NewsMedizinHämophilie A: Genveränderte Thrombozyten setzen Faktor VIII frei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hämophilie A: Genveränderte Thrombozyten setzen Faktor VIII frei

Mittwoch, 20. November 2013

Milwaukee – US-Forscher haben mit Hilfe einer Gentherapie zwei Hunde von einer Hämophilie A geheilt. Das Gen wurde laut dem Bericht in Nature Communications (2013; doi: 10.1038/ncomms3773) so in Stammzellen integriert, dass die Thromboyzten im peripheren Blut den Faktor VIII nur am Ort einer Verletzung freigeben.

Die meisten Ansätze zur Gentherapie der Hämophilie versuchen die korrekte Kopie des defekten Gens in der Leber zu platzieren, dem Produktionsort der Gerinnungsfaktoren. Ihr Mangel ist Ursache der Bluter-Krankheiten. Dieser Ansatz wurde bei der Hämophilie B bereits vor drei Jahren klinisch erprobt. In London wurden damals sechs Patienten mit Hämophilie B behandelt.

Sie erreichten nach der Gentherapie allerdings nur 3 bis 11 Prozent der physiologischen Faktor IX-Konzentrationen (NEJM 2011; 365: 2357-65). Für viele Verletzungen ist dies ausreichend, und die Patienten sollen, wie Amit Nathwani vom University College London kürzlich auf einer Fachtagung in Madrid versicherte, auch heute noch Faktor IX produzieren. Ob sich die Gentherapie allerdings in der Praxis durchsetzen wird, ist ungewiss.

Anzeige

Das Team um David Wilcox vom Medical College of Wisconsin in Milwaukee wählte bei der Hämophilie A einen anderen Ansatz. Zusammen mit Wissenschaftlern aus Frankreich integrierten die US-Forscher in einem Hundemodell die Genkopie in hämatopoetische Stammzellen. Aus ihnen entstehen im Knochenmark unter anderem die Megakaryozyten, die Vorläuferzellen der Thrombozyten.

Wilcox ist es nun gelungen, die Megakaryozyten genetisch so zu manipulieren, dass sie den Gerinnungsfaktor VIII bilden und in den Alpha-Granula speichern. Die Granula sind auch in den Thromboyzten enthalten, die sich im Knochenmark von den Megakaryozyten abschnüren. Im peripheren Blut setzen die Thrombozyten im Fall einer Gefäßverletzung den Inhalt der Alpha-Granula dann genau dort frei, wo eine Blutgerinnung erforderlich ist.

Zwei von drei Hunden, bei denen die Gentherapie technisch gelang, waren auch zweieinhalb Jahre nach der Gentherapie noch vor schweren Blutungen geschützt, obwohl ihre Leber keinen Faktor VIII mehr bildete, und die Plasmakonzentrationen für einen Schutz zu gering waren.

Im Fall einer Gefäßverletzung wurden die Blutungen durch die von den Thromboyzten freigesetzten Gerinnungsfaktoren gestoppt. Wilcox hofft, dass der neue Therapieansatz die Gefahr einer Bildung von Antikörpern gegen die Gerinnungsfaktoren minimiert, die häufig die Substitutionstherapie der Hämophilie erschweren.

Ein möglicher Nachteil der Therapie ist die sogenannte Konditionierungstherapie. Sie ist erforderlich, damit die infundierten Stammzellen sich im Knochenmark dauerhaft ansiedeln können. Diese Nische kann durch eine Bestrahlung oder durch eine Chemotherapie geschaffen werden. Wilcox wählte eine Chemotherapie mit Busulfan, das die körpereigenen Knochenmarkzellen teilweise zerstörte.

Diese Therapie ist nicht ohne Risiken für den Patienten. Wilcox hofft allerdings auf eine relativ schonende Konditionierung. Dies gelang bei den Hunden. Auch die Folgen waren begrenzt. Ein Tier brachte gesunde Welpen zur Welt. Inwiefern die Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind, dürfte jedoch zunächst Gegenstand sorgfältiger klinischer Studien sein. Erst nach deren Erfolg käme die Gentherapie für eine breitere Anwendung infrage. Experten rechnen damit, dass dies noch mindestens zehn Jahre dauern wird.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
San Diego – US-Forscher haben eine verblüffend einfache Methode gefunden, mit der sich Astrozyten in funktionelle Neurone verwandeln lassen. Laut ihrem Bericht in Nature (2020; DOI:
Morbus Parkinson: Gentherapie verwandelt Astrozyten in Dopamin-Produzenten
18. Juni 2020
Bannockburn – Die zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie Typ 1 (SMA1) bei Kindern eingesetzte Gentherapie Zolgensma soll ab dem 1. Juli auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Dies gab die
Spinale Muskelatrophie: Gentherapie Zolgensma ab 1. Juli auf dem deutschen Markt
20. Mai 2020
Brüssel – Das derzeit teuerste Medikament der Welt kann nun auch in Deutschland auf den Markt kommen. Zolgensma habe eine vorläufige EU-Zulassung erhalten, bestätigte ein Sprecher der EU-Kommission
Zolgensma vor Marktstart in Deutschland
6. Mai 2020
Bristol − Eine einmalige Injektion in den Augapfel könnte Patienten mit Glaukom in Zukunft die tägliche Anwendung von Augentropfen ersparen. Britische Forscher stellen in Molecular Therapy
Glaukom: Gentherapie könnte Augeninnendruck senken
24. April 2020
Magdeburg – Ein vollständiges System zur Produktion von biotechnologisch hergestellten Viren als Transportvehikel haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Dynamik komplexer technischer
Gentherapie: Forscher entwickeln System zur Produktion viraler Vektoren
30. März 2020
Amsterdam − Fast ein Jahr nach der US-amerikanischen FDA hat jetzt auch die europäische Arzneimittel-Agentur EMA grünes Licht für die Zulassung einer Gentherapie für die spinale Muskelatrophie
Spinale Muskelatrophie: Millionenteures Medikament Zolgensma vor Zulassung in Europa
13. März 2020
Boston – US-Forscher haben eine Gentherapie für das Barth-Syndrom entwickelt, einem angeborenen Defekt des Phospholipid-Stoffwechsels. Bei Mäusen konnte die Entwicklung einer Kardiomyopathie
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER