NewsÄrzteschaftÄrzte kritisieren geplante Vierwochenfrist
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte kritisieren geplante Vierwochenfrist

Freitag, 8. November 2013

dpa

Berlin – Ärzteverbände stehen den von Union und SPD vorgelegten Plänen zur beschleunigten Vergabe von Facharztterminen für gesetzlich Versicherte kritisch gegenüber. Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Hartmannbund und MEDI Genon äußerten Befürchtungen, dass die vorgeschlagene Strategie am Bedarf vorbei gehe. Unterhändler der künftigen Großen Koalition wollen Patienten, die länger als vier Wochen auf einen Facharzttermin warten müssten, künftig die Behandlung in der Klinik ermöglichen. Die Behandlungskosten seien von den Kassenärztlichen Vereinigungen zu tragen.

Patientenbefragungen der Forschungsgruppe Wahlen haben gezeigt, dass rund 80 Prozent der Versicherten keine Probleme mit der Wartezeit hatten und Termine entweder sofort oder deutlich unterhalb von vier Wochen bekommen haben“, verwies KBV-Vor­stands­vorsitzender Andreas Köhler. Die lediglich in Ausnahmefällen registrierten längeren Wartezeiten gelte es im Interesse der Patienten natürlich zu reduzieren.

Anzeige

Eine pauschale Vierwochenfrist ohne Prüfung der medizinischen Indikation sei jedoch kritisch zu hinterfragen. „Wenn man die Fachärzte und die Kassenärztlichen Vereinigungen in die Pflicht nimmt, dann müssen auch Lösungen gefunden werden, wie man die heute schon häufig überlasteten Praxen entlasten kann“, forderte Köhler.

Auch der Hartmannbund hält wenig von den Vorschlägen der Koalitionsvertreter. „Es ist doch wirkungslose Politik für die Kulisse, zwei Akteure in den Wettbewerb zu schicken, die jeder für sich bereits jetzt im Kern unterfinanziert und – auch personell – am Rande ihrer Leistungsfähigkeit sind“, kritisierte Verbandsvorsitzender Klaus Reinhardt. Schon heute könnten Krankenhäuser ihren Betrieb vielfach nur noch durch Honorarärzte und ausländische Kollegen aufrechterhalten.

Koalitionsstrategie schafft eher Probleme
Die von Union und SPD geplante Strategie werde keine Probleme lösen, sondern bestenfalls zusätzliche Bürokratie schaffen: „Wer überprüft, welche Wartezeiten bei welchem Facharzt vorliegen? Wie viele Fachärzte müssen angefragt sein, bevor der Patient die Berechtigung erwirbt, direkt die Klinik aufzusuchen?“ Auch die Frage nach einer fairen Wettbewerbsordnung stelle sich angesichts der Pläne von Spahn und Lauterbach immer eindringlicher. Die ambulante Facharztversorgung sei monistisch, die stationäre dual finanziert.

Experten und Populismus

Die Koalitionsverhandlungen werden derzeit in zahlreichen Arbeitsgruppen geführt. Das ist gut so. Wenn Experten für das jeweilige Fachgebiet am Tisch sitzen, sind sie offenbar aber nicht davor gefeit, sich in populistische Lösungen zu flüchten, wie die von Karl Lauterbach (SPD) und Jens Spahn (CDU) geleitete Arbeitsgruppe Gesundheit zeigt.

Diese Einschätzung teilt der Ärztebundes MEDI GENO Deutschland, dessen Vorsitzender die Pläne als „neue absurde Kampagne gegen die niedergelassenen Fachärzte" bezeichnete. Auch aus seiner Sicht verzerrt die Strategie den Wettbewerb:  „Die niedergelassenen Fachärzte bleiben weiterhin budgetiert und die Krankenhäuser dürfen die gleichen Behandlungen ohne Budget erbringen dürfen", kritisiert Werner Baumgärtner.

So würden Facharztpraxen im Wettbewerb mit den Krankenhäusern auf der Strecke bleiben. Vor diesem Hintergrund forderte er erneut, die Budgetierung endlich aufzuheben und feste Preise einführen. „Damit würde sich das Problem der langen Wartezeiten von selbst lösen", stellte der MEDI GENO-Chef klar.

Krankenkassen sehen "gutes Signal"
Die gesetzlichen Kassen sprachen von einem „guten Signal”. Die Kassenärztlichen Vereinigungen hätten das Problem der teilweise überlangen Wartezeiten auf einen Facharzttermin bislang „nicht lösen" können, sagte Florian Lanz, Sprecher des Spitzenverbandes der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Zugleich zeigte er sich skeptisch, „ob gerade die Kassenärztlichen Vereinigungen jetzt noch einmal damit betreut werden sollten”.

Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, wertete den Vorschlag zur Befristung der Wartezeiten als „wichtige Richtungs­ent­scheidung". „Den Patienten stünden damit ortsnah alle medizinischen Einrichtungen offen", erklärte Baum.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 9. November 2013, 12:16

Medizin-bildungsfernen Parallelwelten?

Vgl.
http://www.aerzteblatt.de/blog/56518/Experten-und-Populismus#comment19897
und
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/56487/Koalitionsverhandlungen-KVen-sollen-Facharzttermine-innerhalb-von-vier-Wochen-organisieren#comment19897
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2020
Berlin – Die Reform der ambulanten Psychotherapie im Jahr 2017 hat zwar den Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung erleichtert. Die Wartezeiten auf einen Richtlinienpsychotherapieplatz sind aber
Barmer setzt auf Gruppentherapien zur Wartezeitenreduzierung in der Psychotherapie
19. Februar 2020
Schwerin – Die vom Gesetzgeber vorgegebene Terminservicestelle (TSS) bindet in Mecklenburg-Vorpommern Mittel, die in der Patientenversorgung besser angelegt wären. Zu dieser Erkenntnis kommt die
KV Mecklenburg-Vorpommern hält Terminservicestelle für falschen Weg
3. Februar 2020
Düsseldorf/Dortmund – Fachärzte in Nordrhein-Westfalen (NRW) ärgern sich über extra vermittelte, aber nicht abgesagte Termine ihrer Patienten. „Nach den uns von den Praxen freiwillig zurückgespielten
Ärger über fehlende Terminabsagen in Nordrhein-Westfalen
30. Januar 2020
Beerscheva – Informationen über Abläufe und voraussichtliche Wartezeiten in der Notaufnahme eines Krankenhauses verringern aggressive Tendenzen bei den Patienten. Dies gilt allerdings nur für kürzere
Informationen über Wartezeiten können Aggressionen bei Patienten verringern
27. Januar 2020
Berlin – Fast jeder dritte Krankenversicherte in Deutschland hat im vergangenen Jahr im Schnitt mehr als drei Wochen auf einen Termin beim Facharzt warten müssen. Das geht aus einer Antwort des
Wartezeit auf Facharzttermin im Schnitt mehr als drei Wochen
13. Dezember 2019
Berlin – Für Früherkennungsuntersuchungen im Kindesalter erhalten Ärzte ab Januar 2020 einen Aufschlag, wenn der Termin zeitnah über eine Terminservicestelle (TSS) vermittelt wurde. Darauf haben sich
Geänderte Vergütungsregelungen für Terminservicestellen-Termine
12. Dezember 2019
Erfurt – Angesichts der Unzufriedenheit vieler Thüringer mit oft langen Wartezeiten auf Facharzttermine hat Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) neue Modelle der medizinischen Versorgung
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER