NewsMedizinMalaria: Erreger umgeht menschliche Resistenz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Malaria: Erreger umgeht menschliche Resistenz

Montag, 18. November 2013

Trophozoiten von Plasmodium vivax im gefärbten Blutausstrich /wikipedia/CDC

Washington – Etwa 95 Prozent der afrikanischen Bevölkerung, die dank der Blut­gruppen­eigenschaft „Duffy negativ“ resistent gegen eine Infektion mit Plasmodium vivax sind, könnten diesen natürlichen Schutz gegen die Malaria tertiana verlieren. Von Madagaskar breiten sich mutierte Erreger aus, die auch Duffy negative Personen infizieren können.

Plasmodium vivax wird häufig unterschätzt. Zwar endet die Malaria tertiana selten tödlich. Anders als P. falciparum, für den die Leber nur eine Zwischenstation ist, kann sich P. vivax in der Leber (als „Hypnozoiten“) festsetzen, was die Therapie erschwert. Außerdem ist das geographische Übertragungsgebiet größer als bei dem Erreger der Malaria tropica.

Anzeige

Dass P. vivax in weiten Teilen Afrikas selten ist, bringen Tropenmediziner mit dem Fehlen der Blutgruppeneigenschaft Duffy in der Bevölkerung in Verbindung. Bei Duffy handelt es sich um ein Eiweiß auf den Erythrozyten, das P. vivax den Eintritt in die Erythrozyten erleichtert.

Seit einigen Jahren werden nun in Afrika und Südamerika zunehmend P. vivax-Infek­tionen bei Duffy-negativen Menschen beobachtet. Besonders häufig sind sie auf Madagaskar. Dort hat ein Team um Peter Zimmerman von der Case Western Reserve School of Medicine in Cleveland jetzt eine Veränderung im Genom des Erregers entdeckt, das diese Ausbreitung erklären könnte.

Bei vielen P. vivax liegt das Gen für das „Duffy-binding protein“ doppelt vor, berichtet Zimmerman auf der Jahrestagung der American Society of Tropical Medicine and Hygiene in Washington (Abstract 996). Diese Duplikation könnte den Eintritt des Erregers in die Erythrozyten auch bei Duffy-negativen Personen erleichtern, vermutet Zimmerman. Einen Beweis dafür kann er nicht vorlegen. Auffällig ist jedoch, dass auf Madagaskar mehr als die Hälfte aller untersuchten P. vivax-Erreger die Duplikation aufwiesen, in Kambodscha, wo P. vivax-Infektionen seltener auftreten, waren es weniger als 10 Prozent.

Festzustehen scheint, dass die Erreger die Duplikation erst kürzlich erworben haben. Denn in den Plasmodien, deren Genom 2008 sequenziert wurden, waren sie noch nicht vorhanden. Außerdem unterscheiden sich die beiden Genkopien der Duplikation nur in einem von etwa 8.000 Basenpaaren. Dies spricht für ein geringes Alter, da die Unter­schiede im Verlauf der Evolution immer größer werden.

Der Verlust des Duffy-Schutzes könnte jedoch auch andere Gründe haben. So stießen Zimmerman und Mitarbeiter in Kambodscha bei P.  auf Gene, die von dem 2008 erstell­ten Referenzgenom stark abweichen. Darunter waren Gensequenzen, die Baupläne für ein Erythrozyten-Bindungsprotein enthalten. Mit ihm können die Plasmodien unter Umgehung des Duffy-Ankers in die roten Blutzellen gelangen (Abstract 1319). Die beiden Studien sollen demnächst in PLOS Neglected Tropical Diseases veröffentlicht werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juni 2020
Nijmegen − 2 neue Malaria-Impfstoffe, die aus lebenden, aber genetisch abgeschwächten Parasiten bestehen, haben sich in 2 Phase-1-Studien in Science Translational Medicine (2020; 12: eaaz5629
Impfstoffe aus genetisch abgeschwächten Parasiten sollen vor der Malaria schützen
4. Juni 2020
Berlin/Luxemburg/Brüssel – Die erste Finanzierungsrunde für den EU-Malaria-Fonds ist abgeschlossen. Er soll realisierbare und preiswerte, innovative Lösungen zur Prävention und Behandlung von Malaria
Malariafonds der EU kann starten
23. April 2020
Genf − In Afrika könnten in diesem Jahr doppelt so viele Menschen an Malaria sterben wie in anderen Jahren, wenn der Kampf gegen die Infektionskrankheit durch die Coronapandemie behindert wird.
Zahl der Malariatoten in Afrika könnte steigen
27. März 2020
Münster – Eine allgemeine Gefährdung durch Malaria verhindert nicht die Abschiebung einer Familie mit einem in Europa geborenen Kind nach Nigeria. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster
Kein Abschiebeverbot wegen Malariagefahr
18. März 2020
Tübingen – Das Malariamittel Chloroquin konnte in Zellkulturen die Vermehrung des SARS-CoV-2 hemmen. Die University of Oxford untersucht die Wirkung derzeit in einer plazenbokontrollierten Studie mit
Tübinger Mediziner wollen Medikament gegen COVID-19 testen
17. März 2020
Bangkok – Die Erweiterung der Artemisinin-basierten Kombinationstherapie um einen 3. Wirkstoff hat in einer randomisierten Studie die Behandlung der Malaria tropica in Südostasien verbessert, wo sich
Malaria: Tripletherapie soll Artemisinin-Resistenzen aufhalten
30. Januar 2020
Hannover – Die Investitionen in die Forschung und Entwicklung zu armutsbedingten und vernachlässigten Krankheiten wie Aids und Malaria haben nach Angaben der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW)
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER