NewsÄrzteschaftForschungspreis „Rolle der Ärzteschaft in der Zeit des Nationalsozialismus“ verliehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Forschungspreis „Rolle der Ärzteschaft in der Zeit des Nationalsozialismus“ verliehen

Freitag, 15. November 2013

Frank Ulrich Montgomery /Lopata

Berlin – Heute wurde im Medizinhistorischen Museum der Charité in Berlin der Forschungspreis zur „Rolle der Ärzteschaft in der Zeit des Nationalsozialismus“ verliehen. Der Preis wurde zum vierten Mal gemeinsam von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium, Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und Bundes­ärzte­kammer (BÄK) vergeben.

Die Gräueltaten des Nationalsozialistischen Regimes ließen auch 68 Jahre nach dessen Untergang die Menschen nicht los, sagte der Präsident der BÄK Frank Ulrich Mont­gomery. Es sei wichtig, dieser dunklen Epoche deutscher Vergangenheit und ihren Opfern zu gedenken, denn „die Zukunft kann nur gestalten, wer mit den Fakten der Vergangenheit lebt“, betonte Montgomery.

Anzeige

Die Vertreibung jüdischer Ärzte sei durch Mithilfe ihrer deutschen Kollegen geschehen. Repräsentanten der Ärzteschaft hätten die Taten nicht nur zugelassen, sondern sich auch aktiv daran beteiligt. Eine kürzlich veröffentlichte Studie zeige, dass Antisemitismus in Europa wieder zunehme. 66 Prozent der europäischen Juden gaben an, dass sie aufgrund ihres Glaubens mit Ressentiments zu kämpfen hätten.

Dies verdeutliche, wie wichtig die Aufarbeitung der Rolle der deutschen Ärzteschaft während der NS-Zeit sei. Montgomery schlug vor, den Preis zukünftig als Herbert-Lewin-Forschungspreis zu verleihen, da der Lebensweg dieses jüdischen Arztes als Sinnbild für die Verfolgung der Juden und insbesondere jüdischer Ärzte stehe.

Manfred Richter-Reichhelm

Manfred Richter-Reichhelm, ehemaliger Vorsitzender der KBV und Mitglied der Jury des Forschungspreises, appellierte an den ärztlichen Nachwuchs, sich der Vergangenheit der Ärzteschaft im Nationalsozialismus zu widmen und sie zum Thema ihrer Dissertation zu machen. Dies helfe dabei, medizinethische Fragen der Gegenwart und Zukunft zu thematisieren.

Den 1.Preis erhielt Karl Werner Ratschko für seine Dissertation „Kieler Hochschulme­diziner in der Zeit des Nationalsozialismus – Die Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität im Dritten Reich“. Die Arbeit sei eine detailgenaue Beschreibung, wie eine Fakultät von nationalsozialistischer Propaganda durchdrungen und zu deren Instrument wurde. Sie besitze einen hohen Multiplikationsfaktor, andere Hochschulen zu inspirieren, ihre Geschichte während der Nazidiktatur aufzuarbeiten, heißt es in der Begründung der Jury.

Matthis Krischel

Der 2. Preis ging an Matthis Krischel, Friedrich Moll, Julia Bellmann, Albrecht Scholz und Dirk Schultheiss für ihre Veröffentlichung „Urologen im Nationalsozialismus“. Der Doppelband zur Geschichte der Urologie in Deutschland und Österreich gehe über die üblichen Arbeiten deutlich hinaus. Es handele sich um eine grundlegende Darstellung, die es verdiene, breit wahrgenommen zu werden.

Außerdem ging ein Sonderpreis an Ruth Jacobs für die Publikation „Jüdische Ärzte in Schöneberg – Topographie der Vertreibung“; diese zeige, wie in einem Zentrum aufgeklärter deutscher Kultur und Intelligenz durch Entrechtung, Verfolgung und die daraus resultierende Emigration oder Ermordung Lücken in die medizinische Versorgung gerissen wurden.

Ein weiterer Sonderpreis ging an Sigrid Falkenstein für das Buch „Annas Spuren – Ein Opfer der NS „Euthanasie“ “, das am Beispiel eines geistig behinderten Mädchens die Unmenschlichkeit des nationalsozialistischen Alltags und der am „Euthanasieprogramm“ beteiligten Ärzte schildere.

© OL/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. August 2018
Berlin – Mindestens 200.000 psychisch kranke und behinderte Menschen wurden während der Zeit des Nationalsozialismus im Rahmen des sogenannten Euthanasieprogramms ermordet. Viele weitere wurden
Erinnerung an Euthanasie und Zwangssterilisation von Menschen mit Behinderungen
5. Juni 2018
Hannover – Niedersachsen hat in der Nachkriegszeit mehreren an Nazigräueln beteiligten Ärzten eine Karriere in der landeseigenen Psychiatrie ermöglicht. Dies ist das Ergebnis einer 2016 in Auftrag
Niedersachsen ermöglichte NS-Psychiatern nach 1945 weitere Karriere
17. Mai 2018
Berlin – Die Charité - Universitätsmedizin Berlin hat gestern den „Erinnerungsweg Remember“ auf dem Campus Mitte vorgestellt und eröffnet. Mit dem Kunstprojekt knüpft sie an ihre bereits bestehende
Kunstprojekt „Erinnerungsweg“ an authentischen Orten
23. April 2018
Palo Alto/Wien – Der österreichische Mediziner Hans Asperger, der 1944 das Krankheitsbild eines „autistischen Psychopathen“ beschrieb, das seit den 1980er-Jahren zunächst im angelsächsischen Raum nach
Historiker sehen Nähe von Hans Asperger zu Euthanasie-Programm der NS-Zeit
9. Februar 2018
Berlin – Einen Gedenkstein zur Erinnerung an das Schicksal jüdischer Ärzte während des Nationalsozialismus haben die Vertreter chirurgischer Fachgesellschaften am Haus der Chirurgie in Berlin
Fachgesellschaften erinnern an das Schicksal jüdischer Chirurgen
2. Februar 2018
Ingolstadt – Das Deutsche Medizinhistorische Museum (DMM) in Ingolstadt präsentiert vom 22. Februar bis 9. September die Ausstellung „Radiologie im Nationalsozialismus“. Laut Ankündigung zeichnet die
Medizinhistorisches Museum in Ingolstadt zeigt Schau zu Radiologie in der Nazizeit
1. Februar 2018
Berlin – Abgeordnete des Deutschen Bundestages haben gestern gemeinsam mit Betroffenen und Verbänden der Opfer der „Euthanasie’-Morde an der Gedenkstätte in Berlin gedacht. „Vor mehr als 70 Jahren

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER