Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Marburger Bund warnt vor der Tarifeinheit

Freitag, 15. November 2013

Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat an die Mitglieder der Koalitionsarbeitsgruppe Arbeit und Soziales appelliert, Vielfalt bei der gewerkschaftlichen Vertretung im Betrieb und weiter zuzulassen und keine sogenannte Tarifeinheit zu erzwingen. „Eine Festschreibung des Grundsatzes der Tarifeinheit würde die im Betrieb zahlenmäßig unterlegene Gewerkschaft unter das Tarifkommando der Mehrheitsgewerkschaft stellen und damit faktisch auch für die Dauer des vorrangigen Tarifvertrages einem uneingeschränkten Streikverbot unterwerfen“ sagte der Erste Vorsitzende des MB, Rudolf Henke.

Die von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und Teilen des Deutschen Gewerkschaftsbundes geforderte Tarifeinheit sieht vor, dass in einem Betrieb nur noch derjenige Tarifvertrag zur Anwendung kommt, an den die Mehrzahl der Gewerkschaftsmitglieder in diesem Betrieb gebunden ist. Dies wäre faktisch das Aus für die arztspezifischen Tarifverträge des MB.

„Eine Degradierung tariffähiger Gewerkschaften entsprechend der Mitgliederzahl im Betrieb würde dem Freiheits- und Wettbewerbsgedanken der bundesdeutschen Verfassungsordnung elementar widersprechen“, argumentiert der MB. Das Recht, Gewerkschaften zu bilden, gewährleiste das Grundgesetz ausdrücklich. Das Bundesarbeitsgericht habe in seinem Urteil vom 7. Juli 2010 (4 AZR 537/08) daher keinen Zweifel daran gelassen, dass die Verdrängung eines Tarifvertrages nach dem Grundsatz der Tarifeinheit mit dem Grundrecht der Koalitionsfreiheit aus Artikel 9 Absatz 3 Grundgesetz nicht zu vereinbaren sei.

„Durch unsere arztspezifischen Tarifverträge haben wir in den zurückliegenden Jahren auch einen wichtigen Beitrag zum Gemeinwohl geleistet und dafür gesorgt, dass angestellte Ärzte bessere Arbeitsbedingungen vorfinden und der kurativen Medizin in Deutschland erhalten bleiben“, so Henke weiter. Beim derzeitigen Ärztemangel „wäre eine gesetzliche Erzwingung des Prinzips der Tarifeinheit völlig kontraproduktiv und volkswirtschaftlich höchst widersinnig“, warnte der MB-Vorsitzende. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.07.17
Tarifeinheitsgesetz: Gesetzgeber muss nachbessern
Berlin – Das Tarifeinheitsgesetz schränkt das Grundrecht der Arbeitnehmer auf Koalitionsfreiheit (Artikel 9 Absatz 3 Grundgesetz) nicht in unzumutbarer Weise ein. Die Verfassungsbeschwerden gegen das......
22.06.17
Mehr Zeit, heißt mehr Ärzte und mehr Pflegekräfte
Berlin – In den Krankenhäusern fehlt Ärzten und Pflegepersonal Zeit, um sich ausreichend den Patienten zu widmen. Darauf hat Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes (MB), gestern Abend......
06.06.17
Verfassungsrichter fällen Entscheidung zum Tarifeinheitsgesetz am 11. Juli
Karlsruhe – Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) will seine Entscheidung zum Tarifeinheitsgesetz (Aktenzeichen: 1 BvR 1571/15, 1 BvR 1588/15, 1 BvR 2883/15, 1 BvR 1043/16, 1 BvR......
25.01.17
Nicht wegen Streiks erlassen: Nahles verteidigt Tarifeinheitsgesetz
Karlsruhe – Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat sich vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den Vorwurf gewehrt, die Tarifeinheit auch in Reaktion auf große Streiks gesetzlich geregelt zu......
24.01.17
Tarifeinheitsgesetz: Bundesverfassungs­gericht prüft Gewerkschaftsklagen
Karlsruhe – Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen – in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Kippt Karlsruhe das Gesetz noch? Für Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD)......
14.12.16
Verfassungsgericht nimmt Tarifeinheitsgesetz im Januar unter die Lupe
Karlsruhe – Die Rückkehr zum Prinzip „Ein Betrieb – ein Tarifvertrag“, die die Große Koalition mit dem Tarifeinheitsgesetz beschlossen hat, soll die Macht kleiner Spartengewerkschaften beschneiden.......
12.05.16
Neuer Tarifabschluss für Rhön-Klinikum
Berlin – Die Verhandlungskommissionen der Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) und der Rhön-Klinikum AG haben sich auf Eckpunkte eines Tarifvertrags verständigt. Wie der MB mitteilte, werden die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige