NewsÄrzteschaftDer Mehrwert von Ärztenetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Der Mehrwert von Ärztenetzen

Mittwoch, 13. November 2013

Bad Orb – Auf den Mehrwert einer engen und strukturierten Zusammenarbeit in der Region hat das Ärztenetz Spessart hingewiesen. Ihm gehören 46 Haus- und Fachärzte sowie weitere Akteure des Gesundheitswesens aus dem Main-Kinzig-Kreis an. Wie auch anderswo ist der Hausarzt- und zunehmend auch der Facharztmangel ein Problem in der Region.

„Nur in enger Kooperation aller an der medizinischen Versorgung im Landkreis Beteiligter kann die medizinische Versorgung der Bevölkerung auch in Zukunft gewährleistet werden“, hieß es aus dem Ärztenetz. „Diese Probleme sind wir intensiv und erfolgreich angegangen“, erklärte Ulrich Dehmer aus Bad Orb. Durch das Kennenlernen der Ärzte im Kreis untereinander, über die Fachgrenzen hinweg, werde Vertrauen geschaffen. Das erleichtere die tägliche Arbeit.

Anzeige

Zudem ließen sich die Interessen der beteiligten Ärzte besser in einer starken Gemein­schaft vertreten, als dies alleine möglich wäre. In einem nächsten Schritt will das Ärztenetz über die eigene Berufsgruppe hinaus mit anderen Professionen stärker kooperieren. Dies sei auch eine Voraussetzung, um eine finanzielle Förderung von außen zu erhalten. Im Kern der Überlegungen des Netzes steht hierbei die Weiterbildung für angehende Allgemeinmediziner zu fördern und attraktiver zu machen.

„Gesundheitsnetze sind kein Selbstzweck, sondern sie sollen einen Mehrwert bieten für die Leistungserbringer, die Kostenträger und insbesondere für die qualitative Versorgung der Bürger“, hieß es aus dem Netz. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2020
Dresden – Ärzte und Psychotherapeuten, die in unterversorgten oder unzureichend versorgten Regionen Sachsens tätig werden wollen, erhalten ab 1. Juli mehr Geld. Der Landesausschuss der Ärzte und
Sachsen: Mehr Geld soll Ärzte in unterversorgte Regionen locken
9. Juni 2020
Saarbrücken – Für ein Medizinstudium im Rahmen der neu eingeführten Landarztquote im Saarland haben sich 112 junge Menschen beworben. Das teilte heute das saarländische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit.
Saarland: 112 Bewerber auf Landarztquote
9. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem reformierten Angebot für Medizinstudierende und mit zusätzlichen Studienplätzen will die Landesregierung Baden-Württemberg für mehr Landärzte sorgen. Einen entsprechenden
Kabinett in Baden-Württemberg billigt Pläne für mehr Landärzte
4. Juni 2020
Stuttgart – Mit einem flexibleren Medizinstudium will die Landesregierung in Baden-Württemberg das Interesse am Arztberuf auf dem Land steigern und die Lücken in der Versorgung füllen. Von den
Baden-Württemberg will den „Landarzt 2.0“
27. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) fordert mehr Personal für die Notfallmedizin und bessere Rahmenbedingungen. „Gerade die vergangenen Wochen der
Fachgesellschaft will mehr Stellen in der Notfallmedizin
25. Mai 2020
Mainz – Jeder zweite berufstätige Arzt in Rheinland-Pfalz ist 50 Jahre oder älter, jeder vierte 60 oder darüber. „Immer mehr Ärzte rücken immer näher an die Phase ihres Ruhestandes heran, aber immer
Jeder vierte berufstätige Arzt in Rheinland-Pfalz ist 60 Jahre oder älter
15. Mai 2020
Halle/Leipzig – Forscher der Universitäten Leipzig und Halle haben ein neues Lehrkonzept „MiLaMed“ (Mitteldeutsches Konzept zur longitudinalen Integration landärztlicher Ausbildungsinhalte und
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER