft.

Anzeige

Klar sei aber, dass der onkologische Patient ein unterstützendes therapeutisches Trainingsprogramm unter Berücksichtigung der Krebsentität, der medizinischen Therapie und den damit verbundenen Aus- und Nebenwirkungen benötige. Zudem müssten Ärzte die persönliche Interessen und Ressourcen des Betroffenen bei der Trainingssteuerung berücksichtigen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Berlin – Krebsregisterdaten länderübergreifend besser nutzbar machen – mit diesem Ziel hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ein Arbeitspapier mit ersten Eckpunkten erarbeitet. Das Papier,
Krebsregister: Ge­sund­heits­mi­nis­terium will Daten besser nutzbar machen
25. Juni 2020
Köln/Bonn – Die Deutsche Krebshilfe fördert ein neues Mildred-Scheel-Nachwuchszentrum am Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) der Universitätskliniken Köln und Bonn. Beide Standorte arbeiten schon
Neues Mildred-Scheel-Nachwuchszentrum für Onkologie
4. Juni 2020
Bonn – Viele Krebspatienten und ihre Familien geraten wegen der Erkrankung in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Die Coronapandemie könnte dies jetzt noch verstärken. Das befürchten die Deutsche
Pandemie könnte Armutsrisiko für Krebspatienten verschärfen
2. Mai 2020
Berlin – OP-Kapazitätsbeschränkungen zur Vorhaltung von Intensivkapazitäten für Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion nehmen Einfluss auf die kolorektale Chirurgie in Deutschland – auch bei onkologischen
COVID-19-Pandemie: Folgen für die onkologische kolorektale Chirurgie
15. April 2020
Dortmund – Ein Mesotheliom des Hodens muss, wie alle anderen Mesotheliome auch, immer den Unfallversicherungsträgern als Verdacht auf das Vorliegen einer Berufskrankheit gemeldet werden. Darauf hat
Mesotheliom des Hodens immer als mögliche Berufskrankheit melden
9. April 2020
Heidelberg – Am Hopp-Kindertumorzentrum in Heidelberg (KiTZ) hat eine Forschungseinheit zu kindlichen Sarkomen seine Arbeit aufgenommen. Die Einheit mit dem Namen „Translationale Pädiatrische
Neue Forschungseinheiten zu kindlichen Sarkomen in Heidelberg
3. April 2020
Köln − Therapeuten der Universitätsklinik Köln haben Trainigsvideos für Krebspatienten online gestellt, die jetzt wegen der Coronakrise nicht mehr zu ihren Sportstunden gehen können. Die meisten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER