NewsAuslandStroke Units nach deutschem Vorbild in Dubai und Oman
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Stroke Units nach deutschem Vorbild in Dubai und Oman

Donnerstag, 21. November 2013

Düsseldorf – Den Aufbau und Betrieb von Stroke Units nach deutschem Vorbild in Dubai und Oman unterstützt das Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule). Auch andere Golfstaaten sind an dem Konzept interessiert. Das berichtet das IAT heute auf der Medica in Düsseldorf.

Danach versorgt das Rashid Hospital in Dubai in einer spezialisierten Einheit mit zunächst vier Betten Schlaganfallpatienten. Im Royal Hospital in Muskat stehen elf Betten ausschließlich für die Schlaganfallversorgung zur Verfügung. „Genauso wichtig wie die ersten Schritte zum Aufbau der Versorgung von Schlaganfallpatienten ist die Vernetzung innerhalb der Region, um standardisierte Angebote für alle Patienten verfügbar zu machen“, hieß es aus dem IAT.

Anzeige

Deshalb unterstützt das Institut den Aufbau einer Schlaganfallgesellschaft in der Region. Als nächster Schritt soll Anfang 2014 die Ausbildung von spezialisierten Pflegekräften als Stroke-Nurses beginnen.

Das IAT betreibt dieses Projekt im Rahmen der Initiative Gesundheitswirtschaft Rheinland-Pfalz. „Die Umsetzung kompletter Versorgungslösungen und Wert­schöpfungsketten ist eine der zentralen Voraussetzungen für erfolgreiche Export­strategien in der Gesundheitswirtschaft“, betonte das IAT. Das Beispiel Golfstaaten zeige, dass dieses Vorgehen große Exportpotenziale erschließen könne.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
Neue Stroke Unit am Universitätsklinikum Regensburg
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
Fachgesellschaften für Intensivierung der Schlaganfallsforschung
15. Juli 2020
Edinburgh – Die sexuelle Dysfunktion ist eine der häufigsten, aber am wenigsten diskutierten Folgen des Schlaganfalls. Darauf weist die Cochrane Stroke Group hin. Laut einem aktualisierten Review der
Wenig Evidenz zur Behandlung von sexuellen Dysfunktionen nach Schlaganfall
15. Juni 2020
Edinburgh – Patienten mit einem Schlaganfall profitieren von einem Fitnessprogramm, dass ein kardiorespiratorisches Training und Gehen beinhaltet. Es gibt jedoch kaum Evidenz dazu, ob das Training
Die Bedeutung von körperlicher Aktivität nach einem Schlaganfall
9. Juni 2020
Shanghai/Berlin – Schlaganfälle sind häufig ischämischer Natur. Die Ursache ist meist ein Blutgerinnsel, das eine hirnversorgende Arterie verstopft. Eine chinesische Studie hat jetzt die Effektivität
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER