NewsHochschulenGießen und Marburg: Forschungsallianz wird akzeptiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Gießen und Marburg: Forschungsallianz wird akzeptiert

Freitag, 15. November 2013

Gießen/Marburg – Die benachbarten Universitäten von Gießen und Marburg haben im ersten Jahr ihrer Forschungsallianz mehrere gemeinsame Projekte auf den Weg gebracht. Bewilligt wurden unter anderem Fördermillionen für Vorhaben in Medizin, Chemie oder Neurowissenschaften, wie die beiden mittelhessischen Hochschulen berichten. Zudem stellten die Unis bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft Anträge für zwei Sonderforschungsbereiche (SFB) in den Geschichts- und den Neurowissenschaften.

Die Allianz finde bei den Wissenschaftlern breite Akzeptanz, sagt die Präsidentin der Marburger Philipps-Universität, Katharina Krause. Sie helfe, Kräfte zu bündeln, ergänzt ihr Gießener Amtskollege Joybrato Mukherjee. Die Unis könnten sich so „im immer härteren nationalen und internationalen Wettbewerb behaupten“.

Anzeige

Die Hochschulen riefen im November 2012 ihre Allianz ins Leben und erklärten damit offiziell, dass sie in verschiedenen Bereichen enger zusammenarbeiten wollen. Ein wichtiges Ziel sei auch, dadurch erfolgreich Drittmittel für große Projekte einzuwerben.

Die Allianz konzentriert sich unter anderem auf die Medizin, die Lebens-, Neuro- und Geschichtswissenschaften – Bereiche, in denen es auch schon zuvor Teamarbeit gab. Zudem sollen Berufungen für Professuren oder die Nachwuchsförderung abgestimmt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2020
Brisbane − Die Mehrzahl der Leiter von 10 führenden medizinischen Fachgesellschaften in den USA erhält Zahlungen von Herstellern der Medikamente und Medizinprodukte, die in den Leitlinien der
USA: Viele Leiter von Fachgesellschaften haben Interessenskonflikte mit der Industrie
3. Juni 2020
Kiel – Die Forschungseinrichtungen in Schleswig-Holstein rücken näher zusammen. 14 Universitäten, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) haben
Schleswig-Holstein bündelt Forschungsaktivitäten
2. Juni 2020
Berlin – Ein Kerndatensatz aus mehr als 80 Elementen zu COVID-19-Patienten soll künftig dafür sorgen, dass verschiedene Akteure bei der Forschung zusammenarbeiten und Daten der anderen verwenden
Einheitlicher Datensatz für COVID-19-Forschung entwickelt
28. Mai 2020
Berlin – Das neue Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt (FGZ) nimmt Anfang Juni seine Arbeit auf. „Wir brauchen konkrete Lösungsvorschläge, wie wir diesen Zusammenhalt stärken
Neues Forschungsinstitut für gesellschaftlichen Zusammenhalt nimmt Arbeit auf
27. Mai 2020
Berlin – Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) geht mit konkreten Forderungen in die Beratungen über das geplante Konjunkturpaket. Sie wolle rund zehn Milliarden Euro für ein
Karliczek will Milliarden aus Konjunkturpaket für Forschung und Innovation
20. Mai 2020
Berlin – Während die COVID-19-relevante Forschung derzeit mit umfassenden Fördermitteln ausgestattet wird, liegen viele andere Forschungsprojekte auf Eis. Der Hauptausschuss der Deutschen
Finanzhilfen für verschobene Forschung
18. Mai 2020
Berlin – Die Industrie sollte Zugang zu Gesundheitsdaten für private Forschungszwecke erhalten. Das befürworten acht eHealth-Verbände in einer Stellungnahme zum Entwurf des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER