Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Influenza-Schnell­test vermindert Überdiagnostik und Antibiotika­einsatz

Montag, 18. November 2013

Salt Lake City – Der Einsatz von Influenza-Schnelltests in Notaufnahmen könnte überflüssige Labortests und den Antibiotikaeinsatz vermindern. Anne Blaschke und Wissenschaftler der University of Utah School of Medicine berichten im Journal of the Pediatrics Infectious Diseases Society über den möglichen Wert eines Schnelltests bei Influenzaverdacht (http://dx.doi.org/10.1093/jpids/pit071 ).

Der frühzeitige Einsatz von Neuraminidase-Hemmern kann die Krankheitsdauer bei einer Influenza verringern. Zuverlässige Labormethoden wie die PCR aber sind teuer und oft zu zeitaufwendig für eine frühzeitige Diagnose. Günstige Influenza-Schnelltests sollen diese Lücken schließen.

Grundprinzip ist ein Immunassay, welches Antikörper in Sekreten der Nasen- und Rachenschleimhaut nachweist. Schwächen dieser Schnelltests liegen insbesondere in der geringen Sensitivität. Nach Angaben der Arbeitsgruppe liegen sie für die saisonale Influenza zwischen 18 und 71 Prozent. Dennoch sei der positiv prädiktive Wert während der Influenzazeit hoch.

Die Forscher werteten Daten der National Hospital Ambulatory Medical Care Survey aus, die zwischen 2007 und 2009 in Notfallaufnahmen aus allen Bundesstaaten der USA erhoben wurden. In rund 1,3 Millionen Fällen wurde eine Influenza bei den Patienten diagnostiziert. In 42 Prozent dieser diagnostizierten Fälle wurde der Schnelltest als zusätzliche Diagnostik eingesetzt. Insgesamt wurde der Schnelltest bei 4,2 Millionen Patienten der Studienkohorte angewendet.

Besonders deutlich waren die Effekte der Schnelltestung in der Therapie der Influenza­patienten. In der Patientengruppe, die den Schnelltest erhielt, wurden nur halb so viele Antibiotika verschrieben (11 versus 23 Prozent), während die Einleitung einer antiviralen Therapie fast dreimal häufiger erfolgte (19 versus 56 Prozent).

Ergänzende Diagnostik wie Röntgen und Labortests wurde in Fällen des Schnelltests weniger häufig eingesetzt (45 versus 53 Prozent). Eine Subgruppenanalyse mit 8.000 Patienten zeigte, dass bei positivem Testergebniss in 93 Prozent der Fälle tatsächlich eine Influenza vorlag und bei negativem in 98 Prozent der Fälle nicht.

Die Arbeitsgruppe hält den Einsatz eines Schnelltest in erster Linie für eine zusätzliche Absicherung einer klinischen Diagnose. Der Schnelltest könnte laut der Arbeitsgruppe die Bereitschaft der behandelnden Ärzte erhöhen, eine antivirale Therapie einzuleiten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

malledoc
am Montag, 18. November 2013, 15:16

Was soll der ......?

Schön der Schnelltest. Interessant ist aber die (wohl kaum vorhandene) klinische Wirkung der Neuramidasehemmer. Weder Zanamivir noch Oseltamivir scheinen mir zur Behandlung einer Influenza geeignet. Oder gibt es Belege - evidence based?

Nachrichten zum Thema

21.09.17
Ärzte raten zur rechtzeitigen Grippeschutzimpfung
Berlin – Mit Beginn der kühlen Jahreszeit naht die jährliche Grippewelle. Ärzteverbände, Kassenärztliche Vereinigungen (KV) sowie Ärztekammern raten vor allem Risikogruppen, sich auch in diesem Jahr......
29.08.17
Frauenärzte weisen auf Influenza-Impfung für Schwangere hin
Berlin – Auf die Bedeutung einer Influenza-Impfung für Schwangere haben heute der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen. Die Ständige......
15.08.17
Tamiflu: ECDC-Gutachten bewertet Neuraminidase-Hemmer weiter positiv
Stockholm – Ungeachtet aller Kritik und einer Rückstufung durch die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hält das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) an einer positiven Bewertung......
07.08.17
Wie Rotwein, Blaubeeren und schwarzer Tee vor der Grippe schützen könnten
St. Louis – Das Darmbakterium Clostridium orbiscindens, ein Verwandter des gefürchteten Durchfallerregers C. difficile, kann Flavonoide aus Rotwein, Blaubeeren oder bestimmten Teesorten in......
28.06.17
Mikronadel-Pflaster ermöglicht schmerzlose Grippeimpfung in Selbstmedikation
Atlanta – Eine Grippeimpfung könnte in Zukunft auch ohne den Gang zum Arzt möglich werden. US-Bioingenieure haben ein Mikronadel-Pflaster entwickelt, das den Impfstoff intradermal appliziert und in......
23.06.17
Rekombinanter Grippe-Impfstoff erzielt bei älteren Menschen bessere Schutzwirkung
Meriden – Ein rekombinanter quadrivalenter Grippe-Impfstoff, der in Insektenzellen hergestellt wird, hat im direkten Vergleich mit einem konventionellen Vierfach-Impfstoff aus inaktivierten Viren bei......
12.05.17
Frankreich erlaubt Grippeimpfungen testweise in Apotheken
Paris – Frankreich hat testweise Grippeimpfungen in Apotheken zugelassen. In zwei französischen Regionen müssen Patienten für die Impfung künftig nicht mehr zwingend zum Arzt, wie aus einem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige