Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibiotika machen Darmbakterien von Kindern resistent

Freitag, 15. November 2013

dpa

St. Louis – Der häufige Einsatz von Antibiotika in den ersten Lebensjahren verändert die Darmflora. Es bildet sich ein ausgeprägtes „Resistom“ heraus, wie Mikrobiologen in PloS ONE (2013; doi: 10.1371/journal.pone.0078822) herausgefunden haben.

In der bisher größten Untersuchung ihrer Art hat sich das Team um Gautam Dantas von der Washington University School of Medicine in St. Louis einen Überblick über die Verbreitung von 18 Antibiotika-Resistenzen in den Faeces von 22 Kindern im Alter von einem Monat bis 19 Jahre verschafft. Sie benutzten dabei die Methode der funktionellen Metagenomik. Diese sucht in der Stuhlprobe nicht nach bestimmten resistenten Bak­terien. Es wird vielmehr die gesamte DNA nach Resistenzgenen durchforstet, die dann in einem Gastorganismus (hier E. Coli) exprimiert und auf ihre Resistenz­eigenschaften hin untersucht werden.

Das Ergebnis war in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Es wurden nicht nur sehr viele Resistenzen (gegen 14 von 18 untersuchten Antibiotika) gefunden. Die Resistenzen traten auch sehr früh auf. Schon im Alter von 12 Monaten besaßen Darmbakterien der Kinder Resistenzgene gegen die meisten Antibiotika. Darunter waren auch Resistenzen gegen Antibiotika, die die Kinder noch gar nicht erhalten hatten.

So hatten alle Kinder Resistenzgene gegen Chloramphenicol, das heute nicht mehr in der Therapie eingesetzt wird. Dantas vermutet, dass die Resistenzen bereits in den Bakterien vorhanden waren, als die Kinder sie in den ersten Lebensmonaten auf­nahmen. Bei der Geburt ist der Darm steril, er wird vom Mund her mit Bakterien besie­delt. Die Resistenzgene könnten auf den Chloramphenicol-Einsatz in der Landwirtschaft zurückzuführen sein (in den USA und Europa heute nicht mehr erlaubt) oder es handelt sich um Überbleibsel aus der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg, als Chloramphenicol ein wichtiges Breitbandantibiotikum war.

Noch erstaunlicher ist, dass einige Kinder Resistenzgene gegen Tigecyclin im Darm hatten. Dieses Antibiotikum war zum Zeitpunkt, als die Stuhlproben entnommen wurden, noch gar nicht auf dem Markt. Eine mögliche Erklärung könnten laut Dantas Kreuz­resistenzen zwischen Tetrazyklinen und Tigecyclin sein.

Ob von den Resistenzen eine Gefahr für die Gesundheit ausgeht, ist unklar. Solange die Resistenzgene auf die Darmbakterien beschränkt bleiben, sind keine Nachteile zu erwarten. Sie könnten sogar helfen, die Erholung der Darmflora nach einer Antibiotika­behandlung zu beschleunigen. Da Darmbakterien jedoch Gene austauschen, könnten Krankheitserreger die Resistenzeigenschaften aufschnappen, was die Therapie dann deutlich erschweren würde, wie Dantas befürchtet. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Europa: Mehr Kombinierte Antibiotika­resistenzen bei E. coli und Acinetobacter
Stockholm – Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos. So könnte der jüngste Report des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) zur Situation der Antobiotikaresistenzen......
17.11.17
Noch immer zu viele Antibiotika­verordnungen in Deutschland
Berlin – In Deutschland sind noch immer rund 30 Prozent aller Antibiotikaverordnungen unnötig. Die Folge sind gefährliche Resistenzbildungen und vermeidbare Nebenwirkungen. Darauf hat die......
16.11.17
RKI liefert Referenzdaten für Antibiotikaeinsatz und Resistenzentwicklung
Berlin – Bei dem Problem der Antibiotikaresistenzen geht es immer wieder auch um das Thema „Wissen“ – auf ärztlicher Seite und auf der Seite der Patienten. „Im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen ist......
15.11.17
Wissenschaftler warnen vor Zunahme der Antibiotika­resistenzen
Brüssel/Jena – Die Europäische Union warnt vor einer Zunahme von besonders widerstandsfähigen Erregern, gegen die mehrere Antibiotika nicht mehr wirken. 2016 wurden solche Multiresistenzen unter......
08.11.17
WHO bemängelt zu sorglosen Umgang mit Antibiotika in der Tiermast
Genf – In vielen Ländern werden nach Einschätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) immer noch verantwortungslos viele Antibiotika bei der Tiermast eingesetzt. Teilweise würden 80 Prozent des......
06.11.17
Prostatastanz­biopsie: Antibiotika­prophylaxe abhängig von lokaler Resistenzsituation
Dresden – Die US-amerikanische wie auch die europäische Urologie-Vereinigung (AUA und EAU) empfehlen Fluorchinolone als erste Wahl zur Prophylaxe bei der Prostatabiopsie. Diese Empfehlung gelte es......
06.11.17
Infektiologen mahnen, Regeln zur Antibiotikaeinnahme zu überdenken
Köln – Antibiotika auch noch nach dem Verschwinden der Symptome und stets bis zum Packungsende einnehmen – so lautet die Faustregel. Diese Empfehlung für die Antibiotikaeinnahme ist nach Angaben der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige