Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Altenpflege: 150 junge Chinesen machen Ausbildung in Baden-Württemberg

Montag, 25. November 2013

Stuttgart – China will im kommenden Jahr bis zu 150 Landsleute vor allem nach Baden-Württemberg schicken, damit sie eine Ausbildung in der Altenpflege absolvieren. Das kündigte der Landesgeschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtverbandes, Hansjörg Böhringer, in Stuttgart an. Beide Länder müssten sich auf die alternde Gesellschaft einstellen. „Wir suchen keine billigen Arbeitskräfte“, betonte er.

Böhringer verwies darauf, dass die jungen Leute nach dem Abschluss ihrer Qualifizierung langfristig in das Reich der Mitte zurückkehren sollten, um dort entsprechende Strukturen mitaufzubauen. Damit unterscheidet sich das Modellprojekt grundlegend von bisherigen Aktionen, bei denen Leute aus dem Ausland angeworben wurden, um hierzulande den Fachkräftemangel mitaufzufangen. Alleine im Südwesten fehlen laut dem Wohlfahrtsverband mindestens 20 000 Pflegekräfte.

Von den 1,35 Milliarden Chinesen sind den Angaben zufolge neun Prozent 65 Jahre und älter. Die künftigen Auszubildenden lernten gerade Deutsch und hätten in ihrem Heimat­land bereits eine Lehre als Krankenschwester absolviert.

Mit von der Partie ist auch das 1990 gegründete und in Stuttgart ansässige Deutsch-Chinesische Sozialwerk. Dessen Geschäftsführer Rainer Dold sagte, früher hätten sich in China Kinder um ihre Eltern gekümmert. Doch auch dort brächen die traditionellen Familienverbände auf, was zu Problemen bei der Versorgung führe. Der Aufbau eines Pflegesystems in China befinde sich noch im Anfangsstadium.

Das Sozialwerk will sich mit um die Integration der Chinesen kümmern sowie um deren Unterbringung. Sie sollen auch während ihrer Ausbildung Deutschkurse besuchen. Der theoretische Unterricht findet voraussichtlich in einer Altenpflegeschule in Hausach im Schwarzwald statt, der praktische Teil in entsprechenden Einrichtungen. Start sei der 1. September 2014, sagte Böhringer. Seit acht Jahren tauschten sich das Land und die Provinz Jiangsu zu Themen wie demografischer Wandel oder Versorgung und Pflege alter Menschen aus. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.09.17
Zuwanderung: Viele Berufsabschlüsse aus Gesundheitsberufen
Wiesbaden – Im Ausland erworbene Berufsabschlüsse werden in Deutschland mit steigender Tendenz anerkannt. Das hat heute das Statistische Bundesamt (Destatis) bekanntgegeben. Die meisten der Verfahren......
08.08.17
Osteuropäische Betreuungskräfte zufrieden
Bonn – Die Mehrheit osteuropäischer 24-Stunden-Betreuungskräfte bewertet ihr Beschäftigungsverhältnis als fair und durch einen hohen Grad an Autonomie gekennzeichnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine......
31.07.17
Bundesagentur vermittelte 1.000 ausländische Pflegekräfte
München – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat in den vergangenen vier Jahren 1.000 ausländische Pflegekräfte an deutsche Alten- und Pflegeheime vermittelt. Die 1000. Pflegekraft empfing......
17.07.17
Pflege: Mecklenburg-Vor­pommern kooperiert mit Vietnam
Rostock – Mecklenburg-Vorpommern und Vietnam wollen bei Ausbildung und Austausch von Pflegekräften enger zusammenarbeiten. Eine entsprechende Absichtserklärung sei beim Besuch von Premierminister......
21.06.17
Deutschland und China suchen nach Gemeinsamkeiten
Berlin – Trotz der Unterschiede im Gesundheitssystem zwischen Deutschland und China ist in beiden Systemen die Digitalisierung aktuell eines der wichtigsten Themen. Das wurde auf dem 10. Symposium der......
24.03.17
Muslimische Pflegekraft scheitert mit Klage gegen Entlassung
Mannheim – Weil eine muslimische Pflegehelferin keine männlichen Patienten waschen wollte, hat ihr Arbeitgeber sie entlassen – mit Recht, wie das Arbeitsgericht Mannheim entschieden hat. Es wies......
20.03.17
Sachsen sucht Altenpfleger in Drittstaaten und im eigenen Land
Dresden – Sachsen will dem drohenden Pflegenotstand auch mit Altenpflegern aus Drittstaaten begegnen. Das bekräftigte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) beim heutigen Besuch eines Pflegeheimes in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige