NewsPolitikGroße Telemedizinstudie zur chronischen Herzinsuffizienz gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Große Telemedizinstudie zur chronischen Herzinsuffizienz gestartet

Montag, 11. November 2013

Berlin – An der Charité – Universitätsmedizin Berlin ist mit 1.500 teilnehmenden Patien­ten im Raum Berlin/Brandenburg eine der weltweit größten Telemedizinstudien gestartet. Sie soll die Grundlagen dafür liefern, dass die telemedizinische Mitbetreuung von Patien­ten mit schwerer Herzinsuffizienz sowohl in den medizinischen Leitlinien als auch in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen werden kann.

Die Studie „Telemedical Interventional Management in Heart Failure II“ (TIM-HF II) sei der wichtigste Meilenstein des Fontane-Projekts „Gesundheitsregion der Zukunft Nord­branden­burg“, erklärte Friedrich Köhler vom Zentrum für kardiovaskuläre Telemedizin an der Charité beim 4. Fachkongress der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin in Berlin. An der randomisierten multizentrischen prospektiven Studie sollen sich 400 Hausärzte und 60 niedergelassene Kardiologen beteiligen. Bis Ende 2014 soll die Rekrutierung der Patienten abgeschlossen sein. Mit ersten Ergebnissen ist laut Köhler, der die klinische Prüfung leitet, Anfang 2016 zu rechnen. 

In der Versorgungsstudie werden die Patienten randomisiert in eine Telemedizin- und in eine Kontrollgruppe aufgeteilt. Die telemedizinisch betreuten Patienten erfassen täglich von zu Hause aus ihre biometrischen Daten mit einer Waage, einem EKG- und einem Blutdruckmessgerät.

Anzeige

Ein spezielles Gerät (Firma Getemed) speichert und analysiert die Werte und leitet sie automatisch an das telemedizinische Zentrum an der Charité beziehungsweise an Zentren in Cottbus und Brandenburg weiter. Sind sie auffällig, gibt es ein abgestuftes Vorgehen: von der telefonischen Kontaktaufnahme mit dem Patienten über eine verän­derte Medikation in Absprache mit den betreuenden Ärzten bis hin zur Alarmierung des Notarztes.

TIM-HF II baut auf den Ergebnissen der Vorläuferstudie „Partnership for the Heart“ auf. Diese hatte untersucht, welche Herzinsuffizienz-Patienten von Telemonitoring profitieren, und dabei nur für einen kleinen Teil der Studienpopulation therapeutische Effekte festgestellt.

Einschlusskriterien der Folgestudie mit einer doppelt so hohen Anzahl von Teilnehmern sind vor diesem Hintergrund Patienten, die bereits mit einer kardialen Dekompensation stationär behandelt worden sind, deren Herzleistung nicht zu schwach ist (NYHA II bis III, mit einer linksventrikulären Auswurfleistung von maximal 45 Prozent) und die keine Symptome einer Depression aufweisen. Primärer Endpunkt der Studie sind die verlorenen Tage aufgrund von kardiovaskulärer Hospitalisierung und Tod.

Das zweite Ziel sei es jetzt, zu zeigen, „dass die telemedizinische Betreuung bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz im strukturschwachen Raum der Versorgung in einer Metropolregion nicht unterlegen ist“, erläuterte Köhler. Das Projekt sei daher zukunfts­weisend: „Die telemedizinischen Angebote nützen den Patienten und stärken gleichzeitig auch die Hausärzte, die in den dünn besiedelten Gegenden Brandenburgs ganz häufig auch Herzpatienten betreuen. Auf diese Weise wird die Qualität der Versorgung aller Patienten gesichert – unabhängig davon, ob sie in der Nähe eines Facharztes wohnen.“

Die Studie wird von der AOK Nordost und der Barmer GEK unterstützt. Das Bundes­ministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt mit 8 Millionen Euro, das Land Brandenburg mit weiteren 4,5 Millionen Euro.

© KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die Krankenkassen aufgefordert, ihrer Versicherten darüber zu informieren, dass diese nur noch die neueste elektronische Gesundheitskarte (eGK)
Leseprobleme mit alten Gesundheitskarten: Ministerium ruft Kassen zum Handeln auf
17. August 2018
Berlin – Für den elektronischen Praxisausweis, der für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) notwendig ist, gibt es nun mit T-Systems einen weiteren zugelassenen Anbieter. Wie die
Dritter Hersteller darf Praxisausweise ausgeben
15. August 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihren Anspruch bekräftig, künftig die Formate für die medizinischen Inhalte und die technischen Spezifikationen für den Datenaustausch mit der
KBV will technische Standards für elektronische Patientenakten selbst entwickeln
14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen
Medi-Zimmer könnten Versorgung auf dem Land verbessern
13. August 2018
Frankfurt am Main – Vor dem Hintergrund der Vielzahl elektronischer Gesundheitsakten (eGA), die Krankenkassen und -versicherungen derzeit entwickeln und erproben, wächst bei manchem Beobachter die
Patienten- und Gesundheitsakten: Vielfalt belebt das Geschäft
10. August 2018
Berlin – Die CompuGroup Medical SE (CGM) hat im zweiten Quartal 2018 einen Umsatz von 190 Millionen Euro erwirtschaftet. Im vergangenen Jahr lagen die entsprechenden Quartalszahlen bei 140 Millionen
CompuGroup mit Geschäftsentwicklung zufrieden
9. August 2018
Frankfurt am Main – Deutliche Fortschritte konstatierte der Hessische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner (CDU) bei den Anstrengungen, E-Health-Anwendungen und Digitalisierung im Gesundheitswesen
VG Wort
NEWSLETTER