Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mobilität und Internet fördern HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Montag, 11. November 2013

Die Zahl der Menschen ohne HIV-Test steigt /dpa

Berlin – Die Zahl der HIV-infizierten Personen hat sich in Deutschland seit Anfang der 1990er Jahre fast verfünffacht. Dies liegt einem Bericht im Epidemiologischen Bulletin (2013; 45: 457-464) zufolge zum einen an der gestiegenen Lebenserwartung der Infizierten. Aber auch die Zahl der Neuinfektionen bleibe auf einem hohen Niveau. Gefährdet seien vor allem Männer, die (ungeschützten) Sex mit Männern haben (MSM).

Das Robert Koch-Institut (RKI) schätzt, dass in Deutschland etwa 78.000 Menschen mit einer HIV-Infektion leben. Dass die Zahl seit Anfang der 1990er Jahre stark gestiegen ist, liegt zum einen an den heute guten Behandlungsmöglichkeiten. HIV-Infizierte haben unter der Therapie eine annähernd normale Lebenserwartung.

Zum anderen gibt es aber offenbar eine steigende Zahl von Personen, die noch keinen HIV-Test durchgeführt haben und daher nicht wissen, dass sie sich mit HIV infiziert haben. Das RKI schätzt diese Zahl – nach komplexen mathematischen Modellen – auf circa 14.000 Personen. Laut RKI hat sich ein Viertel der Personen, die mit HIV leben, aber noch nicht von ihrer HIV-Infektion wissen, erst im Laufe des Jahres 2012 infiziert.

Von diesen Personen geht das größte Ansteckungsrisiko aus, zumal die Virusmenge in ihrem Blut nicht durch Medikamente reduziert wird. Der Zeitraum von der Infektion bis zur Diagnose beträgt laut RKI in Deutschland etwa 5 Jahre. Es gebe noch immer viele Fälle, bei denen die CD4-Werte bei der Diagnose bereits auf unter 200 abgefallen sind. Der Anteil dieser späteren Diagnosen könnte durch häufigere Testung von Menschen mit Infektionsrisiken auf HIV reduziert werden, lautet ein Appell des RKI.

Die Epidemiologen schätzen, dass sich 2012 etwa 3.400 Menschen in Deutschland neu mit HIV infiziert haben. Davon sind circa 2.500 (74 Prozent) MSM, 360 (11 Prozent) Frauen und 270 Männer (8 Prozent), die sich auf heterosexuellem Wege infiziert haben. Hinzu kommen noch 210 (6 Prozent) Menschen, die sich beim intravenösen Drogenkonsum infiziert haben, sowie unter 10 Mutter-Kind-Übertragungen.

HIV-Infektionen durch intravenösen Drogenkonsum stark gesunken
Die Zahl der HIV-Infektionen durch intravenösen Drogenkonsum ist in Deutschland stark gesunken. Die Epidemie wird heute eindeutig von den MSM getragen. Hier ist es laut RKI in den letzten Jahrzehnten zu einem Wandel gekommen. In den 1980er und 1990er Jahren konzentrierte sich das Infektionsgeschehen sehr stark auf die großstädtischen Homosexuellenszenen, die zahlenmäßig nur einen kleinen Teil der MSM-Bevölkerung ausmachen.

Inzwischen könnte sich die Epidemie auf weitere Kreise der MSM-Bevölkerung ausge­dehnt haben. Das RKI vermutet, dass MSM wegen besserer technischer Vernetzung durch Internet und Smartphone leichter zueinander finden. Ein Hinweis hierfür könnte die Zunahme der Neuinfektionen bei jüngeren MSM sein. Mehr als 30 Prozent der Neuinfektionen entfällt auf die Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen.

Gestiegene Mobilität und preisgünstige Flüge machen zudem den Kontakt einfacher. Wie hoch dort das Ansteckungsrisiko sein kann, zeigt eine kürzlich in Hamburg durchgeführte Untersuchung. Dort waren Männer an Orten, an denen sich homosexuelle Männer treffen, angesprochen und gebeten worden, eine Speichelprobe zur Untersuchung auf HIV-Antikörper abzugeben: Bei 4,2 Prozent der Teilnehmer wurde eine nicht bekannte HIV-Infektion festgestellt.

Die Chance, sich mit HIV zu infizieren, ist hier enorm und Präventionmaßnahmen essenziell, zumal in der Studie ein relativ hoher Anteil der unerkannt HIV-infizierten Männer angegeben hatte, dass ihr letzter HIV-Test erst wenige Monate zurückliege. Vor diesem Hintergrund ist die Frage an den Partner, ob er (oder sie) mit HIV infiziert ist, kein dem Kondomgebrauch gleichwertiger Schutz, warnt das RKI.

Zu viele Menschen in diesen Gruppen wüssten einfach nicht, dass sie mit HIV infiziert sind. Das Ansteckungsrisiko werde auch durch die steigende Zahl der Syphilis-Infektionen unter MSM erhöht. Die Läsionen der Syphilis gelten als leichte Ein- und Austrittspforte für HI-Viren. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
London/Silver Spring – HIV-infizierte Frauen sollen nur dann mit dem Integrase-Inhibitor Dolutegravir behandelt werden, wenn sie eine sichere Kontrazeption betreiben. Dazu haben die
EMA und FDA: Dolutegravir bei Kinderwunsch kontraindiziert
17. Mai 2018
Wien – In Österreich darf von Juni an ein HIV-Selbsttest in Apotheken gekauft werden. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium bestätigte heute einen entsprechenden Bericht der Salzburger Nachrichten. Ein
Österreich erlaubt Verkauf von HIV-Selbsttests in Apotheken
14. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) informiert auf einer neuen Internetseite über Möglichkeiten für Menschen mit HIV, sich gegen Diskriminierung zu wehren. Viele Betroffene erlebten auch heute noch
Internetportal gegen Diskriminierung von Menschen mit HIV initiiert
25. April 2018
Genf – Blut- und Speicheltests zum Nachweis einer HIV-Infektion können von medizinischen Laien zuverlässig durchgeführt werden. In den meisten Fällen werden laut einer Übersicht von Mitarbeitern der
WHO: HIV-Selbsttests liefern verlässliche Ergebnisse
19. April 2018
Brighton – Ein britischer Friseur, der absichtlich mehrere Männer mit dem Aidserreger infizierte, muss für mindestens zwölf Jahre ins Gefängnis. Er hatte seine zehn Opfer auf einer Dating-App
Gericht verhängt lange Haftstrafe für absichtliche Infizierung mit HIV
17. April 2018
Berlin – Die „Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter“ (dagnä) hat eine Entscheidung des Unterausschusses Arzneimittel des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Ärzte begrüßen G-BA-Entscheidung zur HIV-Postexpositionsprophylaxe
5. April 2018
Berlin – Deutsche Aids-Hilfe und Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter haben sich mit einem Brief an die Hausärzte in Deutschland gewandt und deren Bedeutung bei
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige