Ausland

OECD: Regierungen kürzen Gesundheitsausgaben in der Krise

Freitag, 22. November 2013

Paris – In elf von 33 Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sind die Gesundheitsausgaben pro Kopf zwischen 2009 und 2011 gesunken. Den stärksten Rückgang gab es in den Ländern, die von der Krise am meisten betroffen waren. Das stellt die OECD im aktuellen Gesundheitsbericht Health at a Glance 2013 fest. Diese Entwicklung mache es noch wichtiger, dass die Länder ihre Gesundheitssysteme leistungsfähiger und bezahlbarer machen, hieß es aus der Organisation.

Am stärksten sanken dem Bericht zufolge die Gesundheitsausgaben in Griechenland (um 11,1 Prozent) und in Irland (um 6,6 Prozent). Ebenfalls zurück gingen sie unter anderem in Portugal, England, Dänemark, Spanien, Italien und Österreich. In den USA kam es zu einer Verlangsamung der Wachstumsrate von 3,4 in der letzten Dekade auf 1,3 Prozent zwischen 2009 und 2011.

Anzeige

In Deutschland blieb die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate seit 2000 stabil mit 2,1 Prozent. Im Vergleich zur letzten Dekade zugenommen hat die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate nur in zwei der 33 OECD-Länder: Israel (auf 3,4 Prozent) und Japan (auf 4,9 Prozent).

Laut Bericht haben die Regierungen in den Ländern mit sinkenden Ausgaben Kosten für Medikamente reduziert, Löhne gekürzt und Kliniken budgetiert. Mehr als drei Viertel der OECD-Länder berichteten außerdem von Einsparungen bei Präventionsprogrammen. Die OECD sieht dies mit Sorge: Kurzfristige Einsparungen bei der Prävention von Übergewicht, Alkohol- und Nikotinmissbrauch hätten einen negativen Einfluss auf die Gesundheitsentwicklung.

Die OECD beklagt, dass Einschnitte in der Gesundheitsfürsorge und höhere Zuzahlungen für Patienten den Zugang zum Gesundheitssystem beeinträchtigen. Quer durch die OECD-Länder seien die niedrigen Einkommensgruppen am stärksten von den Einsparungen betroffen. Dies könnte dazu führen, dass die Patienten Medikamente abgesetzten oder Check-ups bei chronischen Erkrankungen nicht mehr wahrnähmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.02.17
Athen – Der Streit zwischen dem griechischen Gesundheitsministerium und den Gewerkschaften der Arbeitnehmer in den öffentlichen Krankenhäusern geht in eine weitere Runde. Grund sind die Missstände in......
10.02.17
Berlin – Die alten Vorsitzenden des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen sind auch die neuen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat den Frankfurter......
10.02.17
US-Senat bestätigt Price als Gesundheitsminister
Washington – Mit seiner republikanischen Mehrheit hat der US-Senat den 62 Jahre alten Arzt Tom Price als neuen Gesundheitsminister bestätigt. 52 Senatoren stimmten für den Wunschkandidaten von......
09.02.17
Rund 1.000 deutsche Ärzte vom Brexit betroffen
London/Berlin – Das britische Unterhaus hat Premierministerin Theresa May gestern die Vollmacht übertragen, die Brexit-Verhandlungen einzuleiten. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde von den......
06.02.17
Krise im britischen Gesundheitswesen: Krankenhäuser schlagen Alarm
London – Auf den Fluren von Kliniken warten Patienten verzweifelt auf ein Bett und Polizisten übernehmen schon mal den Krankentransport. Die Krise im Gesundheitswesen in Großbritannien spitzt sich zu......
02.02.17
Brüssel/Berlin – Gesundheitsthemen gehören nicht zur offiziellen Prioritätensetzung der neuen EU-Ratspräsidentschaft Malta, die das Amt seit dem 1. Januar übernommen hat. Allerdings haben......
01.02.17
Kabinett verabschiedet Strategie für globale Wissensgesellschaft
Berlin – Austausch statt Abschottung: Die Bundesregierung will die internationale Zusammenarbeit bei Bildung und Forschung weiter vorantreiben, um Deutschland für die „globale Wissensgesellschaft“ fit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige