NewsÄrzteschaftSachsen-Anhalt: Gericht hebt Honorarplus auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sachsen-Anhalt: Gericht hebt Honorarplus auf

Donnerstag, 14. November 2013

Magdeburg – Das Landessozialgericht in Sachsen-Anhalt hat die Erhöhungen der finanziellen Mittel für die ambulante Versorgung in Höhe von 14,69 Prozent aufgehoben. Das Landesschiedsamt hatte im Dezember diese Erhöhung verteilt auf die Jahre 2013, 2014 und 2015 gegen das Votum der Krankenkassen beschlossen.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes hatte Ende 2012 das Landes­schiedsamt angerufen, nachdem sich die Krankenkassen geweigert hatten, eine Anpassung der finanziellen Mittel an die Morbidität der Patienten vorzunehmen. Dieses mit je vier Vertretern der Krankenkassen und der KV sowie drei Unparteiischen besetzte Gremium stellte im Dezember 2012 fest, dass die Angleichung der Mittel an das Niveau der Morbidität in Sachsen-Anhalt möglich und notwendig sei.

Die Steigerung zu jeweils vier Prozent sollte sich auf die Jahre 2013, 2014 und 2015 verteilen. Außerdem hatte das Schiedsamt beschlossen, die Finanzmittel aufgrund der Veränderung der Krankheitslast der Bevölkerung in Sachsen-Anhalt um zusätzliche 2,69 Prozent zu erhöhen. „Damit wäre es ermöglicht worden, die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen je Versicherten für die ambulante Regelversorgung an den tatsächlichen Behandlungsbedarf der Menschen in Sachsen-Anhalt anzugleichen“, hieß es aus der KV.

Anzeige

Dagegen reichten die Krankenkassen Klage ein und konnten in einem einstweiligen Rechtsschutzverfahren erreichen, dass sie die Beschlüsse des Landesschiedsamts bis zur Entscheidung im Hauptsacheverfahren nicht umsetzen mussten. In diesem Hauptsacheverfahren entschied das Gericht jetzt für die Krankenkassen.

„Das Urteil ist das falsche Signal für die ambulante medizinische Versorgung in Sachsen- Anhalt“, sagte der KV-Vorsitzende Burkhard John. Die Probleme in der Versorgung und die zunehmenden Schwierigkeiten bei der Nachbesetzung von Vertragsarztpraxen würden sich nun verstärken.

Er kündigte an, „alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, um die Finanzmittel an das notwendige Maß anzupassen“. Er forderte außerdem den Gesetzgeber zur Klarstellung auf. Die zurzeit geltenden Regelungen zur Übernahme des Morbiditätsrisikos durch die Krankenkassen seien offenbar auslegungsfähig, kritisierte er. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2018
Berlin – Die ärztlichen Honorare in der gesetzlichen Unfallversicherung sind zum 1. Oktober um drei Prozent gestiegen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Damit sei die
Unfallversicherung: Ärzte können höhere Gebühren abrechnen
9. November 2018
Berlin – Weg mit den Budgets, mehr Eigenverantwortung für niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie ein kompletter Stopp der aktuellen Gesetzespläne: Bei der Bundeshauptversammlung des
NAV-Virchow-Bund verlangt Stopp für Gesetzespläne
6. November 2018
Berlin – In scharfen Worten hat die Kassenärztliche Vereinigung Hessen das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) kritisiert. Bei der Vorstellung mehrerer Kritikpunkte in Frankfurt am
KV Hessen verlangt Überarbeitung von Terminservicegesetz
31. Oktober 2018
Berlin – In ländlichen Regionen erzielen Inhaber hausärztlicher Praxen mit der medizinischen Versorgung gesetzlich und privat versicherter Patienten einen Brutto-Jahresüberschuss vor Steuern und
Landärzte: Mehr Stunden, höherer Stundensatz
19. Oktober 2018
Berlin – Im Gesundheitswesen wurde 2017 rund zwölf Prozent des Bruttoinlandsproduktes erwirtschaftet. Es ist Arbeitgeber für mehr als sieben Millionen Menschen in Deutschland. Mit deutlich höheren
Fachärzte betonen ihre wirtschaftliche Bedeutung
16. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat davor gewarnt, die Bedarfsplanung für Kinderärzte, Internisten und Psychiater auszusetzen, ohne dass die Krankenkassen die entstehenden Kosten
KBV warnt vor Aussetzung der Bedarfsplanung ohne Gegenfinanzierung
11. Oktober 2018
Berlin – Die ärztliche Behandlung muss wieder vollständig vergütet werden, die Budgetierung gehört abgeschafft. Das fordert die FDP-Bundestagsfraktion in einem Antrag. Als Grund nennt die FDP den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER