NewsHochschulenMedizinstudierende fordern mehr Lehrstühle für Allgemeinmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinstudierende fordern mehr Lehrstühle für Allgemeinmedizin

Montag, 11. November 2013

Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland fordert, die Allgemeinmedizin im Studium durch gute Lehre zu stärken, hält jedoch ein Pflichtquartal „Allgemeinmedizin“ im Praktischen Jahr (PJ), wie kürzlich erneut von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) vorgeschlagen, weiterhin für kontra­produktiv. „Als Automatismus für mehr allgemeinmedizinischen Nachwuchs ist ein Pflichtquartal ungeeignet.

Durch ein spätes Einbringen der Allgemeinmedizin ins Studium, kann bei den Studierenden kein bleibender Eindruck hinterlassen werden, ein bereits gewecktes Interesse kann so nicht mehr gestillt oder bekräftigt werden“, hieß es aus der bvmd. Wichtig sei vielmehr, allgemeinmedizinische Lehrstühle an allen medizinischen Fakultäten zu etablieren und dort qualitativ hochwertige Lehre in Zusammenarbeit mit den Lehrpraxen zu leisten.

„Einen Einblick in das wichtige Feld der Allgemeinmedizin erlangt man im Studium bereits zweiwöchig im Blockpraktikum und vierwöchig in der Pflichtfamulatur. Weitere vier Wochen Famulatur müssen ebenfalls im ambulanten Bereich absolviert werden“, so die Medizinstudierendenvertretung. Eine solch starke Einbindung durch Pflichtpraktika und -famulaturen ins Curriculum existiere für keine andere Fachrichtung.

Anzeige

Der größte Handlungsbedarf liege jedoch in der Zeit nach der Niederlassung. „Solange die Arbeitsbedingungen in der allgemeinmedizinischen Praxis weiterhin unattraktiv sind, werden sie Studierende von einer Facharztausbildung in dem Fach abhalten“, meint die bvmd. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
17. September 2018
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) sieht Nachbesserungsbedarf beim gerade erst unterzeichneten Konsenspapier zur finanziellen Förderung des Quereinstiegs von Ärzten in die
Nachbesserungsbedarf beim Konsenspapier zum Quereinstieg Allgemeinmedizin
11. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) setzt sich dafür ein, das Profil des Faches Pathologie auch bei der Reform des Studienganges Medizin infolge des Masterplans 2020 zu erhalten.
Pathologen sorgen sich um Profil des Faches
7. September 2018
Mainz – Auf dem Gelände der Universitätsklinik in Mainz soll im ersten Quartal des nächsten Jahres eine allgemeinärztliche Praxis eröffnen – und zwar als Eigenbetrieb der Kassenärztlichen Vereinigung
KV Rheinland Pfalz betreibt Allgemeinarztpraxis auf Mainzer Uniklinikgelände
7. September 2018
Greifswald – 2.232 Bewerber haben sich in diesem Jahr zum hochschuleigenen Auswahlverfahren für ein Humanmedizinstudium in Greifswald beworben. Die Hochschule hat 276 von ihnen zu Auswahlgesprächen
Medizinstudienplätze in Greifswald hochbegehrt
6. September 2018
Berlin/Düsseldorf – Das Konzept der Landesregierung zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen (NRW) sorgt weiter für Diskussionen. Hatte der Landesverband Nordrhein des Deutschen
Hausärzte uneins über Quereinstiegskonzept für Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen
5. September 2018
Berlin/Düsseldorf – „Empört“ hat der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) nach eigenen Angaben auf das Förderprogramm zum Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Nordrhein-Westfalen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER