NewsMedizinLebensstil: Tipps für eine erfolgreiche Schwangerschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lebensstil: Tipps für eine erfolgreiche Schwangerschaft

Samstag, 23. November 2013

dpa

London – Ob eine Schwangerschaft komplikationsfrei verläuft, entscheidet sich häufig schon vor der Befruchtung. Eine  prospektive Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2013; 347: f6398) hält Tipps für Frauen mit Kinderwunsch bereit.

Frühere Studien hatten sich darauf konzentriert, die Risikofaktoren für eine Gestose oder andere Schwangerschaftskomplikationen zu ermitteln. Lucy Chappell vom Women’s Health Academic Centre in London und Mitarbeiter konzentrierten sich – nach eigener Aussage erstmals – auf die Suche nach Möglichkeiten, die Komplikationen durch einen gesunden Lebensstil zu verhindern.

Anzeige

Dazu wurden in der „Screening for Pregnancy Endpoints“ oder SCOPE-Studie mehr als 5.000 Schwangere aus Neuseeland, Australien, Irland und Großbritannien während der ersten Schwangerschaftsvorsorge in der 14. bis 16. Woche intensiv nach ihrem persön­lichen Umfeld und ihrem Lebensstil befragt. Die Antworten wurden dann mit dem weiteren Verlauf der Schwangerschaft in Beziehung gesetzt.

Mit einem unkomplizierten Verlauf der Schwangerschaft war vor allem eine gesunde Ernährung assoziiert. Frauen, die im Monat vor der Befruchtung und während der Schwangerschaft dreimal am Tag Obst verzehrten, hatten signifikant häufiger einen normalen Schwangerschaftsverlauf. Schlanke Frauen hatten ebenfalls weniger Probleme.

Normaler Blutdruck wichtiger Faktor
Von großer Bedeutung ist auch ein normaler Blutdruck. Chappell konnte den Einfluss quantifizieren: Eine Senkung des systolischen Werts um 5 mm Hg erhöhte die Wahrscheinlichkeit auf eine unkomplizierte Schwangerschaft um 3,1 Prozentpunkte (von 58,6 auf 61,7 Prozent). Bei 800.000 Geburten in Großbritannien pro Jahr bedeutet das immerhin 24.674 zusätzliche Schwangerschaften ohne einen komplizierten Verlauf, schreibt Chappell.

Ein weiterer günstiger Prädiktor war eine Berufstätigkeit der Schwangeren bei der ersten Untersuchung. Die protektive Wirkung ist Chappell zufolge allerdings nicht auf den Job zurückzuführen, sondern darauf, dass berufstätige Frauen seltener Drogen konsumieren und über ein Einkommen verfügen, dass ihnen einen gesunden Lebensstil erlaubt.

Nebenbei bestätigte die Studie auch einige bekannte Risikofaktoren für einen komplizierten Schwangerschaftsverlauf. Dazu gehören neben dem Rauchen (in der Frühschwangerschaft) vor allem eine arterielle Hypertonie in der eigenen Vorgeschichte oder in der Familie, sowie Komplikationen bei früheren Schwangerschaften. Vaginale Blutungen oder ein erhöhter uteriner arterieller Resistance Index in der Ultraschall­untersuchung deuten ebenfalls auf bevorstehende Komplikationen hin.

Eine prospektive Kohortenstudie kann zwar nicht beweisen, dass ein gesunder Lebensstil vor der Schwangerschaft Komplikationen vermeiden kann. Dazu wären Interventionsstudien notwendig. Da ein gesunder Lebensstil aber nicht schaden kann, rät Chappell allen Frauen mit Kinderwunsch, vor und während der Schwangerschaft gesundheitliche Risiken zu meiden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #674112
franzyne
am Dienstag, 10. Dezember 2013, 13:37

Ernährungstipps

Ich denke auch das die Ernährung der wichtigste Faktor bei einem erfolgreichen Schwangerschaftsverlauf ist. Ob es nun ausreicht dreimal am Tag Obst zu Essen halte ich für fraglich. Viel mehr denke ich, dass eine Frau die dreimal am Tag Obst isst, generell mehr auf eine ausgewogene Ernährung achtet als andere. Denn es gibt genügend andere Nährstoffe außer Folsäure und Vitamin D die man eben nicht über Obst aufnehmen kann.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Amherst/Massachusetts – Seitdem es möglich ist, das Geschlecht eines Kindes vor der Geburt zu bestimmen, sind in 12 Ländern weltweit vermutlich 23 Millionen Mädchen abgetrieben worden, weil sie das
Schwangerschaftsabbrüche zur Geschlechtsselektion werden weltweit seltener
10. April 2019
Berlin – Vor der morgigen Debatte um die nichtinvasiven Pränataltests (NIPT) hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach klar Stellung bezogen. „Aus ärztlicher Sicht bin ich für eine Erstattung des
Lauterbach fordert neues Gremium für künftige Testverfahren
10. April 2019
Berlin – Morgen wollen die Abgeordneten im Bundestag in einer Orientierungsdebatte über nichtinvasive molekulargenetische Tests (NIPT) zur Bestimmung des Risikos autosomaler Trisomien 13, 18 und 21
Demonstration gegen nichtinvasive molekulargenetische Tests
10. April 2019
Huddersfield/England – Schwangere, die im dritten Trimenon auf dem Rücken schlafen, haben ein deutlich erhöhtes Risiko auf eine Totgeburt. Dies zeigte eine Metaanalyse in EClinicalMedicine (2019; doi:
Rückenlage in der Schwangerschaft erhöht Risiko auf Totgeburt
10. April 2019
Berlin – Vor dem Hintergrund der schnell wachsenden Weltbevölkerung hat der UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) sich für einen verbesserten und selbstbestimmten Zugang von Frauen zu Verhütungsmitteln
214 Millionen Frauen haben keinen Zugang zu Verhütung
9. April 2019
Kopenhagen – Schwangere Frauen erleiden im Anschluss an Nachtschichten häufiger eine Fehlgeburt. Dies kam in einer landesweiten Kohortenstudie in Occupational & Environmental Medicine (2019; doi:
Studie: Mehr Fehlgeburten nach Nachtschichten
4. April 2019
London – Die Bestimmung der Serumkonzentration von PlGF, dessen Abfall eine Störung der Plazentafunktion anzeigt, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie im Lancet (2019; doi:
LNS
NEWSLETTER