Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hämophilie A: Genveränderte Thrombozyten setzen Faktor VIII frei

Mittwoch, 20. November 2013

Milwaukee – US-Forscher haben mit Hilfe einer Gentherapie zwei Hunde von einer Hämophilie A geheilt. Das Gen wurde laut dem Bericht in Nature Communications (2013; doi: 10.1038/ncomms3773) so in Stammzellen integriert, dass die Thromboyzten im peripheren Blut den Faktor VIII nur am Ort einer Verletzung freigeben.

Die meisten Ansätze zur Gentherapie der Hämophilie versuchen die korrekte Kopie des defekten Gens in der Leber zu platzieren, dem Produktionsort der Gerinnungsfaktoren. Ihr Mangel ist Ursache der Bluter-Krankheiten. Dieser Ansatz wurde bei der Hämophilie B bereits vor drei Jahren klinisch erprobt. In London wurden damals sechs Patienten mit Hämophilie B behandelt.

Sie erreichten nach der Gentherapie allerdings nur 3 bis 11 Prozent der physiologischen Faktor IX-Konzentrationen (NEJM 2011; 365: 2357-65). Für viele Verletzungen ist dies ausreichend, und die Patienten sollen, wie Amit Nathwani vom University College London kürzlich auf einer Fachtagung in Madrid versicherte, auch heute noch Faktor IX produzieren. Ob sich die Gentherapie allerdings in der Praxis durchsetzen wird, ist ungewiss.

Das Team um David Wilcox vom Medical College of Wisconsin in Milwaukee wählte bei der Hämophilie A einen anderen Ansatz. Zusammen mit Wissenschaftlern aus Frankreich integrierten die US-Forscher in einem Hundemodell die Genkopie in hämatopoetische Stammzellen. Aus ihnen entstehen im Knochenmark unter anderem die Megakaryozyten, die Vorläuferzellen der Thrombozyten.

Wilcox ist es nun gelungen, die Megakaryozyten genetisch so zu manipulieren, dass sie den Gerinnungsfaktor VIII bilden und in den Alpha-Granula speichern. Die Granula sind auch in den Thromboyzten enthalten, die sich im Knochenmark von den Megakaryozyten abschnüren. Im peripheren Blut setzen die Thrombozyten im Fall einer Gefäßverletzung den Inhalt der Alpha-Granula dann genau dort frei, wo eine Blutgerinnung erforderlich ist.

Zwei von drei Hunden, bei denen die Gentherapie technisch gelang, waren auch zweieinhalb Jahre nach der Gentherapie noch vor schweren Blutungen geschützt, obwohl ihre Leber keinen Faktor VIII mehr bildete, und die Plasmakonzentrationen für einen Schutz zu gering waren.

Im Fall einer Gefäßverletzung wurden die Blutungen durch die von den Thromboyzten freigesetzten Gerinnungsfaktoren gestoppt. Wilcox hofft, dass der neue Therapieansatz die Gefahr einer Bildung von Antikörpern gegen die Gerinnungsfaktoren minimiert, die häufig die Substitutionstherapie der Hämophilie erschweren.

Ein möglicher Nachteil der Therapie ist die sogenannte Konditionierungstherapie. Sie ist erforderlich, damit die infundierten Stammzellen sich im Knochenmark dauerhaft ansiedeln können. Diese Nische kann durch eine Bestrahlung oder durch eine Chemotherapie geschaffen werden. Wilcox wählte eine Chemotherapie mit Busulfan, das die körpereigenen Knochenmarkzellen teilweise zerstörte.

Diese Therapie ist nicht ohne Risiken für den Patienten. Wilcox hofft allerdings auf eine relativ schonende Konditionierung. Dies gelang bei den Hunden. Auch die Folgen waren begrenzt. Ein Tier brachte gesunde Welpen zur Welt. Inwiefern die Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind, dürfte jedoch zunächst Gegenstand sorgfältiger klinischer Studien sein. Erst nach deren Erfolg käme die Gentherapie für eine breitere Anwendung infrage. Experten rechnen damit, dass dies noch mindestens zehn Jahre dauern wird.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.10.17
Gentherapie stoppt Fortschreiten der zerebralen Adrenoleu­kodystrophie
Boston – Die Stammzellbehandlung der zerebralen Adrenoleukodystrophie, einer erblichen Stoffwechselkrankheit, von der eines von von 17.000 Neugeborenen betroffen ist, könnte durch eine Gentherapie......
04.10.17
Regenerative Medizin gefährdet Pharmaindustrie
München – Der Markt für regenerative Medizin wird im kommenden Jahrzehnt rapide wachsen. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger wird der weltweite Umsatz in diesem Bereich bis 2025......
29.09.17
Ethikrat fordert globale Regel für Keimbahneingriffe am Menschen
Berlin – Der Deutsche Ethikrat fordert eine internationale Debatte über Keimbahninterventionen beim Menschen. Der Deutsche Bundestag und die Regierung sollten dies anstoßen und so möglichst bald......
25.09.17
Usher-Syndrom: Gentherapie verhindert Taubheit und Gleichgewichts­störungen bei Mäusen
Paris – Mäuse mit dem Typ 1G des Usher-Syndroms können durch eine Gentherapie vor Taubheit und Gleichgewichtsstörungen bewahrt werden. Die in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS......
21.09.17
Genom-Editor CRISPR klärt Genfunktion bei menschlichen Embryonen
London – Britische Forscher haben den Genom-Editor CRISPR verwendet, um die Funktion eines Schlüsselgens in den ersten Tagen der menschlichen Embryogenese zu untersuchen. Sie rechtfertigen ihre......
21.09.17
Erbliche Netzhauterkrankung: Erste Gentherapie am Auge vor der Zulassung
Berlin – In den USA ist kürzlich erstmals eine Gentherapie gegen Krebs zugelassen worden. Ein baldiger Start der ersten Gentherapie am Auge könnte schon im März 2018 folgen. Einen Antrag hat der......
03.09.17
Zweifel an Studie zum Genom-Editing
New York – Kann man mit dem Genom-Editor CRISPR/Cas9 wirklich Gendefekte von Embryonen korrigieren? Eine Gruppe von Genforschern bezweifelt dies. Die kürzlich in Nature veröffentlichten Ergebnisse......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige