Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sachsen-Anhalt: Gericht hebt Honorarplus auf

Donnerstag, 14. November 2013

Magdeburg – Das Landessozialgericht in Sachsen-Anhalt hat die Erhöhungen der finanziellen Mittel für die ambulante Versorgung in Höhe von 14,69 Prozent aufgehoben. Das Landesschiedsamt hatte im Dezember diese Erhöhung verteilt auf die Jahre 2013, 2014 und 2015 gegen das Votum der Krankenkassen beschlossen.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes hatte Ende 2012 das Landes­schiedsamt angerufen, nachdem sich die Krankenkassen geweigert hatten, eine Anpassung der finanziellen Mittel an die Morbidität der Patienten vorzunehmen. Dieses mit je vier Vertretern der Krankenkassen und der KV sowie drei Unparteiischen besetzte Gremium stellte im Dezember 2012 fest, dass die Angleichung der Mittel an das Niveau der Morbidität in Sachsen-Anhalt möglich und notwendig sei.

Die Steigerung zu jeweils vier Prozent sollte sich auf die Jahre 2013, 2014 und 2015 verteilen. Außerdem hatte das Schiedsamt beschlossen, die Finanzmittel aufgrund der Veränderung der Krankheitslast der Bevölkerung in Sachsen-Anhalt um zusätzliche 2,69 Prozent zu erhöhen. „Damit wäre es ermöglicht worden, die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen je Versicherten für die ambulante Regelversorgung an den tatsächlichen Behandlungsbedarf der Menschen in Sachsen-Anhalt anzugleichen“, hieß es aus der KV.

Dagegen reichten die Krankenkassen Klage ein und konnten in einem einstweiligen Rechtsschutzverfahren erreichen, dass sie die Beschlüsse des Landesschiedsamts bis zur Entscheidung im Hauptsacheverfahren nicht umsetzen mussten. In diesem Hauptsacheverfahren entschied das Gericht jetzt für die Krankenkassen.

„Das Urteil ist das falsche Signal für die ambulante medizinische Versorgung in Sachsen- Anhalt“, sagte der KV-Vorsitzende Burkhard John. Die Probleme in der Versorgung und die zunehmenden Schwierigkeiten bei der Nachbesetzung von Vertragsarztpraxen würden sich nun verstärken.

Er kündigte an, „alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, um die Finanzmittel an das notwendige Maß anzupassen“. Er forderte außerdem den Gesetzgeber zur Klarstellung auf. Die zurzeit geltenden Regelungen zur Übernahme des Morbiditätsrisikos durch die Krankenkassen seien offenbar auslegungsfähig, kritisierte er. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Berlin – Die Deckelung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) trifft die Ärzte bei der Versorgung von multimorbiden Patienten am stärksten. Das hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche
Ausgabenbegrenzung bei multimorbiden Patienten am stärksten spürbar
30. April 2018
Düsseldorf – Im Rheinland streiten Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) weiterhin über die Honorare für das Jahr 2017. Jetzt hat die KVNO das Landesschiedsamt angerufen.
Honorarverhandlungen in Nordrhein beschäftigen das Schiedsamt
26. April 2018
Köln – Die Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) hat eine angemessene Vergütung für Fachärzte gefordert, die gesetzlich versicherte Patienten beim Reduzieren und Absetzen von
Fachgesellschaft fordert bessere Vergütung für psychiatrische Fachärzte
18. April 2018
Mainz – Die Gesamtvergütung für die Honorare der niedergelassenen Ärzte in Rheinland-Pfalz steigt in diesem Jahr um 2,4 Prozent, das entspricht rund 30 Millionen Euro. Darauf haben sich die
Gesamtvergütung in Rheinland-Pfalz steigt um 2,4 Prozent
11. April 2018
Potsdam – Vertragsärztliche Leistungen im Wert von 2,9 Milliarden Euro sind 2016 von den Krankenkassen nicht bezahlt worden. Die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung, aus der zwei Drittel der
Kassenärzte fordern erneut Ende der Honorarbudgets
10. April 2018
Berlin – In der Diskussion um die Ausweitung der Sprechstundenzeiten von niedergelassenen Ärzten hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) jetzt Behauptungen des
Zi widerspricht Behauptung zum Arzteinkommen
9. April 2018
Berlin – Sollte die Bundesregierung die Sprechzeiten niedergelassener Ärzte für gesetzlich krankenversicherte Patienten ausdehnen, dann muss dies auch zusätzlich vergütet werden. Das hat der

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige