NewsVermischtesDeutsches Generika-Geschäft bleibt Sorgenkind bei Stada
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsches Generika-Geschäft bleibt Sorgenkind bei Stada

Mittwoch, 13. November 2013

Bad Vilbel – Das zunehmend schwierige Inlandsgeschäft mit Generika ist auch im dritten Quartal 2013 das Sorgenkind des Pharmaherstellers Stada geblieben. Während eine dynamische Nachfrage aus Osteuropa für Schwung sorgte, bekamen die Hessen auf ihrem Heimatmarkt höhere Steuern und einen anhaltenden Preisdruck zu spüren. Das Unternehmen aus Bad Vilbel bei Frankfurt weicht daher auf osteuropäische Märkte aus und verstärkt das Geschäft mit intensiv beworbenen Artikeln wie dem Grippemittel Grippostad.

Das gut laufende Osteuropa-Geschäft und die hohen Zuwächse bei Markenprodukten sorgten nach Angaben vom Mittwoch in den ersten neun Monaten für einen Umsatz­anstieg von acht Prozent auf 1,44 Milliarden Euro. Das um Sondereffekte bereinigte Konzernergebnis fiel aber um fünf Prozent auf 100,3 Millionen Euro. Stada begründete dies unter anderem mit einer steuerlichen Mehrbelastung von rund 6,3 Millionen Euro nach 4,6 Millionen Euro im Jahr zuvor.

Anzeige

Stada-Chef Hartmut Retzlaff zeigte sich bei der Präsentation der Quartalszahlen überzeugt von der Strategie. Der Umsatzanteil des deutschen Marktes sank zuletzt von 27 auf noch rund 23 Prozent. Die zunehmende Bedeutung der Markenprodukte spiegelt sich in einem um gut zwei Prozentpunkte gestiegenen Umsatzanteil von 35,1 Prozent.

Retzlaff bestätigte die Prognosen für dieses und das nächste Jahr. 2014 rechnet der weltweit fünftgrößte Generika-Hersteller mit etwa 2,15 Milliarden Euro Umsatz. Die Bad Vilbeler haben dabei einen Konzerngewinn von rund 215 Millionen Euro in Aussicht gestellt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
New York – Der Pharmakonzern Novartis hat sich in den USA im Zusammenhang mit Vorwürfen unzulässiger Zahlungen an Ärzte außergerichtlich auf eine Millionenstrafe geeinigt. Im Rahmen der Vereinbarung
Novartis zahlt Millionen für Vergleich in den USA
29. Juni 2020
Mainz – Biontech bekommt unter anderem durch eine Investition von Singapurs Staatsfonds Temasek frisches Geld. Insgesamt bringe eine Privatplatzierung von Aktien bei Temasek und anderen Investoren 250
Biontech erhält 222 Millionen Euro aus Singapur
26. Juni 2020
Paris – Der französische Pharmakonzern Sanofi streicht in Europa 1700 Stellen. Alleine tausend Arbeitsplätze sollen in Frankreich wegfallen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Sanofi gehört zu
Pharmakonzern Sanofi streicht 1.700 Stellen in Europa
24. Juni 2020
St. Louis – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) kommt im Rechtsstreit um angeblich krebserregende Körperpflegeprodukte glimpflicher davon als bisher gedacht. Ein
„Baby Powder“-Strafe für Johnson & Johnson gesenkt
19. Juni 2020
Gräfelfing – Der Arzneimittelhersteller PharmaSGP hat den Sprung aufs Börsenparkett gerade so geschafft. Der Ausgabepreis für die Aktien sei auf 31,50 Euro je Anteilschein festgelegt worden, teilte
PharmaSGP gelingt Börsengang
17. Juni 2020
Berlin – Der Ärztliche Direktor und Geschäftsführer des Unfallkrankenhauses Berlin, Axel Ekkernkamp, hat gefordert, dass die Politik bei der Erforschung neuer Arzneimittel stärker mit pharmazeutischen
Kooperation zwischen Regierung und Pharmaindustrie stärken
17. Juni 2020
Marcy l'Étoile - Frankreich will bei Impfstoffen und Arzneimitteln unabhängig von Ländern wie China werden. Der französische Pharmakonzern Sanofi kündigte gestern mehr als 600 Millionen Euro für die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER