NewsMedizinKopfläuse: Brutzeiten häufig unterschätzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kopfläuse: Brutzeiten häufig unterschätzt

Samstag, 23. November 2013

Cambridge – Die Brutzeiten von Läusen sind länger als bisher angenommen. Einige Insekten schlüpfen einer Studie in Medical and Veterinary Entomology (2013; doi: 10.1111/mve.12026) zufolge erst nach 14 Tagen oder später. Der Nachwuchs kann deshalb die gängigen Behandlungsempfehlungen überleben.

Kopfläuse werden in der Regel topisch behandelt. Üblich ist eine Wiederholung nach sieben bis zehn Tagen. Dadurch sollen auch die inzwischen aus den Nissen geschlüpften Nachzügler erfasst werden. Die Empfehlung geht von einer Brutzeit von sieben bis zehn Tagen aus. Diese Angabe stammt nach Auskunft von Ian Burgess vom Insect Research & Development Ltd. in Stow cum Quy bei Cambridge aus den 1920er und 1930er Jahren, als versuchsweise Läuse in Boxen gezüchtet wurden, die auf der beharrten Haut befestigt waren.

Diese Methode ist nach Einschätzung des Experten jedoch ungenau. Burgess hat deshalb die Daten von 20 klinischen Studien ausgewertet, bei denen topische Mittel angewendet wurden, die die Insekten ersticken, was ein Überleben durch Insektizid­resistenz ausschließt.

Anzeige

Bei 23 von 1.895 (1,2 Prozent) Behandlungsversuchen wurden auch 13 Tage nach der lokalen Behandlung oder später auf dem Kopf der Patienten noch lebende Läuse gefunden, obwohl die Behandlungen wie empfohlen nach sieben bis zehn Tagen wiederholt worden waren. Eine Re-Infestation sei ausgeschlossen, da es sich um nicht ausgewachsene Insekten gehandelt habe, berichtet Burgess, der deshalb davon ausgeht, dass die Brutzeit der Tiere drei bis sechs Tage länger sein kann, als bisher vermutet.

Er empfiehlt, bei kompliziertem Kopflausbefall eine dritte topische Behandlung, um auch die letzten geschlüpften Läuse zu erfassen, bevor die weiblichen Tiere beginnen neue Eier zu legen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113699
w.brandt
am Sonntag, 24. November 2013, 21:26

Ei der Laus!

Mir hat noch die genaue Behandlungszeit bzw. die genaue Intervalldauer in Ihrem Artikel gefehlt.
Im Abstract der Studie waren drei Behandlungen mit je 1 Woche Pause notiert.
:-)
LNS

Nachrichten zum Thema

1. November 2012
Norfolk – Eine topische Behandlung der Kopfhaut mit Ivermectin, einem ursprünglich für die Tiermedizin entwickelten Mittel gegen Parasiten, hat in zwei randomisierten Studien Kinder schon nach wenigen
Ivermectin beseitigt Kopfläuse schneller
19. Januar 2011
Rockville – Die US-Arzneibehörde FDA hat das Insektizid Spinosad zur topischen Behandlung von Kopfläusen bei Kindern ab 4 Jahren und Erwachsenen zugelassen. Der Hersteller verspricht eine rasche
Spinosad: Ökogarten-Gift gegen Haarläuse
22. Juni 2010
Urbana-Champaign – Die Körperlaus ist ein genetischer Minimalist. Dies zeigt die Sequenzierung des Genoms von Pediculus humanus humanus L., die jetzt in den Proceedings of the National Academy of
Körperlaus auf fremde Gene angewiesen
11. März 2010
Paris – Das Anthelminthikum Ivermectin, das zur Behandlung der tropischen Flussblindheit (Onchozerkose) eingeführt wurde, kann auch lästige Insekten auf der Kopfhaut beseitigen. In einer
Tropisches Wurmmittel beseitigt Kopfläuse
24. Februar 2010
Miami – Kopfläuse lassen sich durch die topische Anwendung einer Lotion mit Benzylalkohol und Mineralöl effektiv beseitigen. In Pediatric Dermatology (2010; doi: 10.1111/j.1525-1470.2009.01059.x)
Lotion lässt Kopfläuse ersticken
17. März 2009
Braunschweig – Bei der üblichen Kontrolluntersuchung der Pediculosis capitis, der visuellen Inspektion der Prädilektionsstellen, werden leicht lebende Läuse übersehen. Zuverlässiger war in einer
Pediculosis capitis: Visuelle Inspektion übersieht die meisten Läuse
8. September 2008
Berlin – Deutschlands Kinderärzte warnen vor einer Dramatisierung der Gefahr von Kopfläusen an Schulen und in Kindergärten. „Es gibt keinen Grund, die Panikglocken zu läuten“, sagte Sprecher des
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER