Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kinderschutz: Abschottung der Versorgungsbereiche überwinden

Mittwoch, 20. November 2013

Köln – Fast ein Drittel aller Kinder bekämen in ihrem Leben eine Sprachtherapie, sagte Elke Jäger-Roman, Kinder- und Jugendärztin und Mitglied der Initiative „Deutsches Kinderbulletin – Jedem Kind eine Chance“, heute in Berlin. Insbesondere Kinder aus sozial schwachen Familien seien davon betroffen. Doch Sprachtherapie alleine reiche nicht aus. Damit sich die Betreuung und der Kinderschutz verbesserten, müssten alle Berufsgruppen, die mit Kindern zusammenarbeiten, besser miteinander vernetzt sein. Dazu gehörten Kinderärzte, Erzieher, Jugendämter und wohltätige Einrichtungen.

„Momentan haben wir eine Versäulung der Hilfesysteme“, erläuterte Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt, und Pressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands. Die einzelnen Akteure arbeiteten nebeneinander her, was eine effektive Förderung und den Schutz von Kindern verhindere.

Die Initiative „Deutsches Kinderbulletin“ hat sich zum Ziel gesetzt, an der Zusammen­führung der Hilfesysteme mitzuwirken, indem sie den politisch Verantwortlichen gezielt Vorschläge für eine qualitativ hochwertige Betreuung macht. Sie setzt sich aus Kinder- und Jugendärzten, Wissenschaftlern, Politikern und Publizisten zusammen.

Der erste veröffentlichte Leitfaden nimmt Bezug auf die Betreuung in diesem Bereich und Förderung von Kleinkindern. Um eine Verbesserung zu erreichen, wird gefordert, dass ein Teil der Erzieherinnen und Erzieher künftig eine akademische Ausbildung durch­laufen muss.

Zudem müsse ein öffentliches Qualitätsmonitoring aufgebaut werden, das die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität der Betreuung adäquat berücksichtige. Darüber hinaus fordern die Mitglieder der Initiative ein auf mindestens fünf Jahre angelegtes Programm zur Verbesserung der Qualität der Kinderbetreuung- und Förderung, das alle Akteure auf Kommunal-, Länder- und Bundesebene mit einbindet und aktiviert.

Eine zentrale Forderung des „Deutschen Kinderbulletins“ ist das Einrichten von Familienzentren, in denen Eltern, Kinder und die Akteure aus den Hilfesystemen den Kontakt zueinander finden. Dies helfe, die Abschottung der einzelnen Versorgungs­bereiche zu überwinden. Für die Umsetzung der Vorhaben seien zusätzliche Finanzierungspakete in Milliardenhöhe notwendig.

© Ol/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Checkliste zu Kindeswohlgefährdung unterstützt Ärzte
Rostock – Eine „Checkliste Kindeswohlgefährdung für Berufsgeheimnisträger“ hat der freie Jugendhilfeträger Start gGmbH vorgelegt. Die Liste wurde gemeinsam mit Jugendämtern und Medizinern im Auftrag......
19.10.17
Täglich sterben 15.000 Kinder an vermeidbaren Krankheiten
Neu Delhi – Leiden wie Durchfall oder Lungenentzündung lassen sich gut behandeln – dennoch kosten solche vermeidbaren Krankheiten weltweit immer noch täglich 15.000 Kinder unter fünf Jahren das Leben.......
05.10.17
Ruf nach Kindesmissbrauchs­bekämpfungsgesetz
Berlin/Bonn – Ein „neues Kapitel im Kampf gegen sexuellen Kindesmissbrauch“ hat heute der unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, von der künftigen......
04.10.17
Vernachlässigung und psychische Misshandlung von Kindern häufig
Wiesbaden – Die Jugendämter haben im vergangenen Jahr deutlich häufiger eine Gefährdung des Kindeswohls prüfen müssen. Vernachlässigung und psychische Misshandlung von Kindern waren am häufigsten. Das......
22.09.17
Bundesrat verschiebt erneut Abstimmung über besseren Kinderschutz
Berlin – Der Bundesrat hat abermals kurzfristig das Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen von seiner Tagesordnung abgesetzt. Es kam daher heute nicht zur Abstimmung über die Reform, die der......
20.09.17
Ärzte erarbeiten Leitfaden für Umgang mit Missbrauchsverdacht
Bonn – Um bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdungen wie Vernachlässigung, Misshandlung und sexuellem Missbrauch besser zu reagieren, stellen Bonner Mediziner für Ärzte, Pädagogen und Sozialarbeiter......
13.09.17
Mecklenburg-Vor­pommern will präventiven Kinderschutz verstärken
Schwerin – Mit leicht zugänglichen Beratungs- und Hilfsangeboten für Familien will Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) den Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern weiter stärken. Das im Vorjahr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige