NewsMedizinPhthalate erhöhen Frühgeburtrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Phthalate erhöhen Frühgeburtrisiko

Dienstag, 19. November 2013

dpa

Ann Arbor – Umweltmediziner aus den USA bringen Phthalate, die Kunstoffen als Weichmacher zugesetzt werden, mit Frühgeburten in Verbindung. In einer Fall-Kontroll­studie in JAMA Pediatrics (2013; doi: 10.1001/jamapediatrics.2013.3699) hatten Schwangere mit der höchsten Urinkonzentration ein bis zu fünffach erhöhtes Risiko auf eine spontane Frühgeburt.

Phthalate sind in Plastikgegenständen, aber auch in Kosmetika und selbst in Medika­menten enthalten, von denen sie leicht freigesetzt werden. Praktisch alle Menschen nehmen Phthalate oral oder inhalativ auf, die dann im Urin nachweisbar sind. Die Auswirkungen auf die Gesundheit sind seit einigen Jahren Gegenstand von Studien, die die vermehrte Exposition zuletzt mit einer verminderten Spermienproduktion oder einem Misserfolg der In-Vitro-Fertilisation in Verbindung gebracht haben. Eine weitere Folge könnte ein erhöhtes Frühgeburtrisiko sein, wie Kelly Ferguson von der University of Michigan School of Public Health in Ann Arbor und Mitarbeiter herausgefunden haben.

Anzeige

Das Team verglich die Konzentration einzelner Phthalate (beziehungsweise ihrer Stoffwechselprodukte) im Urin von 130 Schwangeren, deren Kind zu früh geboren wurde, mit 352  Schwangeren mit einer normalen Gestationsdauer. Einige Phthalate wie DEHP, MEHP, MBP oder MECPP waren vermehrt im Urin der Schwangeren mit Frühgeburt vorhanden. Ferguson ermittelte einen dosisabhängigen Anstieg. Frauen in der Quartile mit der höchsten Belastung hatten ein 3,52 bis 5,23-fach erhöhtes Risiko auf eine spontane Frühgeburt.

Das sind für Fall-Kontrollstudien ungewöhnlich deutliche Assoziationen, und da die Phthalate weit verbreitet sind, könnten sie im Fall einer Kausalität einen signifikanten Anteil der Frühgeburten erklären. Eine einzelne Studie liefert allerdings noch keinen Beweis, zumal mehrere kleinere Studien keinen sicheren Zusammenhang herstellen konnten und unterstützende tierexperimentelle Befunde fehlen. Völlig unklar ist, ob Schwangere durch den Verzicht auf Parfum, Deos und den vermehrten Verzehr von frischen Nahrungsmitteln das Frühgeburtrisiko senken könnten. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Dezember 2018
Baltimore – Frühgeborene, die eine nekrotisierende Enterokolitis überleben, leiden häufig unter Entwicklungsstörungen des Gehirns, denen Forscher in Science Translational Medicine (2018; 10: eaan0237)
Nekrotisierende Enterokolitis: Warum das Gehirn mit erkrankt und wie dies verhindert werden könnte
3. Dezember 2018
Hannover – Ein Inhalationssystem, das speziell an die Bedürfnisse von Früh- und Neugeborenen angepasst ist, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin
Wissenschafler stellen Inhalationssystem für Früh- und Neugeborenen vor
8. November 2018
Dublin – Die Behandlung von Frühgeborenen mit Thrombozytenkonzentraten (von Erwachsenen) ist offenbar nicht ohne Risiken. In einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2018; doi:
Thrombozytentransfusionen erhöhen Sterblichkeit von Frühgeborenen
21. Juni 2018
Berlin – Das katholische Sankt-Joseph-Krankenhaus in Berlin-Tempelhof beteiligt sich an einem Testprojekt zur besseren Versorgung früh geborener Babys. Dabei soll eine neu entwickelte bionische
Berliner Krankenhaus testet bessere Versorgung von Frühchen
27. Februar 2018
Toronto – Werden Eltern als direkte Betreuer von Frühgeborenen auf der Intensivstation eingebunden, reduziert dies nicht nur Stress und Ängste der Eltern, sondern führt dazu, dass die Kinder schneller
Frühgeborene auf Intensivstationen profitieren von stärkerer Einbindung der Eltern in die Pflege
1. Februar 2018
Montréal – Schwangere Frauen ab 40 Jahren können unabhängig von Störfaktoren ein erhöhtes Risiko für Frühgeburten haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine retrospektive Kohortenstudie, die Forscher aus
Schwangerschaft: Ab 40 Jahren steigt das Risiko für Frühgeburten
25. Januar 2018
Oslo – Der regelmäßige Konsum von probiotischer Milch, der in Norwegen bei Schwangeren sehr beliebt ist, hat in einer prospektiven Beobachtungsstudie in BMJ Open (2018; 8: e018021) die Rate der
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER