NewsMedizinAntibiotika machen Darmbakterien von Kindern resistent
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antibiotika machen Darmbakterien von Kindern resistent

Freitag, 15. November 2013

dpa

St. Louis – Der häufige Einsatz von Antibiotika in den ersten Lebensjahren verändert die Darmflora. Es bildet sich ein ausgeprägtes „Resistom“ heraus, wie Mikrobiologen in PloS ONE (2013; doi: 10.1371/journal.pone.0078822) herausgefunden haben.

In der bisher größten Untersuchung ihrer Art hat sich das Team um Gautam Dantas von der Washington University School of Medicine in St. Louis einen Überblick über die Verbreitung von 18 Antibiotika-Resistenzen in den Faeces von 22 Kindern im Alter von einem Monat bis 19 Jahre verschafft. Sie benutzten dabei die Methode der funktionellen Metagenomik. Diese sucht in der Stuhlprobe nicht nach bestimmten resistenten Bak­terien. Es wird vielmehr die gesamte DNA nach Resistenzgenen durchforstet, die dann in einem Gastorganismus (hier E. Coli) exprimiert und auf ihre Resistenz­eigenschaften hin untersucht werden.

Anzeige

Das Ergebnis war in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Es wurden nicht nur sehr viele Resistenzen (gegen 14 von 18 untersuchten Antibiotika) gefunden. Die Resistenzen traten auch sehr früh auf. Schon im Alter von 12 Monaten besaßen Darmbakterien der Kinder Resistenzgene gegen die meisten Antibiotika. Darunter waren auch Resistenzen gegen Antibiotika, die die Kinder noch gar nicht erhalten hatten.

So hatten alle Kinder Resistenzgene gegen Chloramphenicol, das heute nicht mehr in der Therapie eingesetzt wird. Dantas vermutet, dass die Resistenzen bereits in den Bakterien vorhanden waren, als die Kinder sie in den ersten Lebensmonaten auf­nahmen. Bei der Geburt ist der Darm steril, er wird vom Mund her mit Bakterien besie­delt. Die Resistenzgene könnten auf den Chloramphenicol-Einsatz in der Landwirtschaft zurückzuführen sein (in den USA und Europa heute nicht mehr erlaubt) oder es handelt sich um Überbleibsel aus der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg, als Chloramphenicol ein wichtiges Breitbandantibiotikum war.

Noch erstaunlicher ist, dass einige Kinder Resistenzgene gegen Tigecyclin im Darm hatten. Dieses Antibiotikum war zum Zeitpunkt, als die Stuhlproben entnommen wurden, noch gar nicht auf dem Markt. Eine mögliche Erklärung könnten laut Dantas Kreuz­resistenzen zwischen Tetrazyklinen und Tigecyclin sein.

Ob von den Resistenzen eine Gefahr für die Gesundheit ausgeht, ist unklar. Solange die Resistenzgene auf die Darmbakterien beschränkt bleiben, sind keine Nachteile zu erwarten. Sie könnten sogar helfen, die Erholung der Darmflora nach einer Antibiotika­behandlung zu beschleunigen. Da Darmbakterien jedoch Gene austauschen, könnten Krankheitserreger die Resistenzeigenschaften aufschnappen, was die Therapie dann deutlich erschweren würde, wie Dantas befürchtet. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2020
Köln – Die Kombination der beiden Wirkstoffe Ceftolozan und Tazobactam erweitert das Spektrum der Antibiotikatherapie bei Erwachsenen mit schweren Infektionen in Lunge, Harnwegen, Nierenbecken und
Kombination von Ceftolozan mit Tazobactam erweitert Antibiotikatherapie
2. Juli 2020
Oakland/Kalifornien – Werden die Risiken von Makrolid-Antibiotika weiter unterschätzt? Obwohl seit langem bekannt ist, dass die Mittel über eine Verlängerung des QT-Intervalls das Risiko auf tödliche
Studie: Azithromycin kann Herz-Kreislauf-Todesfälle provozieren
16. Juni 2020
Baltimore − Eine Behandlung mit dem Antibiotikum Doxycyclin, das über eine Inhibition der Matrix-Metallopeptidasen das weitere Wachstum eines Bauchaortenaneurysmas hemmen soll, hat sich in einer
Studie: Doxycyclin kann Vergrößerung eines Bauchaortenaneurysmas nicht aufhalten
9. Juni 2020
Genf – Die Antibiotikatherapie einer unkomplizierten Bakteriämie mit gramnegativen Erregern kann ohne Nachteile für den Patienten von 14 auf 7 Tage verkürzt werden. Dies kam in einer randomisierten
Bakteriämie: CRP-Wert kann Dauer der Antibiotikatherapie steuern
3. Juni 2020
Bristol − Die Bemühungen des National Health Service (NHS), den Einsatz von Antibiotika in der hausärztlichen Versorgung zu verringern, hat laut einer Studie in PLOS ONE (2020; DOI:
Großbritannien: Verminderte Antibiotikaverordnung senkt Häufigkeit bestimmter Resistenzen
2. Juni 2020
Genf – Laut der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) überwacht mittlerweile eine Rekordzahl von Ländern Antibiotikaresistenzen und erstattet darüber Bericht. Aus den von ihnen vorgelegten Daten geht
Antibiotikaresistenzen weltweit auf dem Vormarsch
29. Mai 2020
Berlin – Im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen sollen interdisziplinäre Teams aus Ärzten und Apothekern an Krankenhäusern passende Strategien entwickeln. Das ist eine Empfehlung der Kommission
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER