NewsVermischtesPsychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen mit Migrations­hintergrund erhöht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Psychische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen mit Migrations­hintergrund erhöht

Montag, 11. November 2013

Berlin – In Deutschland lebende Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund haben ein erhöhtes Risiko für eine Depression, Abhängigkeitserkrankung, posttrauma­tische Belastungsstörung, ein psychosomatisches Leiden oder andere psychische Störungen. Darauf hat der Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (BKJPP) hingewiesen.

„Die Kinder und Jugendlichen aus Migrantenfamilien wachsen häufig in einem enormen kulturellen und emotionalen Spannungsfeld auf“, erklärte Oya Uzelli-Schwarz aus dem Vorstand des Berufsverbandes. Mit den sich daraus ergebenden Konfliktsituationen seien Eltern und die Heranwachsenden häufig überfordert, was sich zunächst in einem auffälligen Verhalten und bei einem Andauern der emotionalen Belastung auch in einer psychischen Störung äußern könne.

Anzeige

Besorgniserregend sind laut dem BKJPP auch die zum Teil anzutreffenden Vorbehalte gegenüber medizinischen und psychosozialen Hilfen. „Die Familien vertrauen sich in der Regel viel zu spät einem Arzt an“, so Uzelli-Schwarz, die in Gelsenkirchen als niedergelassene Kinder- und Jugendpsychiaterin tätig ist.

Dies verschlimmere nicht nur das seelische Leiden der jungen Patienten. „Auch die Behandlung wird dann schwieriger, sie dauert länger und im schlimmsten Fall wird der Behandlungserfolg sogar infrage gestellt“, so die Kinder- und Jugendpsychiaterin. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER