Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Koalitions­verhandlungen: Einigungen zum stationären Sektor

Dienstag, 19. November 2013

dpa

Berlin – Der Medizinische Dienst der Krankenkassen soll künftig unangemeldet Kontrollen zur Qualitätssicherung in deutschen Krankenhäusern durchführen können. Das schrieb der Delegationsleiter der Arbeitsgruppe „Gesundheit und Pflege“, Jens Spahn (CDU), heute in seinem Blog. Auf diese und weitere Reformen des stationären Sektors hatten sich Union und SPD zuvor im Rahmen der Koalitionsverhandlungen geeinigt. So soll ein neu zu gründendes Qualitätsinstitut künftig Routinedaten aus dem stationären und dem ambulanten Bereich zusammenführen und für den Patienten „leicht verständlich“ veröffentlichen.

Mehr Geld bei guter Qualität
In diesen Berichten sollen unter anderem auch die Ergebnisse von Nachsorgeunter­suchungen, Komplikationsfällen oder Rehabilitationsmaßnahmen nach einem stationären Eingriff aufgeführt werden. Die so gemessene Qualität der Krankenhäuser soll dann „erstmalig Einfluss auf die Bezahlung der Kliniken haben“. Wer bei bestimmten Leistun­gen gute Qualität abliefere, soll mehr Geld erhalten als Häuser, die unterdurchschnittlich arbeiteten. In der Diskussion sind dabei Zuschläge beziehungsweise Abschläge auf Mehrleistungsabschläge.

Um Krankenhäusern in ländlichen Regionen zu helfen, sollen dort künftig verstärkt Sicherstellungszuschläge bezahlt werden, schreibt Spahn. In der Diskussion ist, dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) dazu Kriterien festlegen soll. Werden diese erfüllt, müssen, nach Zustimmung des jeweiligen Bundeslandes, die Sicherstellungs­zuschläge gezahlt werden.

Personalkosten bei der DRG-Kalkulation berücksichtigen
Geeinigt haben sich Union und SPD auf ein Zweitmeinungsverfahren. Mindestens zehn Tage vor einer planbaren Operation sollen Ärzte ihre Patienten demnach über diese Möglichkeit aufklären. Die Kosten sollen die Krankenkasse übernehmen. Auch soll gewährleistet werden, dass die Personalkosten bei der DRG-Kalkulation in ausreichender Höhe und Gewichtung berücksichtigt werden. Dass dieses Geld auch wirklich den Ärzten und Pflegekräften zu Gute kommt müssen die Krankenhäuser dann in den Budgetverhandlungen nachweisen.

Auch sollen die Krankenhäuser zu dem Nachweis verpflichtet werden, dass das Geld für Personal, das in den DRG-Fallpauschalen enthalten ist, auch tatsächlich für Personal verwendet wird.

Implantatregister mit Krankenhausbeteiligung
Spahn zufolge sollen darüber hinaus die Krankenhäuser, in denen neue Medizinprodukte mit hoher Risikoklasse zum Einsatz kommen, dazu verpflichtet werden, sich nach der Markteinführung an Nutzen- und Sicherheitsstudien zu beteiligen. Für Implantate soll zudem ein Register aufgebaut werden, an dem sich die Krankenhäuser beteiligen müssen.  

In der Diskussion ist auch, dass Krankenkassen im Rahmen von Modellprojekten Selektivverträge mit einzelnen Krankenhäusern über die Qualität der Behandlung bei vier vom G-BA auszuwählenden planbaren Leistungen abschließen können. Die freie Krankenhauswahl soll davon unberührt bleiben.

In der Diskussion ist zudem, die Unterschiede in den Landesbasisfallwerten, die sich nicht durch Besonderheiten in den Ländern begründen lassen, aufzuheben sowie die besonderen Aufgaben der Universitätskliniken und der Krankenhäuser der Maximalversorgung besser im DRG-System zu vergüten. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc2011
am Freitag, 22. November 2013, 11:41

Ach du meine Güte

Wer kommt denn auf solche Ideen?

"In diesen Berichten sollen unter anderem auch die Ergebnisse von Nachsorgeunter­suchungen, Komplikationsfällen oder Rehabilitationsmaßnahmen nach einem stationären Eingriff aufgeführt werden. Die so gemessene Qualität der Krankenhäuser soll dann „erstmalig Einfluss auf die Bezahlung der Kliniken haben“.

Wie mißt man das denn?
Macht der MDK dann auch persönliche Untersuchungen um das Ergebnis der Behandlung zu prüfen????
Ergebnis nach Hüft TEP gut: Bonus
Ergebnis schlecht: Abzüge??
So stellt sich Pleti das vor!!
Jeder der nur ein bißchen Verstand hat weiß, das das nicht geht.

Sollten Berichte der Kliniken/ Rehakliniken herangezogen werden, weiß jeder , dass Papier häufig geduldig ist.
Was haben wir nur für weltfremde Gesundheitspolitiker.!!!??
Deren Qualität sollte man messen und sie danach bezahlen!

Große Koalition: Großer Mist!

Nachrichten zum Thema

13.10.17
Neuer Online-Test zur Prävention von Wundinfektionen veröffentlicht
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Online-Test ans Netz gebracht. Er ermöglicht insbesondere ambulant operierenden Ärzten das Hygiene- und Infektionsmanagement ihrer......
11.10.17
Kardiologen befürworten Mindestmengen
Berlin – Auf rasch zunehmende Behandlungsmöglichkeiten in der Kardiologie hat der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK), Hugo Katus, hingewiesen.......
09.10.17
Seltene Erkrankungen: Kritik an zögerlicher Zentrenbildung
Berlin – Mediziner und betroffene Patienten haben ein zügigeres Vorgehen bei der Bekämpfung von seltenen Erkrankungen angemahnt. Vor allem die dafür vorgesehene Einrichtung medizinischer Zentren......
09.10.17
Arthroskopieregister startet im Oktober
Berlin – Ein deutschsprachiges Arthroskopieregister namens DART haben Orthopäden und Unfallchirurgen initiiiert. Hintergrund ist, dass die Arthroskopie zwar eine sehr häufig angewandte chirurgische......
29.09.17
Qualitäts­indikatoren: Licht und Schatten
Berlin – 22 Prozent der Qualitätsindikatoren, zu denen im Rahmen der externen stationären Qualitätssicherung Daten von den Krankenhäusern 2016 erfasst wurden, haben sich im Vergleich zum Vorjahr......
28.09.17
Qualitätssicherung: Mehr Vertrauen, weniger Sanktionen
Berlin – Für die Weiterentwicklung der stationären Qualitätssicherung hat die Unparteiische im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA), Regina Klakow-Franck, den künftigen Gesetzgeber aufgefordert, der......
12.09.17
Fachgesellschaften und Barmer plädieren für Mindestmengen ohne Klinikschließung
Berlin – Die Qualität an deutschen Krankenhäusern könnte besser sein. Die Voraussetzung dafür: mehr Mindestmengen bei schwerwiegenden und seltenen Erkrankungen, die Einrichtung von Zentren für......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige