Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Koalitions­verhandlungen zu Gesundheit: Finanzierungs­kompromisse stehen

Freitag, 22. November 2013

Einigung: Jens Spahn (l.) (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) dpa

Berlin – Die Unterhändler von Union und SPD haben sich über die zukünftige Finan­zierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und der Pflegeversicherung geeinigt. Es soll demnach weiterhin einen allgemein gültigen Beitragssatz in der GKV geben. Er soll bei 14,6 Prozent liegen, Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen jeweils 7,3 Prozent.

Der derzeit allein von den versicherten Arbeitnehmern aufzubringende Beitragssatzanteil in Höhe von 0,9 Prozent fließt zukünftig in einen Zusatzbeitrag. Diesen würden alle Krankenkassen im Wettbewerb unternehmensindividuell erheben. Details hierzu wurden nicht genannt.

Der neue Zusatzbeitrag soll jedoch nicht für alle Versicherten einer Kasse gleich hoch sein, sondern als prozentualer Satz von ihrem beitragspflichten Einkommen berechnet und bezahlt werden. Damit aber Krankenkassen mit besser verdienenden Versicherten nicht Vorteile daraus ziehen können, müssen sie sich bei der Berechnung ihres Zusatz­beitrags am Durchschnitts­einkommen in der GKV orientieren. In einem solchen System würden auch bei den Zusatzbeiträgen finanzstärkere Mitglieder die finanzschwächeren in derselben Krankenkasse unterstützen. Zugleich würden finanzstärkere Kassen finanzschwächere mitfinanzieren.

Keine Anreize für besondere Versorgungsangebote
Das lässt sich nach Erläuterungen aus dem Umfeld der AG Gesundheit aus dem Kompromiss ableiten: Liegt das Durchschnittseinkommen in der GKV beispielsweise bei 20.000 Euro je Versichertem, muss eine Kasse mit einem Durchschnittseinkommen von 30.000 Euro je Versichertem sich bei der Berechnung ihres Zusatzbeitrags daran orientieren und deshalb einen höheren Zusatzbeitrag ansetzen als eigentlich nötig.

Umgekehrt eine Kasse mit einem Durchschnittseinkommen von nur 10.000 Euro je Versichertem: Sie kann einen geringeren Zusatzbeitrag ansetzen. Denn auch die Einnahmen aus den jeweiligen Zusatzbeiträgen der Kassen würden alle in den Gesundheitsfonds fließen und von dort nach den geltenden Regeln des morbiditäts­orientierten Risikostrukturausgleichs an die Krankenkassen verteilt werden.

Koalitions­verhandlungen: Die Vorschläge der AG Gesundheit

Berlin. „Es besteht die Chance, dass es zum ersten Mal eine Koalition gibt, in der nicht Gesundheit und Pflege und insbesondere die Finanzierung ein monatelanger Streitpunkt sind. Ich finde, das ist doch ein wichtiges Signal: dass es gelungen ist, einen guten Kompromiss zwischen SPD und Union zu finden.“

Dieser Kompromiss sichert SPD und Union Gesichtswahrung: Die Sozialdemokraten können darauf verweisen, für einen weitreichenden Ausgleichsmechanismus in der GKV gesorgt zu haben und Schluss mit dem bisherigen Zusatzbeitrag als kleiner Kopfpau­schale gemacht zu haben. Die Union wiederum kann sich zugutehalten, eine Einheits­versicherung verhindert zu haben und dafür gesorgt zu haben, dass steigende Kosten im Gesundheitswesen allein von den Versicherten getragen werden. Auf jeden Fall dürfte durch diese Vorgaben der Anreiz sinken, Zusatzbeiträge zu erheben, um sich durch ein bestimmtes Versorgungsangebot von anderen Krankenkassen abzuheben.

„Uns war sehr wichtig, dass auch in Zukunft steigende Gesundheitsausgaben nicht automatisch steigende Arbeitskosten in Deutschland bedeuten“, erläuterte der Verhand­lungsführer der Arbeitsgruppe (AG) Gesundheit für die Union, Jens Spahn, am Freitag vor Journalisten in Berlin. „Das ist heute das historische Ende der Kopfpauschalen“, betonte SPD-Verhandlungsführer Karl Lauterbach. „Wir brauchen ein einkommens­abhängiges System, und die Solidarität muss sich darin zeigen, dass jeder nach seinem Einkommen zahlt und nicht einkommensunabhängig nach Kopfpauschale.“

Kompromiss in der Pflegeversicherung
Für die künftige Finanzierung der Pflegeversicherung haben die Unterhändler abschließend vorgesehen, den Beitragssatz spätestens zum 1. Januar 2015 um 0,3 Prozentpunkte zu erhöhen. 0,2 Prozentpunkte sollen für Leistungsverbesserungen und die Dynamisierung bestehender Leistungen verwendet werden, 0,1 Prozentpunkte für einen Pflegevorsorgefonds unter Verwaltung der Bundesbank. So sollen Finanzmittel für zukünftige Pflegeleistungen angespart werden. Verständigt haben sich SPD und Union zudem darauf, in einem zweiten Schritt die Beiträge zur Pflegeversicherung noch einmal um 0,2 Prozentpunkte zu erhöhen. Damit soll die Umsetzung des neuen Pflegebe­dürftigkeitsbegriffs finanziert werden.

Lauterbach: SPD-Mitglieder können die Entscheidungen gutheißen
Die beiden Leiter der AG Gesundheit zeigten sich mit den erzielten Schlusskom­promissen zufrieden. „Wer hätte gedacht, dass Gesundheit und Pflege die Themen in den Koalitionsverhandlungen sein werden, wo es als erstes eine Einigung in allen offenen Fragen gibt?“, erklärte Jens Spahn vor Journalisten in Berlin. „Auf der Versorgungsseite sind die Ergebnisse unstrittig sehr gut“, würdigte Karl Lauterbach die Arbeit der AG. Was die Finanzierungsfragen anbelangt, hält er das Ergebnis für akzeptabel: „Daher würde ich das Gesamtergebnis Gesundheit unseren Mitgliedern bei der Abstimmung zur Anerkennung empfehlen.“

Kassen zufrieden
Der GKV-Spitzenverband zeigte sich zufrieden mit der Einigung. „Nachdem in den letzten Jahren ein Einheitsbeitrag per Gesetz festgelegt wurde, erhalten die Krankenkassen nun ihre Finanzautonomie zurück“, erklärte die Vorstandschefin Doris Pfeiffer.    

Demgegenüber warf die Linke der SPD vor, sich mit der Einigung von dem Konzept der Bürgerversicherung verabschiedet zu haben, in das auch die bislang privat Versicherten einzahlen. Zudem sei „der prozentuale Zusatzbeitrag für Versicherte ist der endgültige Ausstieg aus dem einheitlichen Beitragssatz“, erklärte Gesundheitsexperten Kathrin Vogler.  

Die Deutschen Stiftung Patientenschutz kritisierte, dass den Demenzkranken erst gegen Ende der Legislaturperiode geholfen werde. Dies „enttäuscht auf ganzer Linie“, erklärte Stiftungsvorstand Eugen Brysch. © Rie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Senbuddy
am Donnerstag, 28. November 2013, 14:28

@Dr. Schätzler: Medikamenten- und Hilfsmittelzuzahlungen...

...als "Kopfpauschale" hoch zu stilisieren und mit herzzerreissenden Einzelfalldarstellungen zu begründen (wie in Ihrem Springer-Brief an Herrn Lauterbach unter dem angegebenen Link) ist eindeutig falsch. Beitragsgestaltung dient der Einnahmensteuerung der Kassen, Zuzahlungen dienen der Ausgabenbegrenzung.

Bei Ihren Ausführungen vergessen Sie in beiden Artikeln auch "mal so eben", dass Zuzahlungen bei den GKVen auf 2% des Einkommens (Chroniker 1%) gedeckelt sind. Sicher kann man diese Grenze noch senken und sollte auch für PKV-Versicherte vielleicht etwas ähnliches einführen. Und ich will auch nicht Herrn Lauterbach in Schutz nehmen, der macht genügend anderen Unsinn.

Aber so eine "Hetze" gegen Zuzahlungen geht dann doch wohl etwas zu weit...
Viele Grüße
S.
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 25. November 2013, 23:04

"Das historische Ende der Kopfpauschalen“,

betonte SPD-Verhandlungsführer Karl Lauterbach.

Was ist denn das für ein "Schmarrn" von den Mackern und Machern/-innen der Arbeitsgruppe Gesundheit? Denn der gefundene Kompromiss zur künftigen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) beendet doch gar nicht die viel beschworene, gehätschelte, verhasste, von der FDP so geliebte und jetzt extra für die SPD angeblich abgeschaffte "Kopfpauschale". Sie besteht doch im Verborgenen weiter. Das ist den GKV- u n d Medizin-fernen Mackern und Machern in der AG Gesundheit offenbar entgangen.

Jede/r GKV-Versicherte, der bei seinen Zuzahlungen auch nur knapp oberhalb der Befreiungsgrenze von einem bzw. zwei Prozent seiner Brutto-Bezüge an Lohn/Gehalt/Rente liegt, muss Rezeptverordnungsgebühren von 5-10 Euro pro Einzelverordnung, Selbstbeteiligungen bei REHA, Kuren und Kranken­haus­auf­enthalten, Zuzahlungen bei Heil- und Hilfsmitteln weiterhin Einkommens-u n a b h ä n g i g als "Kopfpauschalen" bezahlen.

Einzelheiten zur Begründung:
http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/gp_specials/bundestagswahl-2013/article/850562/vorwaerts-vergangenheit-ag-gesundheit-kippt-kopfpauschale.html

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Senbuddy
am Freitag, 22. November 2013, 16:34

Was für ein kompliziertes Zeug...

...hat man sich da wieder ausgedacht.

Und für so ein minimales Ergebnis so ein Getöse ! Wenn man das von Herrn Lauterbach schon hört ("Historisches Ende der Kopfpauschale") kann man nur noch stöhnen. Denn erstens gab es nie eine "Kopfpauschale" (die paar Euro Zusatzbeitrag waren viel zu wenig), zweitens haben über 90 % der GKVen nie eine erhoben und drittens ist die neue Regelung der prozentualen Zuschläge wieder mal noch komplizierter als das "Vorgängermodell".

Oh, Mann, wenn das die nächsten vier Jahre so weiter geht, wird sich nichts entwickeln. Nur viel Wind um viel Stillstand.

Naja, wenigstens hat Herr Spahn es geschafft, dass nicht wesentlich an den PKVen gerüttelt wird.

Viele Grüße
S.

Nachrichten zum Thema

23.05.17
Gutachten schlägt Pflegevoll­versicherung vor
Berlin – Die aktuelle Pflegeversicherung hat zwei grundlegende Fehler. Das ist das Ergebnis eines Gutachtens des Bremer Gesundheitsexperten Heinz Rothgang im Auftrag der Initiative Pro-Pflegereform.......
22.05.17
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen macht sich für eine Erhöhung der Steuerzuschüsse für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) stark. Das hat die Vorstandsvorsitzende des Verbandes der......
09.05.17
Gesetzliche Krankenversicherung: Wirtschaftsforscher rechnen mit Milliardendefizit
Köln – Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) muss Ende 2017 mit einem Defizit von bis zu zwei Milliarden Euro rechnen. Im kommenden Jahr drohe sich das Defizit auf mehr als fünf Milliarden Euro......
09.05.17
Magdeburg – Der Verband katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD) hat grundlegende Änderungen bei der Vergütung der medizinischen Behandlungspflege durch die Krankenkassen gefordert. Diese müsse......
03.05.17
Krankenkassen­beiträge: Union kritisiert Schulz für Paritätspläne
Berlin – Der Wirtschaftsflügel der Union hat den Vorstoß von SPD-Chef Martin Schulz zurückgewiesen, die Arbeitgeber bei den Krankenkassenbeiträgen für gesetzlich Versicherte stärker zur Kasse zu......
02.05.17
Berlin – Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat eine Rückkehr zur Parität bei den Krankenkassenbeiträgen zu einer zentralen Wahlkampfforderung der SPD erklärt. „Das ist eine Frage der......
26.04.17
Streit um Prognosen für Zusatzbeiträge
Mainz – Die gesetzlich Krankenversicherten müssen im kommenden Jahr nach Einschätzung des Verwaltungsratschefs des GKV-Spitzenverbandes, Uwe Klemens, einen höheren Zusatzbeitrag zahlen. „Ich gehe von......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige