NewsÄrzteschaftDer Mehrwert von Ärztenetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Der Mehrwert von Ärztenetzen

Mittwoch, 13. November 2013

Bad Orb – Auf den Mehrwert einer engen und strukturierten Zusammenarbeit in der Region hat das Ärztenetz Spessart hingewiesen. Ihm gehören 46 Haus- und Fachärzte sowie weitere Akteure des Gesundheitswesens aus dem Main-Kinzig-Kreis an. Wie auch anderswo ist der Hausarzt- und zunehmend auch der Facharztmangel ein Problem in der Region.

„Nur in enger Kooperation aller an der medizinischen Versorgung im Landkreis Beteiligter kann die medizinische Versorgung der Bevölkerung auch in Zukunft gewährleistet werden“, hieß es aus dem Ärztenetz. „Diese Probleme sind wir intensiv und erfolgreich angegangen“, erklärte Ulrich Dehmer aus Bad Orb. Durch das Kennenlernen der Ärzte im Kreis untereinander, über die Fachgrenzen hinweg, werde Vertrauen geschaffen. Das erleichtere die tägliche Arbeit.

Zudem ließen sich die Interessen der beteiligten Ärzte besser in einer starken Gemein­schaft vertreten, als dies alleine möglich wäre. In einem nächsten Schritt will das Ärztenetz über die eigene Berufsgruppe hinaus mit anderen Professionen stärker kooperieren. Dies sei auch eine Voraussetzung, um eine finanzielle Förderung von außen zu erhalten. Im Kern der Überlegungen des Netzes steht hierbei die Weiterbildung für angehende Allgemeinmediziner zu fördern und attraktiver zu machen.

„Gesundheitsnetze sind kein Selbstzweck, sondern sie sollen einen Mehrwert bieten für die Leistungserbringer, die Kostenträger und insbesondere für die qualitative Versorgung der Bürger“, hieß es aus dem Netz. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Holzminden – Medi-Zimmer, in denen Patienten von Dorfschwestern betreut und telemedizinisch von Ärzten versorgt werden, könnten helfen, die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen
Medi-Zimmer könnten Versorgung auf dem Land verbessern
14. August 2018
Mainz – Die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler will dem drohenden Ärztemangel auf dem Land mit einer Landarztquote für Studierende begegnen. „Wir arbeiten an einem
Rheinland-Pfalz will auf Landarztquote setzen
13. August 2018
Berlin – Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat vor einem Zahnarztmangel auf dem Land gewarnt. „Fakt ist, dass die Kollegen im ländlichen Raum in allen Bundesländern heute sagen, dass
Zahnärzte warnen vor Versorgungsproblemen auf dem Land
7. August 2018
München/Berlin – Polymedikation, Doppeluntersuchungen, aber auch unzureichender Versorgung will die Ludwig-Maximilians-Universität in München zusammen mit anderen Partnern entgegentreten. Das vom
Innovationsprojekt: Niedergelassene Ärzte erhalten Einladungen zu Netzwerktreffen
7. August 2018
Adorf – Mit einer Medizinischen Sommerakademie wollen fünf vogtländische Kommunen auf Initiative der Stadt Adorf junge, angehende Ärzte in die Region locken. Dazu soll es ab dem 4. September ein
Vogtland will fehlende Ärzte mit Sommerakademie locken
6. August 2018
Bitburg – Die erste Ärztegenossenschaft in Rheinland-Pfalz könnte schon bald offiziell an den Start gehen. Im September entscheidet ein Ausschuss aus Vertretern von Ärzten und Krankenkassen darüber,
Rheinland-Pfalz sieht Genossenschaft als Modell für Landarztpraxen
1. August 2018
Berlin – Im Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) ist vorgesehen, Zulassungsbeschränkungen in ländlichen Gebieten aufzuheben. Der Marburger Bund (MB) rief heute die Bundesländer

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER