Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

London will Vernachlässigung von Kranken künftig bestrafen

Montag, 18. November 2013

London – Britischen Ärzten und Krankenschwestern, die ihre Patienten bewusst vernachlässigen, soll künftig das Gefängnis drohen. Bewusste Vernachlässigung von Patienten soll laut am Samstag angekündigten Plänen zu einer Straftat gemacht werden. Die Regierung in London zieht damit die Konsequenz aus den Skandal um das Krankenhaus im mittelenglischen Stafford, wo zwischen 2005 und 2009 bis zu 1.200 Kranke wegen Vernachlässigung durch das Personal starben.

Ein Untersuchungsausschuss hatte nach dreijährigen Ermittlungen unhaltbare Zustände in dem Krankenhaus angeprangert. So wurde Bettlägrigen kein Essen ausgeteilt, Kranke lagen in verschmutzten Laken oder tranken in ihrer Not aus Blumenvasen.

Medizinisches Personal, das Patienten misshandle oder vernachlässige, werde künftig „die ganze Wucht des Gesetzes” zu spüren bekommen, erklärte Premierminister David Cameron. Ein Reformpaket soll kommende Woche vorgelegt werden. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.09.17
Richter billigt Stopp lebensverlängernder Maßnahmen bei Wachkomapatienten
London – Ein Gericht in Großbritannien hat entschieden, dass lebensverlängernde Maßnahmen bei Wachkoma-Patienten in Zukunft ohne gesonderte richterliche Erlaubnis eingestellt werden dürfen. Das......
16.08.17
Großbritannien vor Krise in der Altenpflege
London – In den nächsten acht Jahren wird sich in Großbritannien der Bedarf an Pflegeplätzen in britischen Altenheimen verdoppeln. Dann seien 71.000 zusätzliche Betten notwendig, heißt es in der......
01.08.17
Personenfrei­zügigkeit endet mit Brexit
London – Ein Sprecher der britischen Premierministerin Theresa May hat Berichten über eine vorübergehende Beibehaltung der Arbeitnehmerfreizügigkeit nach dem Brexit widersprochen. „Die......
31.07.17
Britisches Baby im Hospiz gestorben
London – Nach monatelangem juristischen Ringen um die Behandlung eines an einer sehr seltenen Erkrankung leidenden und todkranken britischen Babys ist der Junge am Freitag in einem Hospiz gestorben.......
27.07.17
Todkrankes britisches Baby soll im Hospiz sterben
London – In der Frage, wo ein todkrankes britisches Baby seine letzten Tage verbringen darf, haben sich Eltern und Ärzte geeinigt. Der elf Monate alte Junge soll in einem Kinderhospiz sterben, wie......
26.07.17
Großbritannien plant Verkaufsstopp für Diesel und Benziner ab 2040
London/Berlin – Großbritannien will den Verkauf von Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Solche Fahrzeuge verursachten Gesundheitsprobleme und schadeten dem Klima, sagte Umweltminister Michael......
24.07.17
Britische Eltern geben Kampf um Behandlung ihres todkranken Babys auf
London – Die Eltern eines todkranken britischen Babys haben ihren Kampf vor Gericht um die Weiterbehandlung in den USA aufgegeben. Unglücklicherweise sei die „Zeit abgelaufen“, sagte der Anwalt der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige