NewsPolitikPatientencoaching: Chronisch kranke Patienten schulen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patientencoaching: Chronisch kranke Patienten schulen

Freitag, 8. November 2013

Berlin – Die Schulung chronisch kranker Patienten muss Teil des Versorgungs­managements werden. Das hat der Bundesverband Managed Care (BMC) heute in Berlin gefordert. Ein individuelles Coaching von chronisch Kranken sorge dafür, dass die Patienten aktiv an ihrer Genesung mitwirkten, erklärte Thorsten Pilgrim , Leiter der BMC-Projektgruppe Patientencoaching. Auf diese Weise könnten unnötige Kosten eingespart werden, da geschulte Patienten seltener behandelt werden müssten als ungeschulte Patienten.

Die demografische Entwicklung in Deutschland führe dazu, dass es mehr multimorbide und chronisch kranke Menschen gebe. Das Gesundheitssystem sei jedoch nur eingeschränkt in der Lage, die damit einhergehenden Anforderungen zu erfüllen, erklärte Pilgrim. Minutenmedizin, Polypharmazie und Kranken­haus­auf­enthalte bestimmten meist den Alltag von chronisch Kranken. Es sei wichtig, die Betroffenen zu schulen, wie sie ihr Leben gestalten könnten, um unnötige Kosten zu vermeiden, aber auch um den Betroffenen persönliches Leid zu ersparen.

Nach den Anforderungen des BMC beinhaltet das Patientencoaching die Information, Beratung und Betreuung von Patienten und hilft dabei, deren körperliche und geistige Gesundheit zu  bewahren oder wiederzuerlangen. Es stellt das Bindeglied zwischen der professionellen Medizin und dem Patienten dar. Die Leistungen des Coaches ersetzten jedoch nicht die ärztliche Behandlung, betont der BMC. Vielmehr müsse ein regel­mäßiger Austausch zwischen dem Coach und den behandelnden Ärzten stattfinden. Betreut werden könne der Patient persönlich vor Ort, telefonisch oder per Internet.

Anzeige

„Es ist wichtig, chronisch kranke Patienten zur Teilnahme am Coaching zu motivieren“, sagte Karsten Neumann, Geschäftsführer des IGES Instituts auf. Er betonte jedoch, dass nicht alle Patienten für ein Coaching in Frage kämen.

„Wenn ich sehe, dass lungenkranke Patienten rauchend vor der Klinik stehen, kann ich sagen, dass diese Menschen für Patientencoaching nicht in Frage kommen“, so Neumann.  Coaching verlange die Veränderung von Gewohnheiten, was für viele Menschen schwierig sei. Deswegen müsse man die Präferenzen, Motivationen und Psychografien der Betroffenen erforschen. © Ol/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Dresden – Die R+V Betriebskrankenkasse (R+V BKK) kooperiert als erste Krankenkasse mit dem Onlineservice „Was hab‘ ich?“. Versicherte der Kasse können sich ab sofort ihre medizinischen Befunde
Übersetzungsservice für medizinische Befunde für Kassenpatienten
12. März 2019
Berlin – Aufgrund neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) seine Kurzinformationen zum Darmkrebs auf den aktuellen Stand gebracht. Die Texte
Kurzinformationen für Patienten zum Thema „Darmkrebs“ aktualisiert
6. März 2019
Köln – Das Kölner Oberlandesgericht (OLG) hat ein Krankenhaus zur Zahlung eines Schmerzensgelds von 10.000 Euro an eine Patientin verurteilt, weil Ärzte sich bei der Vorverlegung einer Operation nicht
Krankenhaus muss Schmerzensgeld in Rechtsstreit um OP-Einwilligung zahlen
5. März 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat seinen Tätigkeitsbericht 2018 veröffentlicht. Er bietet einen Überblick über Aufgaben und Tätigkeitsfelder sowie über
ÄZQ macht sich für Patientensicherheit stark
26. Februar 2019
Köln – Es ist unklar, ob die sogenannte Nasoalveolar-Molding-Methode (NAM) als Operationsvorbereitung bei Kindern mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte eher nützlich, schädlich oder keines von beiden ist.
Nutzen der Nasoalveolar-Molding-Methode bei Lippen-Kiefer-Gaumenspalte unklar
25. Februar 2019
München – Viele Patienten können mit medizinischen Begriffen weniger anfangen, als Ärzte erwarten. „Angina pectoris“, „Reflux“, „Sodbrennen“ oder „Body Mass Index“ sagen vielen medizinischen Laien
Ärzte überschätzen die Gesundheitskompetenz der Patienten
20. Februar 2019
Berlin – Die Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung (UPD), deren Qualität in der Beratung sowie der Vergabepraxis an einen privaten Betreiber im Jahr 2015 waren erneut Thema im
LNS
NEWSLETTER