Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hebammen klagen über weiter steigende Haftpflichtprämien

Montag, 18. November 2013

Karlsruhe – Für viele Hebammen wird die Geburtshilfe aufgrund weiter steigender Haftpflichtprämien unbezahlbar. Wie der Deutsche Hebammenverband (DHV) heute in Karlsruhe mitteilte, steigen die Prämien zur Berufshaftpflichtversicherung zum 1. Juli nächsten Jahren erneut um mehr als 20 Prozent. Damit müssten in der Geburtshilfe tätige, freiberufliche Hebammen wahrscheinlich mehr als 5.000 Euro im Jahr für die Versicherung bezahlen. Für 2015 habe der Versicherer bereits weitere Erhöhungen angekündigt.   

„Schon jetzt finden viele Frauen nur schwer eine Hebamme für die Geburt oder das Wochenbett“, warnte Martina Klenk, Präsidentin des DHV. Diese Situation werde sich mit der Prämienerhöhung nochmals verschärfen. Der Hebammenverband dringt daher auf gesetzgeberische Lösungen. Denkbar sei zum Beispiel ein staatlich finanzierter Haftungsfonds, der die Kosten über einer bestimmten Haftungsobergrenze übernimmt, erklärte Klenk. Nötig sei zudem eine Regressdeckelung für die Forderungen der Sozialversicherungsträger.   

Erst im vergangenen Jahr war die Vergütung für die Hebammen nach langwierigen Verhandlungen erhöht worden, nachdem die Haftpflichtprämien in die Höhe geschossen waren. Laut Hebammenverband haben sich die Prämien in den vergangenen zehn Jahren etwa verzehnfacht. Betroffen sind in erster Linie jene rund 3.000 freiberuflichen Hebammen, die noch klassische Geburtshilfe anbieten.  

Der Grund für den Prämienanstieg liegt laut DHV nicht an einer Zunahme teurer Behandlungsfälle, sondern an steigenden Regressforderungen der Sozialver­sicherungsträger und an einer höheren Klagebereitschaft betroffener Eltern. Laut Verband bietet nur noch ein einziges Versicherungskonsortium eine Berufshaftpflicht für Hebammen an.  

In Deutschland gibt es schätzungsweise rund 18.000 Hebammen. Nur ein Teil davon ist fest angestellt, etwa in Kliniken. 60 Prozent arbeiten freiberuflich, wobei das Gros gar keine Geburten mehr betreut. Viele bieten nur noch Schwangerschaftsvorsorge und Wochenbett-Betreuung für Frauen an. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.10.17
Studiengang Hebammenwissenschaft startet in Lübeck
Lübeck – In Lübeck startet jetzt der deutschlandweit erste universitäre Studiengang Hebammenwissenschaft. 20 Studierende haben sich dafür zum kommenden Wintersemester eingeschrieben. Neu an der......
18.09.17
Frauen- und Kinderärzte warnen vor Hebammenmangel
Köln/Hamburg – Schwangere in Deutschland haben immer mehr Probleme dabei, eine Hebamme für die Entbindung und die Betreuung im Anschluss zu finden. Darauf haben der Berufsverband der Kinder- und......
15.09.17
Berlin plant Kreißsaal-Ausbau wegen Geburtenrekords
Berlin – Berlins Babyboom dauert an und sorgt für volle Geburtsstationen und Kreißsäle. Im vergangenen Jahr wurden so viele Kinder in der Hauptstadt geboren, wie seit der Wiedervereinigung nicht –......
06.09.17
Hebammen erhalten mehr Geld, Kritik am Beschluss
Berlin – Die Honorare der freiberuflichen Hebammen werden rückwirkend zum 15. Juli um rund 17 Prozent erhöht. Darauf einigten sich die drei Hebammenverbände und der GKV-Spitzenverband vor der......
04.09.17
Tour zur Bundestagswahl: Hebammen wollen gehört werden
Westerland/Kiel – Hohe Haftpflichtprämien, Nachwuchsmangel, fehlende Notfallkonzepte und geschlossene Kreißsäle: Die Hebammen in Deutschland haben mit diversen Problemen zu kämpfen. Um auf ihre......
01.09.17
Hebammenschule soll helfen, Versorgungslücke in Hessen zu schließen
Frankfurt – Viele Kliniken im Rhein-Main-Gebiet suchen händeringend nach Hebammen. Die erste Frankfurter Hebammenschule soll nun Abhilfe schaffen. Der erste Kurs mit 24 Teilnehmern – darunter einem......
02.08.17
Hebammenschule soll in Brandenburg Fachkräftemangel entgegenwirken
Eberswalde/Potsdam – Mit einer neuen Hebammenschule in Eberswalde (Barnim) will das Land Brandenburg dem Fachkräftemangel begegnen. Am 1. November startet der Schulbetrieb nordöstlich von Berlin,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige