NewsMedizinLipoprotein(a) erhöht Risiko auf Aortenstenose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lipoprotein(a) erhöht Risiko auf Aortenstenose

Mittwoch, 13. November 2013

Kopenhagen – Menschen mit erhöhten Konzentrationen von Lipoprotein(a) im Blut erkranken im Alter bis zu dreifach häufiger an einer Aortenstenose. Das Risiko konnte in einer Studie im Journal of the American College of Cardiology (2013; doi: 10.1016/j.jacc.2013.09.038) teilweise auf Genvarianten im LPA-Gen zurückgeführt werden.

Zwischen 2 und 7 Prozent aller älteren Menschen haben eine Aortenstenose. Sie ist in den meisten Fällen auf eine Verkalkung der Aortenklappe zurückzuführen. Zu den etablierten Risikofaktoren gehören Rauchen, arterielle Hypertonie, hohes LDL-Choles­terin und Diabetes. Das Team um Anne Tybjærg-Hansen von der Universität Kopen­hagen fügt der Liste jetzt Lipoprotein(a) als weiteren unabhängigen Risikofaktor hinzu.

Die Forscher analysierten die Daten von 29.000 Dänen, bei denen der Lipo­pro­tein(a)-Wert im Rahmen der Copenhagen General Population Study und der Copen­hagen City Heart Study bestimmt worden war. In der Nachbeobachtungszeit von bis zu 20 Jahren erkrankten oder starben 454 Teilnehmer an einer Aortenstenose, wie Tybjærg-Hansen durch den Abgleich mit diversen Patientenregistern in Erfahrung brachte.

Anzeige

Das Risiko war dosisabhängig. Es stieg mit der Lipoprotein(a)-Konzentration im Blut. Ab der 67. Perzentile (Lipoprotein(a) 16 mg/dl oder höher) konnte Tybjærg-Hansen eine signifikante Hazard Ratio von 1,6 feststellen. Sie erhöhte sich ab der 90. Perzentile (56 mg/dl oder höher) auf 2,0 und bei der 95. Perzentile (74 mg/dl oder höher) auf 2,9. Diese Personen hatten demnach ein (beinahe) dreifach erhöhtes Risiko, im Alter an einer Aortenstenose zu erkranken.

Das Risiko wurde weiter gesteigert, wenn die Personen Träger bestimmter Genvarianten des LPA-Gens waren, die für die erhöhten Lipoprotein(a)-Konzentrationen verantwortlich gemacht werden. Die Studie kann eine ätiologische Rolle von Lipoprotein(a) letztlich nicht abschließend beweisen. Sie bietet aber die Rationale für einen präventiven Einsatz von Medikamenten (wie Niacin), die die Lipoprotein(a)-Werte im Blut senken. Ob derar­tige Studien jemals durchgeführt werden, bleibt abzuwarten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
VG Wort
NEWSLETTER