Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutschland hat niedrigste Geburtenrate in Europa

Mittwoch, 20. November 2013

dpa

Luxemburg – In keinem anderen Land der Europäischen Union sind im vergangenen Jahr weniger Babys pro Einwohner auf die Welt gekommen als in Deutschland. In der Bundesrepublik erblickten 2012 lediglich 8,4 Kinder pro 1.000 Menschen das Licht der Welt, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat heute in Luxemburg mitteilte. Zu den Schlusslichtern gehören in der Union auch Portugal (8,5) sowie Griechenland und Italien (beide 9).

Spitzenreiter war hingegen Irland mit 15,7 Geburten, gefolgt von Großbritannien (12,8) und Frankreich (12,6). Der EU-Durchschnitt liegt bei 10,4 Kindern. In Deutschland lag die Sterberate mit 10,8 Menschen pro 1.000 Einwohnern im vergangenen Jahr über der Geburtenrate. Dennoch gab es laut Eurostat dank der Zuwanderung einen leichten Bevölkerungszuwachs von 0,24 Prozent auf 80,52 Millionen Menschen.

Insgesamt lebten Ende des vergangenen Jahres in den 28 EU-Staaten 505,7 Millionen Menschen, das bedeutet ein Plus binnen Jahresfrist von 0,22 Prozent. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Senbuddy
am Montag, 2. Dezember 2013, 16:15

Außer der Fortsetzung der Herdprämie...

...ist den Koalitionären ja nun auch wirklich gar nichts eingefallen. Und die ist ja dann auch noch deutlich schädlich für die Steigerung der Geburtenrate.

Dafür kümmert man sich stattdessen (vor allem in Bayern) um so sinnloses Zeug wie die Maut ! Erst Populismus, dann Bürokratismus und möglichst ohne jede Wirkung: Wie die Possen beim Königlich Bayrischen Amtsgericht (für die, die die Serie noch kennen...).

Themen wie die Geburtenrate, verbesserte Bildungsrichtlinienn und Ausbildungsförderung wurden in den Koalitionsverhandlungen ja nicht mal angesprochen. Es ist wirklich traurig, was der Förderalismus hervorbringt, wenn engstirmige "Landesfürsten" bestimmen dürfen, um was es man verhandelt.

Dabei braucht es dringend bundeseinheitliche Reformen in dieser Richtung. Denn bei der deutschen Kinderpolitik regiert vor allem die Kleinstaaterei. Und es werden entscheidende Fehler gemacht:

a. Stets werden vor allem kleine Kinder gefördert. Das heißt, Eltern bekommen dann viel Geld, wenn die Kinder noch am billigsten sind, und zwar von allen Seiten. Wer aber später ein paar Teenager oder angehende Twens finanziell durch Studium bringen will, muß schon deutlich gut verdienen, um sich nicht selbst auf Studenten- oder Sozialhilfeemfängerniveau hinab-begeben zu müssen. Da haben es Sozialhilfe- und BaföG-Empfänger-Familien meist sogar einfacher.

b. Und vor allem: Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird in Deutschland extrem wenig getan. Z.B. in Frankreich übernimmt der Staat im ganzen Land zwischen 0800 Uhr und 1300 Uhr die Verantwortung, dass alle Kinder in der Schule und sogar im Kindergarten (!) ohne Unterbrechungen, Freistunden, Ausfälle o.ä. versorgt und beaufsichtigt sind. So können beide Elternteile dort wesentlich leichter arbeiten als in Deutschland.

Bei uns kommt so etwas wegen der kleinteiligen Bildungshoheit der Länder natürlich nirgendwo zustande. Oder höchstens mal als "Insellösung".

Wir hatten bei der Schaffung der Bundesrepublik mit dem Grundgesetz eine "Angstverfassung". Man wollte nicht, dass sich ein eventueller neuer Diktator nochmal so einfach die Polizei- und die Bildungshoheit aneignen konnte wie nach 1933. Deswegen verteilte man sie breit und gab man sie den einzelnen Bundesländern. Aber nun sind wir über 60 Jahre weiter und können mit Demokratie umgehen. Nun sollte man mal so langsam mit der Kleinstaaterei aufhören und eine gemeinsame, sinnvolle Bundesbildungspolitk machen.

Kinder und Jugendliche direkt oder indirekt fördern: Da wäre die FDP deutlich besser gewesen als die derzeitigen Kurfürsten und Prinzregenten, sei es vom Rhein oder von den Alpen....

Viele Grüße
S.

Nachrichten zum Thema

27.03.17
Wirtschaftsforscher warnen vor Finanzierungslücke in gesetzlicher Krankenversicherung
Köln – Dringenden Handlungsbedarf bei der Gestaltung des Leistungskataloges und bei der Finanzierung der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sieht das Institut der deutschen Wirtschaft in......
14.03.17
Altersforschung: Ein längeres Leben mit zunehmend schlechter Gesundheit
Durham/Rostock – Vergleicht man einen 100-Jährigen 1998 mit einem 100-Jährigen 2008, sollte man davon ausgehen, dass der zehn Jahre später Geborene einen gesundheitlichen Vorteil hat. Das ist jedoch......
01.03.17
Berlin – Die Mehrheit der deutschen Senioren fühlt sich fit und ist zufrieden mit dem Leben. Die 65- bis 85-Jährigen haben nicht nur mehr Geld in der Tasche, jeder Zweite ist auch noch mit dem eigenen......
22.02.17
Lebenserwartung 2030: Südkoreaner leben am längsten - Geschlechterlücke schließt sich langsam
London – Die durchschnittliche Lebenserwartung wird in vielen Ländern bis zum Jahr 2030 weiter ansteigen. Sofern es nicht zu Kriegen, Epidemien oder Naturkatastrophen kommt, werden Frauen in Südkorea......
07.10.16
Adipositas, Diabetes und Drogen gefährden Zunahme der Lebenserwartung
Seattle – In den meisten Ländern der Erde ist die Lebenserwartung der Menschen seit den 1980er Jahren deutlich gestiegen. Der neue Global Burden of Disease (GBD)-Bericht für das Jahr 2015 führt dies......
07.10.16
Dresden – 2016 ist für das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden das Jahr mit den bislang meisten Geburten. 2.000 Kinder kamen bis zum 16. September im „Universitäts Kinder-Frauenzentrum“......
09.09.16
Chirurgen: Immer mehr Knochenbrüche älterer Menschen
Berlin – Der demografische Wandel wird nach Befürchtungen von Chirurgen zu einer stark steigenden Zahl von Knochenbrüchen alter Menschen führen. Schon jetzt zählten Altersbrüche zu den häufigsten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige