Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern: SPD-Gesundheits­expertin fordert mehr Personal für die Pflege

Montag, 11. November 2013

München – Die SPD-Gesundheitspolitikerin Kathrin Sonnenholzner fordert von der Staatsregierung tatkräftiges Einschreiten gegen den befürchteten Pflegenotstand. „Beim Pflegepersonal sind die Unzufriedenheit mit dem Beruf und der Krankenstand bereits jetzt extrem hoch“, sagte die Vorsitzende des neuen Gesundheitsausschusses im Landtag. Sie forderte für Krankenhäuser und andere Pflegeeinrichtungen einen Personal­schlüssel, wie es ihn für Bayerns Kindergärten bereits gibt. „Wir müssen einen verlässlichen Maßstab entwickeln.“

Nach dem Pflegereport 2030 der Bertelsmann-Stiftung könnte in Bayern die Zahl der Pflegebedürftigen bis zum Jahr 2030 um die Hälfte steigen - in München ist laut Studie sogar eine Verdopplung möglich. In einer weiteren Studie der bayerischen Wirtschaft („Pflegelandschaft 2030“) wird ein deutschlandweiter Zusatzbedarf von 737.000 Pflegekräften bis 2030 prognostiziert.

Deswegen verlangt die SPD einen Bericht von Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) über mögliche Gegenmaßnahmen. „Die Frage ist, ob wir in Bayern genügend Krankenpflegekräfte ausbilden“, sagte Sonnenholzner. Voraussetzung für die Personalplanung seien genaue Berechnungen des jetzigen Personalstands und des künftigen Bedarfs.

Bayern hängt beim Thema Gesundheit wie alle anderen Bundesländer stark von den Vereinbarungen ab, die Union und SPD bei ihren Koalitionsverhandlungen in Berlin treffen. „Die Zuständigkeit des Bundes ist immer das Damoklesschwert, das über allem hängt“, sagte Sonnenholzner dazu. Das dürfe jedoch keine Rechtfertigung für Untätigkeit der Staatsregierung sein. „Es gibt genug, was wir auf Landesebene tun können.“ © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Pflegepersonal: Deutschland auf den hinteren Plätzen
Berlin – In deutschen Krankenhäusern werden im internationalen Vergleich sehr wenig Pflegekräfte beschäftigt. Das geht aus einer Untersuchung des IGES-Instituts „Pflegepersonal im Krankenhaus“ im......
16.05.17
Mainz – Der Pflegekräftemangel in Rheinland-Pfalz ist deutlich kleiner ausgefallen als befürchtet: Im Jahr 2011 erwartete das Land für das Jahr 5.360 fehlende Pflegekräfte. Tatsächlich fehlten jedoch......
15.05.17
Bamberg – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) will mit mehr Geld mehr junge Ärzte aufs Land locken. Auf der Landesversammlung des Hartmannbundes sagte Huml in Bamberg, der Freistaat wolle......
12.05.17
Krankenbett auf der Straße: Aktionstag für mehr Pflegepersonal
Greifswald – Pflegekräfte aus Krankenhäusern und Altenheimen klagen über Personalmangel und schlechte Arbeitsbedingungen. Am Tag der Pflege fordern sie bundesweit mehr Stellen und mehr Geld. Die......
10.05.17
München – Trotz der hohen Zahl von Drogentoten in Bayern lehnt die Staatsregierung die Einrichtung von Drogenkonsumräumen weiter ab. „Bisher hat noch niemand seriös einen Nachweis führen können, dass......
10.05.17
München – Die Geburtshilfe in Bayern steckt in einem Dilemma zwischen Wirtschaftlichkeit und einer schnellen Erreichbarkeit für die Gebärenden. Deshalb haben gestern auf Einladung von......
06.04.17
Bayern beschließt freiwillige Interessenvertretung für Pflegekräfte
München – Bayerns Pflegekräfte können bald auf die Unterstützung einer eigenen Interessenvertretung setzen. Der Landtag in München stimmte heute für die Einrichtung einer „Vereinigung der Pflegenden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige