NewsAuslandKatastrophenstart für Obamas Gesundheitsreform
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Katastrophenstart für Obamas Gesundheitsreform

Donnerstag, 14. November 2013

Washington – US-Präsident Barack Obama wollte die Gesundheitsreform zu seinem wichtigsten politischen Vermächtnis machen, doch eine erste Zwischenbilanz deutet einen Misserfolg an: Im ersten Monat seit dem chaotischen Reformstart wurden nur 1,5 Prozent der bis Ende März angepeilten sieben Millionen  Kran­ken­ver­siche­rungsab­schlüsse erreicht, gab das US-Ge­sund­heits­mi­nis­terium gestern bekannt. Die Republi­kaner sprachen schon von einer „Katastrophe“, das Weiße Haus hofft jedoch auf einen baldigen Schub.

Vom 1. Oktober bis 2. November wurden den Angaben zufolge nur 106.185 neue Kran­ken­ver­siche­rungen abgeschlossen. Weniger als 27.000 davon kamen demnach über die von technischen Problemen geplagte Internetseite healthcare.gov zustande, die 36 Bundesstaaten abdeckt und die Hauptnachfrage bedienen sollte. Rund 79.000 Policen seien über die jeweiligen Onlineportale der verbleibenden 14 Bundesstaaten ausgewählt worden. Als Ziel für den ersten Monat hatte die Regierung ursprünglich eine halbe Million Vertragsabschlüsse ausgegeben.  

„Wir können erwarten, dass diese Zahlen in den kommenden fünf Monaten substanziell erhöhen werden“, beschwichtigte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Kathleen Sebelius. Die Webseite healthcare.gov werde „jeden Tag besser“. Zudem verwies sie auf 26,8 Millionen Besuche auf den Internetseiten des Bundes und der einzelnen Staaten, die ein großes Interesse widerspiegelten.  

Anzeige

„Obamacare“ bringt die USA näher denn je an ein Kran­ken­ver­siche­rungssystem für alle US-Bürger, wie es in Europa vielerorts längst üblich ist. Gerade Menschen mit erblich bedingten Krankheitsrisiken wurden von US-Versicherern bislang scharenweise zurückgewiesen, weil die Unternehmen vor drohenden Kosten zurückschreckten.  

Über die neuen Onlinebörsen können Millionen Unversicherte nun die Policen privater Anbieter vergleichen und Anträge ausfüllen. Dabei erfahren sie auch, ob ihnen staatliche Zuschüsse für eine Kran­ken­ver­siche­rung zustehen. Durch die im Jahr 2010 verab­schiedete Gesundheitsreform sollen am Ende mehr als 30 Millionen unversicherte US-Bürger eine Kran­ken­ver­siche­rung erhalten. Herzstück der Reform ist die Pflicht, ab kommendem Jahr eine Versicherung abzuschließen. Bürger, die dieser Pflicht bis zum 31. März 2014 nicht nachkommen, droht eine Strafzahlung.  

Das Weiße Haus machte für die bisherigen Störungen zunächst einen regelrechten Nutzeransturm im Internet verantwortlich, räumte später aber Mängel bei der Software und beim Design der Webseite ein. Bis Ende November will Obamas Regierung diese Probleme behoben haben.  

Darüber hinaus ist das System auf zahlreiche Vertragsabschlüsse junger und gesunder Menschen angewiesen, deren Beiträge die höheren Behandlungskosten alter und vergleichsweise krankheitsanfälligerer Patienten ausgleichen. Altersangaben zu den vermittelten Neukunden fehlen allerdings.  

Die Republikaner jedenfalls sehen sich durch den schlechten Start der Versicherung in ihrer Kritik an Obamas Gesundheitsreform bestätigt, die für ihren Geschmack viel zu tief in den freien Markt eingreift. Der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, John Boehner, bezeichnete das Gesetzeswerk als „Katastrophe“, die „in den Mülleimer“ gehöre.

Auch der republikanische Senator Marco Rubio spottete über die miserablen Zahlen, die ein „weiteres frühes Warnzeichen“ dafür seien, dass die Reform dringend gekippt werden müsse. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #560064
nocure
am Donnerstag, 14. November 2013, 20:15

Viel größere Katastrophe bahnt sich an

Das Gesetz ist so mit der heißen Nadel gestrickt, dass jetzt Millionen von US-Amerikanern, welche bislang versichert waren, Kündigungen Ihrer Versicherungen erhalten. Verbunden natürlich mit "passenden" neuen Verträge, Obamacare konform. Warum? Weil die meisten Verträge gegen die neuen Richtlinien verstossen und daher für die Versicherten wertlos sind. Die Versicherer kündigen daher diese en gros und bieten Neuverträge zu z.T. horrenden Preisen an. Was für ein Witz....
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER