NewsHochschulenMedizinstudierende fordern mehr Lehrstühle für Allgemeinmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinstudierende fordern mehr Lehrstühle für Allgemeinmedizin

Montag, 11. November 2013

Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland fordert, die Allgemeinmedizin im Studium durch gute Lehre zu stärken, hält jedoch ein Pflichtquartal „Allgemeinmedizin“ im Praktischen Jahr (PJ), wie kürzlich erneut von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) vorgeschlagen, weiterhin für kontra­produktiv. „Als Automatismus für mehr allgemeinmedizinischen Nachwuchs ist ein Pflichtquartal ungeeignet.

Durch ein spätes Einbringen der Allgemeinmedizin ins Studium, kann bei den Studierenden kein bleibender Eindruck hinterlassen werden, ein bereits gewecktes Interesse kann so nicht mehr gestillt oder bekräftigt werden“, hieß es aus der bvmd. Wichtig sei vielmehr, allgemeinmedizinische Lehrstühle an allen medizinischen Fakultäten zu etablieren und dort qualitativ hochwertige Lehre in Zusammenarbeit mit den Lehrpraxen zu leisten.

„Einen Einblick in das wichtige Feld der Allgemeinmedizin erlangt man im Studium bereits zweiwöchig im Blockpraktikum und vierwöchig in der Pflichtfamulatur. Weitere vier Wochen Famulatur müssen ebenfalls im ambulanten Bereich absolviert werden“, so die Medizinstudierendenvertretung. Eine solch starke Einbindung durch Pflichtpraktika und -famulaturen ins Curriculum existiere für keine andere Fachrichtung.

Anzeige

Der größte Handlungsbedarf liege jedoch in der Zeit nach der Niederlassung. „Solange die Arbeitsbedingungen in der allgemeinmedizinischen Praxis weiterhin unattraktiv sind, werden sie Studierende von einer Facharztausbildung in dem Fach abhalten“, meint die bvmd. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Februar 2019
Hannover – An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sollen die Voraussetzungen für 50 weitere Medizinstudienplätze geschaffen werden. „Wir gehen derzeit davon aus, dass die zusätzlichen
Niedersachsen will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
6. Februar 2019
Erfurt – Die Landesregierung in Thüringen hat grünes Licht für die neu geregelte Zulassung zum Medizinstudium gegeben. Das Kabinett stimmte gestern einem neuen Staatsvertrag von Bund und Ländern zu,
Thüringens Kabinett stimmt Staatsvertrag zum Medizinstudium zu
6. Februar 2019
Bad Homburg – Das Saarland erhält ein „Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin“. Darauf hat die Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes hingewiesen. Das Kompetenzzentrum soll die
Neues Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin im Saarland
5. Februar 2019
München – Bayern will zusätzliche Studienplätze für Humanmedizin in Erlangen und Bayreuth schaffen. Das hat der Ministerrat beschlossen, wie die bayerische Landesregierung heute mitteilte. Demnach gab
Bayern will weitere Studienplätze für Humanmedizin schaffen
22. Januar 2019
Magdeburg – Die Landesregierung Sachsen-Anhalt hat eine Landarztquote für Medizinstudienplätze auf den Weg gebracht. Dabei sollen auch Bewerber ohne Einser-Abitur eine Chance haben, wie
Sachsen-Anhalt bringt Landarztquote auf den Weg
17. Januar 2019
Bremen – Die gestrige Empfehlung von Wissenschaftsausschuss und Gesundheitsdeputation an die Bremer Bürgerschaft, die klinische Ausbildung von Medizinern in Bremen zu prüfen, ist bei der Ärztekammer
Ärztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung
16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER