NewsPolitikWeiter Engpässe bei Medikamenten – Krankenhäuser fordern verbindliche Register
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weiter Engpässe bei Medikamenten – Krankenhäuser fordern verbindliche Register

Montag, 11. November 2013

dpa

Berlin – Die Kliniken in Deutschland leiden weiterhin unter Lieferengpässen bei Medikamenten. Einen entsprechenden Bericht der Leipziger Volkszeitung auf Basis einer Studie der Deutschen Krankenhausgesellschaft hat diese gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt bestätigt. „Wir machen uns große Sorgen, weil es bei den Lieferengpässen auch um Medikamente für die Onkologie und die Intensivmedizin geht“, sagte ein DKG-Sprecher gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

Die DKG hatte 20 Apotheken befragt, die bundesweit mehr als 140 Kliniken versorgen. Danach kann eine Krankenhausapotheke im Schnitt pro Monat knapp 20 Medikamente nicht oder nur in geringen Mengen zur Verfügung stellen. Damit hätte sich die Situation im Vergleich zum Vorjahr leicht verbessert. 2012 seien im Durchschnitt 25 Arzneimittel pro Monat und Apotheke nicht lieferbar gewesen. „Wir nehmen diese Verbesserung wahr, können aber keinen Trend erkennen. Die Verbesserung kann dem Zufall oder dem guten Willen einzelner Industrieunternehmen geschuldet sein“, hieß es aus der DKG.

Anzeige

Laut dem Vorsitzenden des Verbandes der Klinikapotheker in Europa, Roberto Frontini, sind Patienten durch die Engpässe noch nicht gefährdet, da der Austausch zwischen den Klinik-Apotheken sehr gut laufe. Seien allerdings Präparate gar nicht auf Lager, müssten sie im Ausland geordert werden und das sei zeitaufwendig, sagte Frontini der Leipziger Volkszeitung.

Bereits im vergangenen Jahr hatten Lieferengpässe bei einigen, teils lebenswichtigen Arzneimitteln für Schlagzeilen gesorgt. Als Reaktion darauf hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte eine Liste eingerichtet, auf der Unternehmen über nicht lieferbare Medikamente informieren sollen. Die Meldungen sind allerdings freiwillig. „Wir fordern daher, dass die Politik die Industrie verpflichtet, ihre Engpässe in dem Register zu melden“, so die DKG gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Die Europäische Union (EU) will künftig Arzneimittelengpässen besser vorbeugen. Noch während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft wollen die EU-Kommission und das EU-Parlament dafür jeweils
EU Kommission und Parlament schmieden Pläne gegen Arzneimittelengpässe
29. Juni 2020
Berlin – Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) spricht sich für Änderungen an der Verordnung zur Erhöhung der Bevorratung mit Arzneimitteln zur intensivmedizinischen Versorgung
Intensivmedizinische Arzneimittelvorräte: Krankenhausapotheker für Ausweitung
16. Juni 2020
Berlin – Die Krankenhäuser sollen verpflichtet werden, ihre Vorräte an bestimmten Medikamenten zu vergrößern. Laut einem Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zu einer
Krankenhäuser sollen intensivmedizinische Arzneimittelvorräte aufstocken
18. Mai 2020
Mannheim – Die Herstellung von Wirkstoffen für Medikamente an wenigen Orten außerhalb Europas macht dem Gesundheitsdienstleister Phoenix zu schaffen. „Die Medikamentenverfügbarkeit beschäftigt uns
Phoenix sorgt sich um Verfügbarkeit von Arzneimitteln
18. Mai 2020
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bereitet sich wegen drohender Engpässe bei der Medikamentenversorgung in der Coronakrise auf die Eigenproduktion wichtiger Wirkstoffe vor.
UKE-Apotheke bereitet Herstellung von wichtigen Medikamenten vor
18. Mai 2020
Berlin − China hat angekündigt, im Falle einer erfolgreichen Impfstoffentwicklung gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 das Mittel weltweit zur Verfügung zu stellen. Sollte China einen
China will möglichen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 weltweit zur Verfügung stellen
12. Mai 2020
Brüssel − Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn setzt auf finanzielle Anreize, um die Produktion wichtiger Arzneimittel zurück nach Europa zu holen. „Europa muss bei Arzneimitteln wieder
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER